Matthäus-Passion (J. S. Bach)

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Hops zue: Navigation, Suech
Dr Lucas Cranach dr Elter dütet in sim Bild Christus als Schmerzensmann (1515) s Liide vom Jesus wie dr Bach realistisch und gliichzitig müstisch

D Matthäus-Bassioon, BWV 244, isch en oratorischi Bassioon vom Johann Sebastian Bach. Dr Bricht vom Liide und Stäärbe vom Jesus Christus noch em Evangelium vom Matthäus bildet s Ruggegroot. Ergänzt wird er mit iigströite Bassioonschorääl und erbaulige Dichdige vom Picander in freie Chöör und Arie. D Matthäus-Bassioon und d Johannes-Bassioon si die bäide äinzige authentische Bassioonswärk vom Bach, wo vollständig erhalte si. Si isch öbbe 200 Minute lang und het e Bsetzig vo Soliste, zwäi Chöör und zwäi Orchester. D Matthäus-Bassioon isch s umfangriichste und am sterkste bsetzte Wärk vom Bach und isch e Höhepunggt vo dr brotestantische Chillemuusig.[1] D Uruffüerig het am 11. April 1727 in der Thomaschille z Leipzig stattgfunde. Noch em Bach sim Dood isch s Wärk lng vergässe gsi. Wo sä dr Felix Mendelssohn Bartholdy im Joor 1829 wider ufgfüert het, het d Bach-Rönessanse aagfange.

Litratuur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Rüdiger Bartelmus: Die Matthäuspassion J. S. Bachs als Symbol. Gedanken zu einem unerschöpflichen musikalisch-theologischen Werk. In: Theologische Zeitschrift. 1, 1991, S. 18–65.
  • Werner Braun: Die protestantische Passion. In: Ludwig Finscher (Hrsg.): Die Musik in Geschichte und Gegenwart. Sachteil. 2. Uflag. 7, Bärenreiter, Kassel 1997, ISBN 3-7618-1101-2, S. 1469–1487.
  • Günter Jena: „Das gehet meiner Seele nah.“ Die Matthäuspassion von Johann Sebastian Bach. Herder, Freiburg 1999, ISBN 3-451-04794-2.
  • Daniel R. Melamed: Chor- und Choralsätze. In: Christoph Wolff (Hrsg.): Die Welt der Bach-Kantaten. Bd. 1. Johann Sebastian Bachs Kirchenkantaten: von Arnstadt bis in die Köthener Zeit. 1, J.B. Metzler, Stuttgart/Weimar 1996, ISBN 3-7618-1278-7, S. 169–184 (Sonderausgabe 2006, ISBN 3-476-02127-0).
  • Andrew Parrott: Bachs Chor: zum neuen Verständnis. Metzler/Bärenreiter, Stuttgart/Kassel 2003, ISBN 3-7618-2023-2, S. 66–107.
  • Emil Platen: Johann Sebastian Bach. Die Matthäus-Passion. Entstehung, Werkbeschreibung, Rezeption. 2. Uflag. Bärenreiter, dtv, Kassel, München u. a. 1997, ISBN 3-7618-4545-6.
  • Ulrich Prinz (Hrsg.): Johann Sebastian Bach: Matthäus-Passion, BWV 244. Vorträge der Sommerakademie J. S. Bach 1985. In: Johann Sebastian Bach. Matthäus-Passion BWV 244. Breitkopf & Härtel, Stuttgart, Kassel 1990, ISBN 3-7618-0977-8.
  • Arnold Schmitz: Die Bildlichkeit der wortgebundenen Musik Johann Sebastian Bachs. 2. Uflag. Laaber-Verlag, Laaber 1976, ISBN 3-921518-01-6 (Neue Studien zur Musikwissenschaft; 1).
  • Arnold Schmitz: Die oratorische Kunst J. S. Bachs. In: Walter Blankenburg (Hrsg.): Johann Sebastian Bach. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1970, S. 61–84 (Wege der Forschung; 170).
  • Christoph Wolff (Hrsg.): Die Welt der Bach-Kantaten. Band III. Johann Sebastian Bachs Leipziger Kirchenkantaten. Metzler, Bärenreiter, Stuttgart, Kassel u. a. 1998, ISBN 3-7618-1277-9.

Weblingg[ändere | Quälltäxt bearbeite]

 Allmänd (Commons): Matthäus-Passion (Bach) – Sammlig vo witere Multimediadateie

Fuessnoote[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  1. Platen: Johann Sebastian Bach. Die Matthäus-Passion. 1997, S. 13.
Dä Artikel basiert uff ere fräie Übersetzig vum Artikel „Matthäus-Passion_(J._S._Bach)“ vu de dütsche Wikipedia.

E Liste vu de Autore un Versione isch do z finde.