Brigitte Bardot

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Hops zue: Navigation, Suech
Brigitte Bardot (um 1962)
d Brigitte Bardot z Saint-Tropez (1963)
d Brigitte Bardot z Nizza (2002)

D Brigitte Anne-Marie Bardot (* 28. Septämber 1934 z Paris) isch e franzesische ehmoligi Filmschauspiileri, Model, Sängerin un Sexsymbol.

No ihre Karriere im Jet-Set vu dr 1960er Johr isch si allme as Dierschutzaktivischti un as Symbolfigur vu dr franzesische Rächte bekannt wore.

Filmografii[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • 1952: Le Trou normand – Regie: Jean Boyer
  • 1952: Manina, la fille sans voiles (dt. Sommernächte mit Manina) – Regie: Willy Rozier
  • 1953: Le Portrait de son père – Regie: André Berthomieu
  • 1953: Un acte d’amour (Ein Akt der Liebe) – Regie: Anatole Litvak
  • 1954: Si Versailles m’était conté (Versailles – Könige und Frauen) – Regie: Sacha Guitry
  • 1954: Tradita (Verrat) – Regie: Mario Bonnard
  • 1954: Le Fils de Caroline Chérie (Dunkelroter Venusstern) – Regie: Jean Devaivre
  • 1955: Les Dents longues (Von Sensationen gehetzt) – Regie: Daniel Gélin
  • 1955: Futures vedettes (Reif auf jungen Blüten) – Regie: Marc Allégret
  • 1955: Doctor at Sea (Doktor Ahoi!) – Regie: Ralph L. Thomas
  • 1955: Les Grandes manœuvres (Das große Manöver) – Regie: René Clair
  • 1955: La Lumière d’en face (Gier nach Liebe) – Regie: Georges Lacombe
  • 1956: Helen of Troy (Die schöne Helena) – Regie: Robert Wise
  • 1956: Cette sacrée gamine (Pariser Luft) – Regie: Michel Boisrond
  • 1956: Les Week-ends de Néron (Neros tolle Nächte) – Regie: Stefano Vanzina
  • 1956: En effeuillant la Marguerite (Das Gänseblümchen wird entblättert) – Regie: Marc Allégret
  • 1956: La Mariée est trop belle (Die Braut ist viel zu schön) – Regie: Pierre Gaspard-Huit
  • 1956: Et Dieu créa la Femme (… und immer lockt das Weib) – Regie: Roger Vadim
  • 1957: Une Parisienne (Die Pariserin) – Regie: Michel Boisrond
  • 1958: Les Bijoutiers du clair de Lune (In ihren Augen ist immer Nacht) – Regie: Roger Vadim
  • 1958: En cas de malheur (Mit den Waffen einer Frau) – Regie: Claude Autant-Lara
  • 1959: La Femme et le Pantin (Ein Weib wie der Satan) – Regie: Julien Duvivier
  • 1959: Babette s’en va-t-en guerre (Babette zieht in den Krieg) – Regie: Christian-Jaque
  • 1959: Voulez-vous danser avec moi? (Wollen Sie mit mir tanzen?) – Regie: Michel Boisrond
  • 1960: La Vérité (Die Wahrheit) – Regie: Henri-Georges Clouzot
  • 1961: La Bride sur le Cou (In Freiheit dressiert) – Regie: Roger Vadim
  • 1961: Les Amours célèbres, Episode Agnès Bernauer) (Galante Liebesgeschichten) – Regie: Michel Boisrond
  • 1962: Vie privée (Privatleben (Film)|Privatleben) – Regie: Louis Malle
  • 1962: Le Repos du guerrier (Das Ruhekissen) – Regie: Roger Vadim
  • 1963: Le Mépris (Die Verachtung) – Regie: Jean-Luc Godard
  • 1964: Une ravissante idiote (Die Verführerin) – Regie: Édouard Molinaro
  • 1965: Viva Maria! – Regie: Louis Malle
  • 1967: À cœur joie (Zwei Wochen im September) – Regie: Serge Bourguignon
  • 1968: Histoires extraordinaires (Außergewöhnliche Geschichten) – Regie: Louis Malle
  • 1968: Shalako – Regie: Edward Dmytryk
  • 1969: Les Femmes (Oh, diese Frauen) – Regie: Jean Aurel
  • 1970: L’Ours et la Poupée (Der Bär und die Puppe) – Regie: Michel Deville
  • 1970: Les Novices (Die Novizinnen) – Regie: Guy Casaril
  • 1971: Boulevard du Rhum (Rum-Boulevard) – Regie: Robert Enrico
  • 1971: Les Pétroleuses (Petroleum-Miezen) – Regie: Christian-Jaque
  • 1973: Don Juan ou Si Don Juan était une femme… (Don Juan 73) – Regie: Roger Vadim
  • 1973: L’Histoire très bonne et très joyeuse de Colinot Trousse-Chemise – Regie: Nina Companeez

Bekannti Chanson[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Ah! Les petites femmes de Paris (dt „Die hübschen Frauen von Paris“) – us em Film Viva Maria!, Duett mit em Jeanne Moreau
  • Ay que viva la sangria („Es lebe die Sangria!“)
  • Bonnie and Clyde
  • Bubble gum („Bubbelgum“)
  • Cest rigolo („Es ist lustig“)
  • Ce nest pas vrai („Es ist nicht wahr“)
  • Comic strip („Comicheft“) – mit em Serge Gainsbourg
  • Danser („Tanzen“)
  • Écoute le temps
  • Faite pour dormir („Wie zum schlafen geschaffen“)
  • Flamenco – mit Manuel de Plata
  • Go west
  • Harley Davidson („Ich brauche niemanden außer Harley Davidson“)
  • Je taime ... moi non plus („Ich liebe dich ebenso wenig“) – mit em Serge Gainsbourg
  • Je reviens vers toi („Ich komme wieder zu dir zurück“)
  • Lappareil à sous („Die Musikbox“)
  • La bise aux hippies („Ein Küsschen für die Hippies“)
  • La fille de paille („Das Strohmädchen“)
  • La Madrague („Die Madrague“)
  • Le soleil („Die Sonne“)
  • Le soleil de ma vie – mit em Sacha Distel
  • Les amis de la musique („Die Musikfreunde“)
  • Maria ninguém („Maria lAmour“)
  • Moi, je joue („Ich spiele“)
  • Noir et blanc („Schwarz und weiß“)
  • Nue au soleil („Nackt in der Sonne“)
  • Stanislas – mit Les Frères Jacques
  • Tu veux ou tu veux pas? („Willst du (es) oder nicht?“)
  • Un jour comme un autre („Ein Tag wie der andere“)
  • Une histoire de plage („Eine Strandgeschichte“)
  • Contact („Meine Liebe kehrt zurück in die Galaxie“)

Uuszaichnige[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • 1967: Bambi
  • 1985: Ehrelegion
  • 1989: Golden Ark Award

Schrifte[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • mit em Daniel Dollfus: Die kleine Robbe. Lentz, München 1978.
  • B.B. Memoiren. Lübbe, Bergisch Gladbach 1996, ISBN 3-7857-0798-3
  • Le Carré de Pluton. Mémoires. T. 2. B. Grasset. Paris 1999.
  • Ein Ruf aus der Stille.Rückbesinnung und Auflehnung‘. Langen Müller, München 2004, ISBN 3-7844-2946-7
  • Pourquoi? Rocher, Monaco 2006.
  • Mein privates Leben. Interview mit Henry-Jean Servat. Langen Müller, München 2007.
  • Par amour… et c’est tout ! Emmanuel Bonini, Alphée 2009.

Literatur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Simone de Beauvoir: Brigitte Bardot and the Lolita Syndrome. Arno Press, 1960, 52 S., ISBN 978-0-405-03912-6.
  • Françoise Sagan, Ghislain Dussart: Brigitte Bardot racontée par Francoise Sagan, vue par Ghislain Dussart. Éditions Flammarion, 1975, ISBN 978-2-08-010747-3, Neuauflage 1992, 122 S., ISBN 2-08-010747-X.
  • René Barjavel: Brigitte Bardot, amie des animaux. Éditions Fernand Nathan, 1976.
  • Brigitte Tast, Hans-Jürgen Tast (Hrsg.): Brigitte Bardot. Filme 1953-1961. Anfänge des Mythos B.B. Hildesheim 1982, ISBN 3-88842-109-8.
  • Henri de Stadelhofen: Brigitte Bardot. Offizielle Biografie. 20 Abbildungen. Carussell communications, 1986, ISBN 3-922594-18-2.
  • Bernard de Eckardt: Brigitte Bardot. Ihre Filme – ihr Leben. Heyne, München 1989, ISBN 3-453-86050-0.
  • Chantal Nadeau: BB and the Beasts. Brigitte Bardot and the Canadian Seal Controversy. Screen, 1996.
  • Catherine Rihoit: Brigitte Bardot – un mythe français. Éditions Olivier Orban, 2003.
  • Nathalie Hillmanns: Simone de Beauvoir / Brigitte Bardot. Fischer Taschenbücher Allgemeine Reihe. Mit Fotos. Fischer Taschenbuch Verlag, 2000, ISBN 3-596-14734-4.
  • Christian Dureau: Brigitte Bardot. Et le Cinéma créa sa star. Carpentier, Paris 2008.
  • Dominique Choulant: Brigitte Bardot: le Mythe éternel. Autres Temps Editions, 2009.
  • Eddy Matalon, François Reichenbach, Brigitte Bardot, Serge Gainsbourg, Sacha Distel, Claude Brasseur: Brigitte Bardot, die Unbezähmbare. 2010.
  • Alain Delon: Les femmes de ma vie. Unter Mitarbeit von Philippe Barbier. D. Carpentier, Paris 2011.
  • Marc de Raemy, Brigitte Bardot, Léonard de Raemy: Brigitte Bardot. Vue par Léonard de Raemy. Carpentier, Paris 2011.
  • Alain Wodrascka, François Bagnaud: Bardot l’indomptable. Hugo, Paris 2011.

Weblink[ändere | Quälltäxt bearbeite]

 Commons: Brigitte Bardot – Sammlig vo Multimediadateie