Johann Gutenberg

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Hops zue: Navigation, Suech
Das Bild vom Johann Gutenberg isch erscht lang noch siim Dod gmacht worde und sött as Fantasiebild zele

Dr Johannes Gensfleisch, bekannt as Johann Gutenberg, (* um 1400 z Mainz; † 3. Februar 1468 z Mainz) zelt as Erfinder vom Buechdruck mit beweglige Metall-Lettere z Europa und vom mechanische Buechdruck.

D Verwändig vo beweglige Letter het die draditionelle Methode vo dr Buechproduktion revolutioniert und het in Europa ä Medierevolution usglöst. Im Gutenberg si Buechdruck het sich schnell in ganz Europa verbreitet und schbööter uf dr ganze Wält. Er wird as ä Schlüsselelemänt vo dr Renaissance bedrachtet. Vor allem im Gutenberg si Hauptwärk, d Guetebärg-Ninle, wird allgemein für ihri hochi ästhetischi und technischi Qualität globt.

Dr Gutenberg het zahlriichi Biidräg zur Buechdruckerkunst gmacht usser der Verwendig vo beweglige Lettere. Wichdig isch au d Erfindig von erä bsundrigs bruuchbare Legierig us Zinn, Blei und Antimon[1], von erä ölhaltige Dinte und vom enä Handgiessinschdrumänt. Au d Druckerbrässi het er erfunde und er het all Komponänte zum enä leischdigsfähige Produktionsprozäss zsämmegfüehrt, wo zum erschde mol die induschdrielli Masseproduktion vo Büecher möglig gmacht het. 1997 isch im Guetebärg si Buechdruck vom US-Magazin Time-Life zur bedütendschte Erfindig vom zweite Johrduusig gewählt worde und 1999 het s amerikanische A&E Network dr Guetebärg zum 'Ma vom Johrduusig'.

Über dr Guetebärg as Mensch und über sis Wirke isch wenig bekannt, wil nume wenigi Quelle erhalte si. S meischte muess Spekulation bliibe.

Literatur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Stephan Füssel: Johannes Gutenberg. 3. Auflage. Rowohlt Verlag, Reinbek 2003, ISBN 3-499-50610-6.
  • Stephan Füssel: Gutenberg und seine Wirkung. Insel Verlag, Frankfurt 1999, ISBN 3-458-16980-6.
  • Michael Giesecke: Der Buchdruck in der frühen Neuzeit. Eine historische Fallstudie über die Durchsetzung neuer Informations- und Kommunikationstechnologien. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1998, ISBN 3-518-28957-8, (Suhrkamp-Taschenbuch, Wissenschaft 1357).
  • Albert Kapr: Johannes Gutenberg. Persönlichkeit und Leistung. Urania, Leipzig 1986, ISBN 3-332-00015-2.
  • Kuratoren des Mainzer Gutenberg-Museums: Gutenberg-Museum antwortet: 'Fabbianis These ist absurd.' In: Deutscher Drucker Nr. 41 / 9. Dezember 2004.
  • Stadt Mainz (Hrsg.): Gutenberg – Aventur und Kunst: Vom Geheimunternehmen zur ersten Medienrevolution. Schmidt, Mainz 2000, ISBN 3-87439-507-3, (Zur Ausstellung im Gutenberg-Museum Mainz, 14. April bis 3. Oktober 2000).
  • Helmut Mathes: Kontroverse um Johannes Gutenberg in: Deutscher Drucker Nr. 38/18.112004.
  • Aloys Ruppel: Johannes Gutenberg. Sein Leben und Werk. 2. Auflage. Mann, Berlin 1947.
  • Andreas Venzke: Johannes Gutenberg – Der Erfinder des Buchdrucks und seine Zeit. Piper-Verlag, München 2000, ISBN 3-492-22921-2.

Weblink[ändere | Quälltäxt bearbeite]

 Allmänd (Commons): Johann Gutenberg – Sammlig vo witere Multimediadateie

Fuessnote[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  1. Dr Artikel "printing" in Encyclopaedia Britannica Ultimate Reference Suite
Dä Artikel basiert uff ere fräie Übersetzig vum Artikel „Johann_Gutenberg“ vu de dütsche Wikipedia.

E Liste vu de Autore un Versione isch do z finde.