Aphorismus

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Hops zue: Navigation, Suech

En Aforismus isch en äinzelne Gedanke, wo us nume äim Satz oder us wenige Setz sälbständig cha bestoo, oder wie s dr Theodor Fontane (1819–1898) gsäit het: „Ein guter Aphorismus ist die Weisheit eines ganzen Buches in einem einzigen Satz.“ Vilmol formuliert er e bsundrigi Iisicht rhetorisch kunstriich as allgemäine Sinnspruch (Sentänz, Maxime, Aperçu oder Bonmot). Gflügleti Wort und puäntierti Zitat gälte litratuurwüsseschaftlig nit as Aforisme.

Zu de aforistische Stilmiddel ghööre d Paradoxii, z. B. „D Gschicht leert, wie mä si felscht.“ oder „Bevor i mi due ufrege, isch s mer grad egal.“, dr Alogismus, z. B. „Si blutti Fraue intelligänt?“, d Dobbeldütikäit, z. B. „Analfabeete müesse diktiere“, d Ironii, z. B. „Bakterie? Chliinigkäit!“ und Wortspiil. (Alli Bischbil in däm Absatz stamme vom Stanisław Jerzy Lec.)

Litratuur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Hans Peter Balmer: Aphoristik, Essayistik, Moralistik. In: Theorien der Literatur, Grundlagen und Perspektiven, Hans Vilmar Geppert / Hubert Zapf (Hrsg.), Bd. III, A. Francke, Tübinge 2007, S. 191–211.
  • Stephan Fedler: Der Aphorismus. Begriffsspiel zwischen Philosophie und Poesie. Metzler, Stuttgart 1992. ISBN 3-476-45014-7
  • Harald Fricke: Aphorismus. Metzler, Stuttgart 1984. ISBN 3-476-10208-4
  • Werner Helmich: Der moderne französische Aphorismus. Innovation und Gattungsreflexion. Tübinge 1991. ISBN 3484-55009-0
  • Heinz Krüger: Über den Aphorismus als philosophische Form. Dissertation. edition text + kritik, Münche 1988. ISBN 3-88377-301-8
  • Gerhard Neumann: Der Aphorismus. Zur Geschichte, zu den Formen und Möglichkeiten einer literarischen Gattung. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1976. ISBN 3-534-05731-7
  • Friedemann Spicker: Der Aphorismus. Begriff und Gattung von der Mitte des 18. Jahrhunderts bis 1912. De Gruyter, Berlin/New York 1997. ISBN 3-11-015137-5
  • Friedemann Spicker: Studien zum deutschen Aphorismus im 20. Jahrhundert. Niemeyer, Tübinge 2000. ISBN 3-484-35079-2
  • Friedemann Spicker: Der deutsche Aphorismus im 20. Jahrhundert. Spiel, Bild, Erkenntnis. Niemeyer, Tübinge 2004. ISBN 3-484-10859-2
  • Friedemann Spicker: Kurze Geschichte des deutschen Aphorismus. Francke, Tübinge 2007. ISBN 978-3-7720-8247-4
  • Friedemann Spicker: Die Welt ist voller Sprüche. Große Aphoristiker im Porträt. Brockmeyer, Bochum 2010. ISBN 978-3-8196-0767-7
  • Thomas Stölzel: Rohe und polierte Gedanken. Studien zur Wirkungsweise aphoristischer Texte. Dissertation. Rombach, Freiburg im Brisgau 1998., ISBN 3-7930-9185-6
  • Klaus von Welser: Die Sprache des Aphorismus. Formen impliziter Argumentation von Lichtenberg bis zur Gegenwart. Peter Lang, Frankfurt am Main 1986. ISBN 3-8204-9170-8

Weblinks[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Information icon.svg Dä Artikel basiert uff ere fräie Übersetzig vum Artikel „Aphorismus“ vu de dütsche Wikipedia.

E Liste vu de Autore un Versione isch do z finde.