Ulrike Meinhof

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Zur Navigation springen Zur Suche springen
d Ulrike Meinhof as jungi Schurnalischti (um 1964)

D Ulrike Marie Meinhof (* 7. Oktober 1934 z Oldenburg; † 9. Mai 1976 z Stuegart-Stammheim) isch e dytschi Schurnalischti un Publizischti, wu si in dr weschtdytsche Studäntebewegig vu dr 1960er Johr engaschiert un si speter zur Terrorischti radikalisiert ghaa het. Si isch Grindigsmitglid un Fierigsperson vu dr 1970 grindete Rote Armee Fraktion (RAF) gsii, wu si s ideologisch Konzept dervu maßgebli mitverfasst gha het. Anne 1970 het si mit dr Befreiig vum Andreas Baader un anne 1972 bi fimf Sprängstoffaaschleg mit insgsamt vier Dodesopfer.

Im Juni 1972 isch si verhaftet. Im Novämber 1974 isch si zue acht Johr Freihaitsstrof verurdailt wore wägen Bedailigung an dr Baader-Befreiig, ab 1975 isch si Mitaagchlagti im Stammheim-Prozäss gsii. No vor em Änd vu däm Verfahre het si si 1976 in ihre Zällen im Gfängnis Stuegert-Stammheim umbrocht.

Wärch[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Karl Wolff oder: Porträt eines anpassungsfähigen Deutschen. Radio-Feature; Regie: Heinz Otto Müller; Produktion: Hessischer Rundfunk, 1964; Sendereihe Abendstudio
  • Gefahr vom Fließband. Arbeitsunfälle – beobachtet und kritisch beschrieben. Radio-Feature; Regie: Peter Schulze-Rohr, Produktion: Hessischer Rundfunk, 1965; Sendereihe Abendstudio
  • Bambule, Fernsehspiel; Buch (Bambule – Fürsorge, Sorge für wen?) und Produktion Ulrike Meinhof; Regie Eberhard Itzenplitz; Südwestfunk, 1970; Als Drehbuch erschienen Wagenbach, Berlin 1971. (Neuauflage: 2002, ISBN 3-8031-2428-X).
  • Deutschland Deutschland unter anderm. Aufsätze und Polemiken. Wagenbach, Berlin 1995, ISBN 3-8031-2253-8 (Neiuflag 2004).
  • Die Würde des Menschen ist antastbar. Aufsätze und Polemiken. Wagenbach, Berlin 2004, ISBN 3-8031-2491-3.

Literatur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Stefan Aust: Der Baader-Meinhof Komplex. Hoffmann und Campe, Hamburg 1985. - 3. Auflage. erweitert und aktualisiert 2008, ISBN 978-3-455-50029-5.
  • Pieter Bakker Schut: Stammheim. Der Prozess gegen die Rote Armee Fraktion. Neuer Malik Verlag, Kiel 1986, ISBN 3-89029-010-8, S. 394–409; Neuauflage: 20 Jahre Stammheim. Die notwendige Korrektur der herrschenden Meinung. Pahl-Rugenstein, Bonn 1997, ISBN 3-89144-247-5. (2. Auflage. 2007, ISBN 978-3-89144-247-0)
  • BAMBULE (Hrsg.): Der Tod Ulrike Meinhofs: Bericht der Internationalen Untersuchungskommission. Iva, Tübingen 1979, ISBN 3-88266-012-0; Neuauflage: Münster: Unrast-Verlag, 2001, ISBN 3-89771-952-5 (PDF)
  • Peter Brückner: Ulrike Meinhof und die deutschen Verhältnisse. Wagenbach, Berlin 1976, ISBN 3-8031-2407-7.
  • Jutta Ditfurth: Ulrike Meinhof. Die Biographie. Ullstein, Berlin 2007, ISBN 978-3-550-08728-8.
  • Wolfgang Kraushaar (Hrsg.): Die RAF und der linke Terrorismus. Edition Hamburg, Hamburg 2006, ISBN 3-936096-65-1.
  • Mario Krebs: Ulrike Meinhof. Ein Leben im Widerspruch Rowohlt, Reinbek 1988, ISBN 3-499-15642-3 (nicht seitenidentisch mit der Ausgabe Büchergilde Gutenberg 1989).
  • Katriina Lehto-Bleckert: Ulrike Meinhof 1934-1976, Ihr Weg zur Terroristin. Tectum Verlag, Marburg 2010 ISBN 978-3-8288-2538-3.
  • Leith Passmore: Ulrike Meinhof and the Red Army Faction: Performing Terrorism. Palgrave Macmillan, Basingstoke 2011, ISBN 978-0-2303-3747-3
  • Butz Peters: Tödlicher Irrtum. Die Geschichte der RAF. Argon, Berlin 2004, ISBN 3-87024-673-1.
  • Alois Prinz: Lieber wütend als traurig. Die Lebensgeschichte der Ulrike Marie Meinhof. Beltz und Gelberg, Weinheim 2003, ISBN 3-407-80905-0.
  • Anja Röhl: "Die Frau meines Vaters", Edition Nautilus, Hamburg 2013
  • Bettina Röhl: So macht Kommunismus Spaß. Ulrike Meinhof, Klaus Rainer Röhl und die Akte Konkret. Europäische Verlagsanstalt, Hamburg 2006, ISBN 3-434-50600-4.
  • Ulf G. Stuberger (Hrsg.): In der Strafsache gegen Andreas Baader, Ulrike Meinhof, Jan-Carl Raspe, Gudrun Ensslin wegen Mordes u. a. Dokumente aus dem Prozess. 2. Auflage. Europäische Verlangsanstalt, Hamburg 2007, ISBN 978-3-434-50607-2.
  • Ulf G. Stuberger: Die Tage in Stammheim. Als Augenzeuge beim RAF-Prozess. Herbig, München 2007, ISBN 978-3-7766-2528-8.
  • Ulf G. Stuberger: Die Akte RAF. Taten und Motive. Täter und Opfer. Herbig, München 2008, ISBN 978-3-7766-2554-7.
  • Kristin Wesemann: Ulrike Meinhof. Kommunistin, Journalistin, Terroristin - eine politische Biographie. Nomos, Baden-Baden 2007, ISBN 978-3-8329-2933-6.

Weblink[ändere | Quälltäxt bearbeite]

 Commons: Ulrike Meinhof – Sammlig vo Multimediadateie
Information icon.svg Dä Artikel basiert uff ere fräie Übersetzig vu dere Version vum Artikel „Ulrike_Meinhof“ vu de dütsche Wikipedia.

E Liste vu de Autore un Versione isch do z finde.