Jeside

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Zur Navigation springen Zur Suche springen
E Dräffe vo jesidische Stammfüerer mit christlig-chaldäische Kleriker (im spoote 19. Jh.)
E Grubbe vo Jeside (um 1920)
S Graab vom Scheik Adī ibn Musāfir z Lalisch

D Jeside (kurdisch ئێزیدی, Êzîdî; alternativ: Yezide, Ezide[1]) si e religiösi Minderhäit bi de Kurde. Iiri ursprünglige Hauptsiidligsgebiet si im nördlige Irak, in Nordsyrie und in dr südöstlige Türkei. Hüte si Jeside aber dur Migrazion au in andere Länder verbräitet.

Die jesidischi Religion[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Im Zentrum vom monotheistische jesidische Glaube stöön dr Melek Taus, wo dr Ängel isch, wo im Ufdraag vo Gott d Wält erschaffe het, dr Scheich ʿAdī ibn Musāfir († 1162/3) und die sogenannte „siibe Müsterie“. S Grab vom Scheich ʿAdī z Lalisch bildet s Haupthäiligdum vom Jesidedum, und es isch s Ziil von ere jöörlige Wallfaart, wo jede im Herbst stattfindet. S Jesidedum isch kä Religion, wo missioniert. Mä cha nume as Jesid uf d Wält choo und bäidi Eltere müesse Jeside si. Wenn e Jesid en Andersglöibige hürotet, bedütet das, ass er us sinere Religionsgmäinschaft usdrätet.

Litratuur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Birgül Açıkyıldız: The Yezidis. The History of Community, Culture and Religion. London-Nöi York 2010.
  • Andreas Ackermann: Yeziden in Deutschland. Von der Minderheit zur Diaspora. In: Paideuma – Mitteilungen zur Kulturkunde 49 (2003), S. 157–177 Onläin as pdf
  • Martin Affolderbach, Ralf Geisler: Die Yeziden, Berlin 2007 (EZW-Texte 192, Schriftenreihe der Evangelischen Zentralstelle für Weltanschauungsfragen, Onläin as pdf)
  • Christine Allison: Artikel Yazidis I (General), in: Encyclopaedia Iranica (2004).
  • Carsten Colpe: Konsens, Diskretion, Rivalität. Aus der Ethnohistorie von Kurden und Yeziden. In: Carsten Borck, Eva Savelsberg, Siamend Hajo (Hrsg.): Ethnizität, Nationalismus, Religion und Politik in Kurdistan, Kurdologie 1, Münster 1997. ISBN 3-8258-3420-4; S. 279–300 Onläin as pdf
  • Mirza Dinnayi: Yeziden im Irak: Eine bedrohte Minderheit ohne Existenrechte as pdf
  • Johannes Düchting, Nuh Ates: Stirbt der Engel Pfau? Geschichte, Religion und Zukunft der Yezidi-Kurden. Edition KOMKAR. medico international, Köln 1992. ISBN 3-927213-06-3
  • Irene Dulz: Die Yeziden im Irak. Zwischen Modelldorf und Flucht. LIT, Münster, Hamburg, London 2001. ISBN 3-8258-5704-2
  • Nelida Fuccaro: The Other Kurds. Yazidis in Colonial Iraq. London 1999.
  • Chaukeddin Issa: Das Yezidentum – Religion und Leben. Dengê Êzîdiyan, Oldenburg 2007. ISBN 978-3-9810751-4-4
  • Ilhan Kizilhan: Die Yeziden. Eine anthropologische und sozialpsychologische Studie über die kurdische Gemeinschaft. Frankfurt/M.: medico 1997. ISBN 3-923363-25-7
  • Philip G. Kreyenbroek: Yezidism - Its Background, Observances and and Textual Tradition. Lewiston u. a. 1995.
  • Philip G. Kreyenbroek in Collaboration with Z. Kartal, Kh. Omarkhali, and Kh. Jindy Rashow.: Yezidism in Europe: Different Generations Speak about their Religion. Wiesbade, 2009.
  • Philip G. Kreyenbroek: Art. "Yazīdī" in The Encyclopaedia of Islam. New Edition Bd. XI, 313a-316a.
  • Artur Rodziewicz, Yezidi Eros. Love as The Cosmogonic Factor and Distinctive Feature of The Yezidi Theology in The Light of Some Ancient Cosmogonies, Fritillaria Kurdica, 2014/3,41, pp. 42-105.
  • Artur Rodziewicz, Tawus Protogonos: Parallels between the Yezidi Theology and Some Ancient Greek Cosmogonies, Iran and the Caucasus, 2014/18,1, pp. 27-45.
  • Eszter Spät: Late Antique Motifs in Yezidi Oral Tradition. Gorgias Press, Piscataway, NJ 2010. (= Gorgias Dissertations in Religion; 52.) ISBN 978-1-60724-998-6
  • Ursula Spuler-Stegemann: Der Engel Pfau. Zum Selbstverständnis der Yezidi. In: Zeitschrift für Religionswissenschaft 5 (1997), S. 3–17. (online; PDF; 231 kB)
  • Telim Tolan: Religion und Leben. In: Erhard Franz (Hrsg.): Yeziden. Eine alte Religionsgemeinschaft zwischen Tradition und Moderne. Beiträge der Tagung vom 10.–11. Oktober 2003 in Celle. Mitteilungen des Deutschen Orient-Instituts im Verbund der Stiftung Deutsches Übersee-Institut 71. Deutsches Orient-Institut, Hamburg 2004. ISBN 3-89173-085-3
  • Gernot Wießner: „ … in das tötende Licht einer fremden Welt gewandert” – Geschichte und Religion der Yezidi. In: Robin Schneider (Hrsg.): Die kurdischen Yezidi. Ein Volk auf dem Weg in den Untergang. Pogrom 110. Gesellschaft für Bedrohte Völker, Göttinge 1984. ISBN 3-922197-14-0; S. 31–46 Online als pdf
  • Banu Yalkut-Breddermann: Der Wandel der yezidischen Religion in der Diaspora. In: Gerdien Jonker (Hrsg.): Kern und Rand: Religiöse Minderheiten aus der Türkei in Deutschland. Zentrum Moderner Orient. Studien 11. Das Arabische Buch, Berlin 1999. ISBN 3-86093-227-6; S. 51–63 Online als pdf
  • Udo Tworuschka/ Helga B. Gundlach: Die Yezidi. In: Handbuch der Religionen. Kirchen und andere Glaubensgemeinschaften in Deutschland (Loseblattwerk mit jährlich vier Ergänzungslieferungen), Landsbärg/Münche 1997(13. EL 2006, VI-1)

Weblingg[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Fuessnoote[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  1. Gründung d. christlich-ezidischen Gesellschaft: Renaissance orientalischer Geistesgeschichte im postmodernen Okzident – Zur Gründung der Gesellschaft für Christlich-Ezidische Zusammenarbeit in Wissenschaft und Forschung Archivlink (Memento vom 4. Septämber 2013 im Internet Archive) In: Ezidische Gemeinde Hessen e. V. Projekte, zletscht aktualisiert am 26. Januar 2011; abgrüeft am 17. Januar 2012