Geschichte der Wirtschaftstheorien

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Siit der griechische Antike versuecht me, s Wirtschafte vom Mensch z analysiere und uufgrund von dene Analyse au im ene fürs Wohlergoh positive Sinn z schtüüre. Eigentlichi Wirtschaftstheorie sind allerdings erscht in der früehere Neuziit entschtande. Nachschtehend nur en Uuswahl vo einige wirklich wichtige von de sehr viile vor allem seit em 19. Johrhundert entschtandne Theorie:

  • Merkantilistischi Theorie, entschtande in Frankriich und uusbreitet in Europa zur Ziit vom Absolutismus: Die sogenannti Nationalwirtschaft söll alli private Überschüss em Staat, d. h. indirekt em absolutistisch herrschende Monarch, zur Aahüüfig vom Schtaatsschatz abliifere.
  • Physiokratischi Theorii in Frankriich: Hett zum eine uusegfunde, dass d Wirtschaft analog em Bluetkreislauf ebefalls in Kreisläuf funktioniert. S erschte Mal wird zuedem, noch zur Zit vom Absolutismus, im wirtschaftliche Sinn derfür plädiert, der Mensch nitt z bevormunde, damit er sölli chönne siin wirtschaftliche Eigenutz verfolge.
  • Der Schott Adam Smith isch 1776 als Pionier vo der Marktwirtschaft dervo uusgange, dass, wenn alli Mensche ihre Eigenutz verfolge, sich uf de Märkt automatisch es harmonischs Gliichgwicht iischtellt, wo zu allgemeinem Volkswohlschtand füehri. Die kapitalistischi Praxis dervo hett denn aber zeigt, dass die Theorii, wenn au nitt ganz falsch, doch unzuereichend isch.
  • Eine vo de erschte, wo no vor em Marx d Missschtänd vom Kapitalismus theoretisch het versuecht in Griff z übercho, isch der Sozialreformer Simonde de Sismondi gsii. Er hett noh in der erschte Hälfti vom 19. Jahrhundert e Theorie poschtuliert, wo öppis ähnlichs gforderet het wie die hüttigi soziali Marktwirtschaft
  • Weniger en Sozial- als en Wirtschaftsreformer isch der Dütschi Friedrich List gsii, wo gforderet het, dass sich e Volkswirtschaft in ihrem Aafangsschtadium vo der Entwicklig muess mit Grenz-Zöll vor ussländische Produkt-Importe chönne schütze, um schpöter Wohlschtand z erzüüge.
  • Der Karl Marx denn het ab 1847 en fundamentali Kritik am Kapitalismus güebt, wo us siire Sicht hett müesse zur selbstzerschtörerische Überproduktion und do dermit zum wirtschaftliche Ruin füehre. Er het gforderet, dass sich d Arbeiterschaft mit ere Revolution muess d Macht über d Produktionsmittel erobere. Der Marxismus isch bekanntlich in der Praxis gschiiteret.
  • Während der fundamentale Wältwirtschaftskrise vo de 1930er Johr hett denn der Engländer John Maynard Keynes erschtmals en makroökonomischi Gsamttheorie vo der Konjunktur publiziert, wo forderet, dass schtarki Konjunktur-Uusschläg müesse verhinderet werde, um d Arbeitslosigkeit z minimiere. Doderzue müessi der Schtaat in guete Zite d Hushalts-Usgabe reduziere und die so gschparte Mittel in schlechte Zite usgeh, um d Konjunktur azkurble. Meischtens isch denn in der Praxis in der Folg s Schpare in guete Zite vernachlässigt worde (es sind im Gegeteil au denn mehr Schulde gmacht worde), und in schlechte Zite - wie hüt z. B. in Europa - weiss me nitt, wo me d Mittel für die nötig antizyklischi Konjunkturbeläbig söll hernäh.

Literatur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Hans G. Schachtschabel: Geschichte der volkswirtschaftlichen Lehrmeinungen. Stuttgart/ Düsseldorf 1971