Age of Empires II

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Hops zue: Navigation, Suech
Age of Empires II
Entwickler: Ensemble Studios
Verleger: Microsoft
Publikation: 28. Oktober 1999
Plattform(e): PC (Windows, Mac OS), PS2
Genre: Ächtziitschdrategiischbiil
Spielmodi: Einzelschbiiler; Mehrschbiiler über IPX, TCP/IP, Modem oder MSN Gaming Zone
Stüürig: Muus, Tastatur
Systemminima: CPU: 166 MHz; RAM: 32 MB; HDD: 200 MB
Medie: 1 CD
Schbrooch: Dütsch
PEGI Altersfreigob: kei Aagoob
USK Altersfreigob: 12
Information: Aktuelli Versione:
2.0a (Hauptspiil),
1.0c (Erwiiterig)

Age of Empires II isch es Computerschbiil us dr Serii Age of Empires. Es isch 1999 uusecho.

Beschriibig[ändere | Quälltäxt bearbeite]

The Age of Kings knüpft i dr spieltechnische Hisicht sehr äng a Age of Empires a. Zyytlich isch s Spiil vom Ändi vom römische Riich bis zu dr Endeckig vom Christoph Columbus iteilt. S sin drize Völker verfüegbar: d Brite, d Byzantiner, d Chinese, d Franke, d Gote, d Japaner, d Kelte, d Mongole, d Perser, d Sarazene, d Teutone, d Türke und d Wikinger. Ähnlich wie by Age of Empires muess, bevor s Spiil ä kriegerischi Entwicklig nimmt, ä Wirtschaft ufbaut wärde, wo uf de Rohstoff Holz, Nahrig, Gold und Stei basiert, wo während em Spiilverlauf knäpper wärde. S giit Dorfbewohner, wo me all die Rohstoff mit abbaue ka. Jeds Volk het ä eigeni Sproch, so antworte zum Bispil türkischi Dorfbewohner mit evet und teutonischi sowie gotische Holzfäller mit holza, wenn si an d Arbeit gschickt wärde. D Völker sin in vier Gruppe iteilt, wo jewils ä einheitliche Architekturstil hen. Zu de westeuropäische Völker zele d Franke, d Brite und d Kelte, zu de nordeuropäische d Gote, d Wikinger und d Teutone. Die orientalischi Völkergruppe bestoht us Byzantiner, Sarazene, Perser und Türke und die asiatischi us Chinese, Mongole und Japaner.

S git fünf grossi Gruppe vo Militäreinheite, wo im Spiil verfüegbar sin: Nochkämpfer (Schwertträger), Fernkämpfer (Bogeschütze), Kavallerie, Schiff und Belagerigswaffe. Jedi vo dene Waffengattige gliedret sich in no witeri verschiedeni Einheite und jewils verschiedeni Rüstigstype gege Nochkampfschäde und Schussverletzige.

Die verschiedene Arte vo Kampfeinheite schlön sich noch em Prinzip vom Spiil „Schere Stei Papir“, das heißt gmischti Armeä hänn Vorteil und eisitigi Strategie verspräche tendenziell weniger Erfolg. Wie by Age of Empires het dr Spiiler au by Age of Kings wieder d Uswahl us diesmol 13 Zivilisatione, mit bestimmti Technologie. Neu sin zivilisationsspezifischi Einheite (und mit dr Erwiterig au Technologie), wo s Gameplay vo de einzelne Völker no invididueller und au spannender mache.

Jeds Volk verfüegt au über ä eigeni Spezialeinheit:

  • Brite: Langbogenschütze,
  • Byzantiner: Gepanzerti Ritter,
  • Chinese: Chu-Ko-Nu,
  • Franke: Axtwärfer,
  • Gote: Huskarl,
  • Japaner: Samurai,
  • Kelte: Freischärler,
  • Mongole: Mangudai,
  • Perser: Kriegselefante,
  • Sarazene: Mamelucke,
  • Teutone: Dütschritter,
  • Türke: Janitschare,
  • Wikinger: Berserker und Dracheboot.