Dönerkebab

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Hops zue: Navigation, Suech
Dönerfleisch am Spiess
Döner in ere Pide

Döner (Churzform vo Dönerkebab, usem Türkische: döner, „dräiend“, und kebap, „Grillfleisch“) isch eis vo de bekanntischte Ässe us der Türkei. S Kebab besteit us grosse Fleischschiibe, wo (mängisch schtarch) mit "Marinade" gwürzt si und wo me in Schichte ufne typisch sänkrächte Schpiess steckt, de grilliert, u de mitemne grosse Mässer dünn abschiblet.

Früener het me nur Schaffleisch brucht, hüt gits d Kebab meischtens au mit Chaubs- oder Rindfleisch.

Büecher[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Eberhard Seidel-Pielen: Aufgespießt. Wie der Döner über die Deutschen kam. Rotbuch, Hamburg 1996, 160 S., ca. 10 Fotis, ISBN 978-3-88022-901-3
  • Aslı Sevindim: Candlelight Döner. Geschichten über meine deutsch-türkische Familie. Ullstein Taschebuech Verlag, Berlin 2005, 240 S., ISBN 978-3-548-26367-0
  • Leyla Başer: Als der Döner nach Deutschland kam. Rezepte und Anekdoten eines kulinarischen Kulturaustauschs. Südwest Verlag, Münche 2006, 144 S., Bunde, ISBN 978-3-517-06978-4

Weblink[ändere | Quälltäxt bearbeite]

 Allmänd (Commons): Döner – Album mit witere Multimediadateie
  • Nährwärtagabe vonere Läbensmittudatebank fddb.info
  • „Viel Mist reingerührt“, taz, 5. Septämber 2006, Döner-Experte Eberhard Seidel über guten und schlechten Imbiss. Sein wichtigster Tipp für einen Qualitätsdöner: „Nicht zu billig kaufen – und am besten dort, wo auch die Türken kaufen.“
  • „Die Döner-Dröhnung“, FAZ, 16. Novämber 2006 vom Jürgen Dollase
  • Arte zum Tema Döner in Frankrich (lueg au[http://fr.wikipedia.org/wiki/Kebab franz. Wiki ]