Heresii

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Zur Navigation springen Zur Suche springen
D Verurdäilig vom Galileo Galilei wäge Chetzerei

Heresii (vo altgriechisch αἵρεσις haíresis, dytsch Wahl, ‚Aaschauig‘, ‚Schuel‘)[1] isch im ängere Sinn en Ussaag oder Leer, wo im Widerspruch zu chirchlig-religiööse Glaubensgrundsetz stoot. Im witere Sinn chan e Heresii e Leer, Mäinig, Doktriin, Ideologii, Wältaaschauig oder Filosofii si, wo vom Anerkennte abwiicht. E Hereetiker isch e Verdräter von ere Heresii.

Alternatiiv reedet mä au vo Heterodoxii (vo ἑτεροδοξία),[1] Chetzerei oder Irrleer.[2][3]

E Gegebegriff isch Orthodoxii (Rächtglöibigkäit). E Leer oder Lääbensform cha brinzipiell nume relatiiv zun ere andere – wo als orthodox beurdäilt wird – as heretisch bezäichnet wärde.[4]

Dr Begriff Heresii wird vor allem in dr katholische Chille brucht, aber es git en au im Kontext vo dr orthodoxe, protestantische bzw. evangelische Chille und mit Bezuug uf s Juudedum, dr Islaam und e baar anderi Religioone. Vo Hereetiker muess mä d Schismatiker underschäide, wo sich zwar von ere bestimmte Beweegig oder Chille abspalte, aber käni Leere usbilde, wo vo deene iire Doktriine wääsentlig abwiiche.

Liddratuur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Benjamin Lazier: God Interrupted: Heresy and the European Imagination between the World Wars. Princeton University Press, 2012, ISBN 978-0-691-15541-8.
  • Christoph Auffarth: Die Ketzer. Katharer, Waldenser und andere religiöse Bewegungen (= Beck’sche Reihe. 2383). C. H. Beck, Münche 2005, ISBN 3-406-50883-9.
  • Alfonso de Castro: Adversos omnes haereses libri XIIII. Iod. Badio & Ioanni Roigny, Bariis 1534 (auch: Antwerpen 1556 und öfter).
  • Peter L. Berger: Der Zwang zur Häresie. Religion in der pluralistischen Gesellschaft (= Herder-Spektrum. 4098). Herder, Freiburg u. a. 1992, ISBN 3-451-04098-0.
  • Herbert Grundmann: Religiöse Bewegungen im Mittelalter. Untersuchungen über die geschichtlichen Zusammenhänge zwischen der Ketzerei, den Bettelorden und der religiösen Frauenbewegung im 12. und 13. Jahrhundert und über die geschichtlichen Grundlagen der deutschen Mystik. 3. Uflaag. Berlin 1935. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1970
  • Herbert Grundmann: Ketzergeschichte des Mittelalters (= Die Kirche in ihrer Geschichte Lieferung G, Teil 1, Band 2). 3. Uflaag. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttinge 1978, ISBN 3-525-52327-0.
  • Alister McGrath: Heresy. A History of Defending the Truth. HarperCollins, New York 2009, ISBN 978-0-281-06215-7.
  • Johann Evangelist Hafner: Selbstdefinition des Christentums (Memento vom 13. Juli 2012 im Internet Archive). Ein systemtheoretischer Zugang zur frühchristlichen Ausgrenzung der Gnosis. Herder, Freiburg u. a. 2003, ISBN 3-451-28073-6
  • John B. Henderson: The Construction of Orthodoxy and Heresy: Neo-Confucian, Islamic, Jewish, and Early Christian Patterns. SUNY Press, 1998.
  • Malcolm D. Lambert: Ketzerei im Mittelalter. Häresien von Bogumil bis Hus. [englische Originalausgabe: London 1977] Bechtermünz, Augsburg 1977, ISBN 3-8289-4886-3; Münche 1981.
  • Jörg Oberste: Ketzerei und Inquisition im Mittelalter (= Geschichte kompakt). Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2007, ISBN 978-3-534-15576-7.
  • Alexander Patschovsky: Ketzer, Juden, Antichrist. Gesammelte Aufsätze zum 60. Geburtstag (PDF). Mit einem Vorwort von Horst Fuhrmann. Konstanz 2001.
  • Alfred Schindler: Häresie. In: Theologische Realenzyklopädie.
  • František Šmahel (Uusegääber): Häresie und vorzeitige Reformation im Spätmittelalter. Oldenbourg, Münche 1998, ISBN 978-3-486-56259-0 (Volltext als PDF).
  • Michael Zank: Apikoros. In: Dan Diner (Uusegääber): Enzyklopädie jüdischer Geschichte und Kultur (EJGK). Band 1: A–Cl. Metzler, Stuttgart/Weimar 2011, ISBN 978-3-476-02501-2, S. 124–127.

Weblingg[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Wiktionary Wiktionary: Häresie – Wortherkunft, Synonym und Übersetzige

Fuessnoote[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  1. 1,0 1,1 Wilhelm Gemoll: Griechisch-Deutsches Schul- und Handwörterbuch. München/Wien 1965.
  2. Jan Söffner: Auch das Mittelalter kannte Querdenker. In: NZZ. 26. November 2020, abgruefen am 19. März 2021.
  3. Georg Denzler: Mutige Querdenker - der Wahrheit verpflichtet. Rundfunkportraits zu faszinierenden Gestalte(r)n der Kirchen- und Geistesgeschichte. LIT Verlag, Münster 2016, ISBN 978-3-643-13406-6 (bei Google Books).
  4. Theologische Realenzyklopädie: Häresie