Chalchoufu

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dialäkt: Laindertitzschu

Chalchoufu (Carcòfo in piemontäisischu und Carcoforo i' wailschu) ïst as bergdourf mid 80 wounre im oubre Tseschrutol (in dar prowinz Vercelli, im Piemont, Italiu). Der burgmaister ïst Marino Sesone.

Zeljung[ändere | Quälltäxt bearbeite]

D’erstu chundschafte uber Chalchoufe findt mu in ainem urolte pergament vam jor 1383, o’langende an Alpe Carchoffeni. In diser alpu haind sich d’Walserljit im 14. hunderkjor g’ainsidlut. Diz ljit, ursprunglichs vam Oubre Wallis (Rottubrunne), haind ds brait g’biat um dan Gourner b’wount.

Umbïtz z’arford ïst d’ chalchoufer alpa z’ainem bljibende dourf wourte, b’wounte va’ herte bergljit im stand sich ainer dick ungunstigu landschaft onz’richte: guowisi und lowine sind in vile handg’schriftu g’zoltni. As schrechlichs fir häd im jor 1863 ungifor zwänzg der ältstu hiser foul im oubre dourf verwuastut.

Der woguweg ïst g’si im jor 1932 g’buwwute. Darvïr ïst der ainigu zuagang z’ diser heju tzsieschrutoler g’mai a’ fuasweg fun d’ latzu weiri ds fluss Egua g’si. Der woguweg häd ganz g’wiss da’ handal und dan ufgang ds erste turismus verg’talled, doch er häd ds problem der lowinu nid gor und ganz erschaidt, di verursachind noch hit di dirurlekkung ds dourfs fïr ettlich toga in da’ strengsti wintre. D’ niwwzitigu wegmittla und d’ hubalstruba haind zuag’holfe, d’uppigine für ds dourfljit z’ermindru.

Im hitige Chalchoufe hairutind sich wisig d’aswennigu handwerchi – d’ hïrta gond noch allu summra z’alpu – mid dan niwwi verlangungu g’brungni van ainer niwwu b’griffung ds turismus, der mei acht und b’trachtung fïr d’ berglandschaft und d’ sette richu bruucha dis tols zaichud und der sich tail ainer natur will g’spirre, di noch sette vil häd z’ zaichu, wam sa achtu und bewundru chad und will.

Sproch[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Chalchoufu ïst g'si im 14. hunderkjor van da' Walser b'wounte. Der ursprung diser erstu ainsidleru ïst nid sichere und mu waiss nid, old si van Im Land, Remmalju oder van enund der bergu sind cheme.
Miat z'vil ïst d'urolt chalchoufer walsersproch längst usg'stourbe.

Hitigstogs schwetzt mu i' Chalchoufe piemontäisischu und wailschu, ober d' lebhaftig und gaisterich g'maifierrung häd untschaidet, der eltru sproch durch leirgäng und andri totickaite wider zam lebi z' bringe.

Fuessnote[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2016.

Weblinks[ändere | Quälltäxt bearbeite]