Joseph von Eichendorff

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Hops zue: Navigation, Suech
Dr Joseph von Eichendorff 1841

Dr Joseph Karl Benedikt Freiherr von Eichendorff (* 10. Merz 1788 uf Schloss Lubowitz bi Ratibor, Ooberschlesie; † 26. Novämber 1857 z Neisse, Ooberschlesie) isch e bedütende Lüriker und Schriftsteller vo dr dütsche Romantik gsi. Öbbe 5000 Verdoonige vo sine Wärk si gmacht worde, mee as vo jedem andere dütschsproochige Lüriker. Au as Brosadichder (Aus dem Leben eines Taugenichts) isch er bis hüt nid vergässe.

Im Eichendorff sini idüllische Beschriibige vo dr Natur und vom äifache Lääbe si brägt vo ere äifache Bildligkäit und Wortwaal. Drhinder steckt aber e vilschichtigs Gflächt us metaforischer Sümbolik zur Dütig vo dr Wält, dr Natur und dr Seel, wo sich vom räine Nützligkäitsdänke, wo im Zitalter vo dr industrielle Revoluzion gang und gääb gsi isch, abghoobe het.

Wärk[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Joseph von Eichendorff: Werke (Ersti Gsamtusgoob, 1841)

Gedicht[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Erstusgoob (1837)
Gedicht - Usgoob vom Otto-Hendel-Verlag Halle, o. J. (öbbe 1907)
  • In einem kühlen Grunde (1807/08)
  • Die Riesen, Anklänge (1808)
  • Lied (1810)
  • Abschied (1810)
  • Zwielicht (1812)
  • Das zerbrochene Ringlein oder auch Untreue (1813)
  • Morgengebet (1814)
  • Die zwei Gesellen (1818)
  • Der frohe Wandersmann (Wem Gott will rechte Gunst erweisen, 1822)
  • Der Abend (1826)
  • Sehnsucht (1834)
  • Schöne Fremde (vor 1834)
  • Wünschelrute (1835)
  • Lichtlein im Walde (1836)
  • Mondnacht (1837)
  • Das Bilderbuch (1837)
  • Der Einsiedler (1838)
  • Eldorado (1841)
  • Stimmen der Nacht (1841)
  • In Danzig (Dunkle Giebel, hohe Fenster, 1842)
  • Lockung
  • Zauberblick
  • Frühlingsmarsch
  • Abschied (O Täler weit, o Höhen)
  • Waffenstillstand der Nacht
  • An die Waldvögel
  • In der Fremde
  • Auf einer Burg
  • Echte Liebe
  • Die Blätter fallen
  • Der Soldat
  • Wanderlied der Prager Studenten
  • An der Grenze
  • Heimweh
  • Herbst
  • Ständchen
  • Bei Halle
  • Bei einer Linde
  • Der Gärtner
  • Waldgespräch
  • Frische Fahrt
  • Durcheinander
  • Wunder über Wunder
  • Frisch auf!
  • Der Jäger Abschied
  • Allgemeines Wandern
  • Nachts
  • Die Nachtblume
  • Meeresstille
  • Der Glücksritter
  • Der Nachtvogel
  • Frühlingsnacht
  • Kurze Fahrt
  • Lockung
  • Neue Liebe
  • Schifferspruch
  • So oder so
  • Der Kehraus
  • Winternacht
  • Vöglein in den sonn'gen Tagen
  • Trost
  • An meinem Geburtstage
  • Reiselied
  • Der stille Grund
  • Die Nacht
  • Lieber alles
  • Die Stillen
  • Der letzte Gruß
  • Erinnerung
  • Weihnachten
  • Frühlingsgruß
  • Der Morgen
  • Todeslust
  • Frühlingsfahrt
  • Wahl
  • Die Klage
  • Die blaue Blume
  • Frau Venus
  • Die Sperlinge
  • Wandernder Dichter
  • Der Blick
  • Abendrot
  • Der Unbekannte

Sammelusgoobe vo Gedicht[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Liebesgedichte, Hrsg. Wilfried Lutz, Insel Taschenbuch Nr. 2591, Insel Verlag Frankfurt/Main und Leipzig 2000, ISBN 3-458-34291-5

Romään[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Novälle und Verzelige[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Die Zauberei im Herbste (1808) (Märli)
  • Das Marmorbild (1819) (Usgoob vo 1826) (Digitalisat und Volltext im Deutschen Textarchiv)
  • Aus dem Leben eines Taugenichts (1826) (Digitalisat un Volltext im Dytsche Textarchiv)
  • Viel Lärmen um nichts (1833)
  • Auch ich war in Arkadien (1834)
  • Das Schloß Dürande (1837)
  • Unstern (1839)
  • Die Entführung (1839)
  • Eine Meerfahrt (1841)
  • Die Glücksritter (1841)

Epos[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Julian (1853)
  • Robert und Guiscard (1855)
  • Lucius (1857)

Theaterstück[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Krieg den Philistern (1824)
  • Ezzelin von Romano (1828)
  • Meierbeths Glück und Ende (1828)
  • Der letzte Held von Marienburg (1830)
  • Die Freier (1833)

Weblingg[ändere | Quälltäxt bearbeite]

 Commons: Joseph von Eichendorff – Album mit Multimediadateie