Häiligi Mäss

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Hops zue: Navigation, Suech
S letschte Oobemool. Altardaafele von Duccio di Buonsegnia (1308–1311)

Häiligi Mäss isch in dr römisch-katholische Chille und in de katholische Chille, wo vo dr röömisch-katholische abstamme, dr Naame, wo für e öicharistisch Gottesdienst brucht wird. Die häiligi Mäss bestoot us zwäi Hauptdäil: dr „Liturgii vom Wort“ (Wortgottesdienst) und dr „öicharistische Liturgii“. Die bäide si äng mitenand verbunde und bilde e gottesdienstligi Äihäit. Vor ene git s Eröffnigsrite und noch ene Abschlussrite.[1] S Wort Mäss chunnt vom Satz wo d Mäss in dr latiinische Liturgii abschliesst: „Ite, missa est!“, „Gönged in Friide“, wörtlig „Gönged, es isch usgschickt worde!“.

D Mäss ghöört mit em Stundegebät und em Spände vo de andere Saktamänt und Sakramäntalie zur Liturgii vo dr Chille, im Gegesatz zu Forme vo dr Volksfrömmikäit und de sogenannte fromme Üebige.

Litratuur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Zweites Vatikanisches Konzil: Konstitution über die heilige LiturgieSacrosanctum Concilium“.
  • Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz: Missale Romanum. Editio typica tertia 2002, Grundordnung des Römischen Messbuchs, Vorabpublikation zum Deutschen Messbuch. 3. Uflaag. Arbeitshilfen Nr. 215, Bonn 2007.
  • Arnold Angenendt: Offertorium. Das mittelalterliche Meßopfer. Aschendorff Verlag, Münster 2013 (Liturgiewissenschaftliche Quellen und Forschungen, Bd. 101).
  • Raniero Cantalamessa: Die Eucharistie – unsere Heiligung. Köln 1998, ISBN 3-925746-74-9.
  • Johannes H. Emminghaus: Die Messe. Wesen – Gestalt – Vollzug. St. Benno-Verlag, Leipzig 1980; Österreichisches Katholisches Bibelwerk, 6. Uflaag, Klosterneuburg 1997; Taschenbuch: Kath. Bibelwerk Stuttgart, 5. Uflaag. 1997, ISBN 3-460-32222-5.
  • Josef Andreas Jungmann: Missarum Sollemnia. Eine genetische Erklärung der römischen Messe, 2 Bänd; 1. Uflaag. Wien 1948, 5. Uflaag. Nova & Vetera, Bonn und Herder, Wien-Freiburg-Baasel 1962, Reproduktion Bonn 2003, ISBN 3-936741-13-1.
  • Prosper Guéranger: Die Heilige Messe. Erklärung der Gebete und Zeremonien der heiligen Messe. Sarto-Verlag, Stuttgart 2004, ISBN 3-932691-42-3.
  • Romano Guardini: Besinnung vor der Feier der Heiligen Messe. 6. Uflaag, Matthias-Grünewald-Verlag, Mainz 1956
  • Kapitel III: Die Eucharistie. In: Reinhard Meßner: Einführung in die Liturgiewissenschaft. UTB 2173, Paderborn 2001, ISBN 3-8252-2173-3.
  • Hans Bernhard Meyer: Eucharistie: Geschichte, Theologie, Pastoral. Pustet, Räägensburg 1989, ISBN 3-7917-1200-4 (Gottesdienst der Kirche. Handbuch der Liturgiewissenschaft, Däil 4).
  • Theodor Schnitzler: Was die Messe bedeutet. Hilfen zur Mitfeier. Herder Verlag, Freiburg im Brisgau 1990, ISBN 3-451-17689-0.
  • Thomas Schumacher: Die Feier der Eucharistie. Liturgische Abläufe – geschichtliche Entwicklungen – theologische Bedeutung. Pneuma, Münche 2009, ISBN 978-3-942013-00-0.

Weblingg[ändere | Quälltäxt bearbeite]

 Commons: Mäss – Album mit Multimediadateie

Fuessnoote[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  1. Sekretariat vo dr Dütsche Bischofskonferänz: Missale Romanum. Editio typica tertia 2002, Grundordnung des Römischen Messbuchs, Vorabpublikation zum Deutschen Messbuch (3. Uflaag) (PDF; 545 kB); Arbetshilfe Nr. 215; Bonn 2007; 28
Information icon.svg Dä Artikel basiert uff ere fräie Übersetzig vum Artikel „Heilige_Mess“ vu de dütsche Wikipedia.

E Liste vu de Autore un Versione isch do z finde.