Bundesverfassigsgricht

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Zur Navigation springen Zur Suche springen
s Sitzigssaalgebei vum Bundesverfassigsgricht im Charlsrueher Schlossbezirk

S Bundesverfassigsgricht (BVerfG)[1] isch in dr Bundesrepublik Dytschland s Verfassigsgricht vum Bund. As Hieter vu dr dytsche Verfassig, em Grundgsetz) het s Gricht e Doppelroll, uf aire Syte as unabhängig Verfassigsorgan un un dr andre Syte as Dail vu dr judikative Staatsgwalt uf em speziälle Biet vum Staats- un Velkerrächt. Dur syni maßgebligen Entschaidige liferet s e verbindligi Uuslegig vum Verfassigstäxt.[2][3]

Drotz ass es Entschaidige vu andre Gricht kuntrelliert, ghert s nit zum Inschtanzezug. S Bundesverfassigsgricht iberprieft nit, eb d Fachgricht s Fachrächt richtig aagwändet hän, s iberprieft nume, eb di droffe Entschaidig mit em Grundgsetz in Ainklang stoht. Chunnt s zum Ergebnis, ass d Entschaidig d Verfassig verletzt, no duet s si – un unter Umständ au d Entschaidige vu dr Vorinschtanze – uflupfen un verwyst d Aaglägehait fir e nomoligi Iberpriefig retuur an d Fachgricht (§ 95 Abs. 2 BVerfGG).

S Gricht het sy Sitz z Charlsrue un isch as Verfassigsorgan vun eme befridete Bezirk umgee. Gschitzt wird s vu dr Bundesbolizei. Dr bekannt Hauptböu im modärne Stil isch en Entwurf vum Architäkt Paul Baumgarten.[4]

Presidänte vum Bundesverfassigsricht[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Nr. Name Lääbesdate Aafang vu dr Amtszyt Ändi vu dr Amtszyt
1 Hermann Höpker-Aschoff 1883–1954 7. Septämber 1951 15. Jänner 1954
2 Josef Wintrich 1891–1958 23. Merz 1954 19. Oktober 1958
3 Gebhard Müller 1900–1990 8. Jänner 1959 8. Dezämber 1971
4 Ernst Benda 1925–2009 8. Dezämber 1971 20. Dezämber 1983
5 Wolfgang Zeidler 1924–1987 20. Dezämber 1983 16. Novämber 1987
6 Roman Herzog * 1934 16. Novämber 1987 30. Juni 1994
7 Jutta Limbach * 1934 14. Septämber 1994 10. April 2002
8 Hans-Jürgen Papier * 1943 10. April 2002 16. Merz 2010
9 Andreas Voßkuhle * 1963 16. Merz 2010 voruussichtli Merz 2020 (Amtszyt)

Literatur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  •  Bundeszentrale für politische Bildung (Hrsg.): Bundesverfassungsgericht. Aus Politik und Zeitgeschichte, Heft 35-36/2011. ISSN 0479-611X (PDF; 1,6 MB, abgrüeft am 5. September 2011).
  • Ernst Benda, Eckart Klein, Oliver Klein: Verfassungsprozessrecht. Ein Lehr- und Handbuch. 3. Auflage, C.F. Müller, Heidelberg 2012.
  • Justin Collings: Democracy’s Guardians. A History of the German Federal Constitutional Court. 1951–2001. Oxford University Press, Oxford 2015, ISBN 978-0-198-75337-7 (engl.).
  •  Stephan Detjen: Das Bundesverfassungsgericht zwischen Recht und Politik. In: Aus Politik und Zeitgeschichte. B37–38, 2001, ISSN 0479-611X, S. 3–5 (online, abgrüeft am 5. September 2011).
  •  Axel Hopfauf: Kommentierung von Art. 93 und Art. 94 GG. In: Schmidt-Bleibtreu/Hofmann/Hopfauf (Hrsg.): Kommentar zum Grundgesetz. 12. Uflaag. Heymanns, Köln 2011, ISBN 978-3-452-27076-4.
  •  Matthias Jestaedt u. a. (Hrsg.): „Das entgrenzte Gericht“. Eine kritische Bilanz nach sechzig Jahren Bundesverfassungsgericht. Suhrkamp Verlag, Berlin 2011, ISBN 978-3-518-12638-7.
  • Clemens Kieser: „Zweckmäßigkeit und Ruhe“. Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe. In: Denkmalpflege in Baden-Württemberg, 37. Jg. 2008, Heft 4, S. 210–215 (PDF).
  •  Uwe Kranenpohl: Hinter dem Schleier des Beratungsgeheimnisses. Der Willensbildungs- und Entscheidungsprozess des Bundesverfassungsgerichts. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden 2012, ISBN 978-3-531-16871-5.
  •  Rolf Lamprecht: Ich gehe bis nach Karlsruhe. Eine Geschichte des Bundesverfassungsgerichts. Deutsche Verlags-Anstalt/Spiegel-Verlag, München/Hamburg 2011, ISBN 978-3-421-04515-7.
  •  Jutta Limbach (Hrsg.): Das Bundesverfassungsgericht. Geschichte – Aufgabe – Rechtsprechung. C.F. Müller, Heidelberg 2000, ISBN 3-8114-2143-3 (Motive, Texte, Materialien; 91).
  •  Jutta Limbach: Das Bundesverfassungsgericht. Beck, München 2001, ISBN 3-406-44761-9 (Beck’sche Reihe 2161: C.H.Beck Wissen).
  • Gertrude Lübbe-Wolff: Wie funktioniert das Bundesverfassungsgericht? Universitätsverlag Osnabrück/V&R unipress, Göttingen 2015, ISBN 978-3-8471-0449-0.
  •  Robert Chr. van Ooyen, Martin H.W. Möllers (Hrsg.): Das Bundesverfassungsgericht im politischen System. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden 2006, ISBN 3-531-14762-5.
  •  Horst Säcker: Das Bundesverfassungsgericht. 6. Uflaag. Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn 2003, ISBN 3-89331-493-8 (Schriftenreihe der Bundeszentrale für Politische Bildung, 405).
  •  Klaus Schlaich/Stefan Korioth: Das Bundesverfassungsgericht. Stellung, Verfahren, Entscheidungen; ein Studienbuch. 7. Uflaag. Beck, München 2007, ISBN 978-3-406-56044-6 (Juristische Kurz-Lehrbücher).
  • Michael Stolleis (Hrsg.): Herzkammern der Republik. Die Deutschen und das Bundesverfassungsgericht. Beck, München 2011, ISBN 978-3-406-62377-6.
  •  Uwe Wesel: Der Gang nach Karlsruhe. Das Bundesverfassungsgericht in der Geschichte der Bundesrepublik. 1. Uflaag. Blessing, München 2004, ISBN 3-89667-223-1.
  • Falk Jaeger in Verbindung mit dem Bundesverfassungsgericht und dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (Hg.): Transparenz und Würde. Das Bundesverfassungsgericht und seine Architektur. Jovis Verlag, Berlin 2014, ISBN 978-3-86859-286-3.

Weblink[ändere | Quälltäxt bearbeite]

 Commons: Bundesverfassungsgericht – Sammlig vo Multimediadateie

Fueßnote[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  1. Abkürzungsverzeichnis. Bundesverwaltigsamt (BVA). Abgrüeft am 2016-01-26. (PDF; 49 kB, Stand: März 2015)
  2. „[… das] BVerfG […] die Verfassung letztentscheidend mit Verbindlichkeitsanspruch interpretiert.“ Zitat noch em Christian Hillgruber/Christoph Goos, Verfassungsprozessrecht, 2., neu bearb. Aufl. 2006, § 1 III Rn 10 f., 14–16; dass „[d]urch das Letztentscheidungsrecht des BVerfG […] die Erst- und Zweitinterpretation durch sonstige Verfassungsorgane jedoch nicht etwa bedeutungslos [wird]“, lueg Rn 17.
  3. Vgl. doderzue au Willi Geiger, in: Frowein, Jochen Abr./Meyer, Hans/Schneider, Peter (Hrsg.), Bundesverfassungsgericht im dritten Jahrzehnt. Symposion zu Ehren von Ernst Friesenhahn anläßlich seines 70. Geburtstages …, Frankfurt a.M. 1973, S. 30.
  4. Hans-Jürgen Papier, Thorsten Bürklin, Jutta Limbach, Michael Wilkens: Architektur und Rechtsprechung. Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe. Birkhäuser, Basel 2004, ISBN 3-7643-6949-3 (online).