Alchemie

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Hops zue: Navigation, Suech
Alchimistechuchi, Stich
einige Elementsymbole:
1 = Zinn, 2 = Blei, 3 = Gold, 4 = Schwääfel, 5 = Quäcksilber, 6 = Silber, 7 = Iise

D Alchemii (au Alchymie oder Alchimie) isch en alte Zwiig vo dr Naturfilosofii, wo sich im Lauf vom 17. und 18. Joorhundert zur modärne Chemii und Farmakologii entwigglet het. Vilmol näme d Lüt aa, ass s äinzige Ziil vo de Alchemiste gsi sig, Gold und anderi Edelmetall us unedle Stoff härzstelle. S Spektrum vo de Alchemiste isch aber vo braktische früeje Chemiker und Pharmazöite bis zu betrüegerische „Goldmacher“ gange. Die früeje Vorstellige über en Ufbau vo dr Materie, wo hüfig au dr Glaube an en Umwandelbarkäit (Dransmutazion) vo Metall und andere Elimänt drzue ghört het und vilmol stark esoterisch und müthisch gfärbt gsi si, häi dank em ufklärerische Dänke schliesslig zu wüsseschaftlig fundierte Erkenntniss gfüert. Mit dere Entwigglig zur Entmüthologisierig isch au d Idee über e Wandlig vom Adepte, wo in dr nöijere Zit zum Bischbil s Inträssi vom Diefepsücholog Carl Gustav Jung gfunde het, ufgee worde.

Litratuur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Manuel Bachmann, Thomas Hofmeier: Geheimnisse der Alchemie. Baasel 1999, Schwabe Verlag, ISBN 3-7965-1368-9.
  • Titus Burckhardt: Alchemie – Sinn und Weltbild. Walter Verlag, Olte 1960; Dingfelder, Andechs 1992, ISBN 3-926253-85-1.
  • George-Florin Calian: Alkimia Operativa and Alkimia Speculativa. Some Modern Controversies on the Historiography of Alchemy. Annual of Medieval Studies at CEU 2010
  • Helmut Gebelein: Alchemie. 2. Uflaag, Münche 1996, ISBN 3-424-01062-6.
  • Helmut Gebelein: Alchemie. (Diederichs kompakt), Kreuzlinge, Münche 2004, ISBN 3-7205-2501-5.
  • Bernhard Dietrich Haage: Alchemie im Mittelalter: Ideen und Bilder – von Zosimos bis Paracelsus. Düsseldorf, Züri 2000, ISBN 3-7608-1222-8.
  • Daniel Hornfisher: Löwe und Phönix. Das große Handbuch der praktischen Spagyrik und Alchemie. J. Kamphausen 1998, ISBN 3-591-08432-8.
  • Otto Krätz: 7000 Jahre Chemie: Alchemie, die schwarze Kunst – Schwarzpulver – Sprengstoffe – Teerchemie – Farben – Kunststoffe – Biochemie und mehr. Verlag D. W. Callwey GmbH & Co., Münche 1999, ISBN 3-933203-20-1.
  • Christoph Meinel: Alchemie in der europäischen Kultur- und Wissenschaftsgeschichte. (Wolfenbüttler Forschungen, Bd. 32), Harrassowitz Verlag, Wisbade 1986, ISBN 3-447-02655-3.
  • Claus Priesner, Karin Figala (Hrsg.): Alchemie: Lexikon einer hermetischen Wissenschaft. Münche 1998, ISBN 3-406-44106-8.
  • Claus Priesner: Geschichte der Alchemie. Beck 2011, ISBN 3406616011.
  • Lawrence M. Principe: The Secrets of Alchemy. University of Chicago Press, 2013.
  • Alexander Roob: Das hermetische Museum. Alchemie & Mystik. Taschen Verlag, Köln 1996, ISBN 3-8228-8803-6.
  • Hans-Werner Schütt: Auf der Suche nach dem Stein der Weisen. Die Geschichte der Alchemie. Beck, Münche 2000, ISBN 978-3-406-46638-0.
  • Jörg Völlnagel: Alchemie. Die Königliche Kunst. Hirmer Verlag, Münche 2012, ISBN 978-3-7774-6071-0.
  • Jost Weyer: Die Alchemie im lateinischen Mittelalter. Chemie in unserer Zeit, 23. Jahrgang 1989, S. 16 ff.

Psüchologischi und müthologischi Interpretazion[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Weblingg[ändere | Quälltäxt bearbeite]

 Commons: Alchemii – Album mit Multimediadateie

Fuessnote[ändere | Quälltäxt bearbeite]