Buurequartett

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Buurequartett isch ä alemannischi Pop un Rock-Grupp us Lohr-Richebach im Schwarzwald, wu in alemannischer Mundart singt.

Die Band isch onne 1985 gründet wore un het in de Anfangsjohr iberwiegend fremdi Musiktitel gschpielt, wu si mit eigene Texte versähne het. Hit spielt s Buurequartett iberwiegend komplett eigini Stickli in alemannischer Mundart.

De Bandgründer Timo Haag het Anfang vun de 1980ger Johr die Idee ghet, mit ere Band uf närrische Obende, im Raum Lohr uffzdrette. Dialekt un Komedie hän solle mit moderner Pop un Rockmusik vermischt wäre. Die Band het mit ihrer Musik in de letschte Johre ä völlig neuer un eigener Stil entwickelt.

Im Februar 2011 het s Buurequartett de zweite Platz bim Musikwettbewerb "närrischer Ohrwurm" vum SWR-Fernsehen gmocht. Om 12.2.2012, henn die vier Musiker ä erneuter Anlauf gnumme un hänn denne Landesweit usgschriebene Wettbewerb gwonne. Im Februar 2013 hänn die vier Buure mit ihrem Lied: "Mir läbe nur einmol" de erschte Platz in de Hitparade vun Radio Bern in de Schwiz gmacht. Im Dezember 2013, hänn si mit em Titel "Chrysanthema", ebefalls bim Berner Hauptstadtsender in de Schwiz de zweite Platz erreicht.

Nachdem 2013 beschlosse wore isch, das de Ringersport ab 2020 nimmi olympisch si soll, het sich`s Buurequartett stark fir die Aktion "Ringen um Olympia" engagiert. Sie hänn bi de Deutsche Mannschaftsmeisterschaft im April, des Lied "für immer Olympia" gsunge, wo si extra fir die Aktion gschriebe hänn. De deutsche Ringerbund het des Lied zamme mit em Buurequartett uff CD produziert un zum offizielle Song für "Ringen um Olympia" gmacht.

Bandbesetzung[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Text un Musik, Gsang un Gittar: Timo „Karli“ Haag (Grindungsmitglid ab 1985)
  • Gsang un Gittar: Patric „Sepp“ Bohy (sit 1990)
  • Schlagzeug: Daniel „Duuni“ Moser (sit 1990)
  • Gittar un Baß: Harry „Gysbert“ Gysler (1985 bis 1989, wider sit 2017)

Ehmoligi Mitglider:

  • Marco Gysler (1985 bis 1989)
  • Ralf Schwendemann (1985 bis 1989)
  • Mirko „Friedl“ Sahl († 2019, ab 1996 bis zue sim Dod)

Weblinks[ändere | Quälltäxt bearbeite]