Text:Michel Buck/Bagenga/Verschlofa

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Zur Navigation springen Zur Suche springen

[155]
Verschlôfa.

Uffs pünktle Oufstauh’ wett i môl
Drei Batza, ließ me strôfa.
Was gschieht seall Nacht? Beim Hundertstrôhl,
Dô bin i grad verschlôfa.

I mach en Satz in d Kamer na’
Und thuar mi seall verschealta:
„Wia ka’ denn so a fouler Ma’
Wia du, noh eabbas gealta?

„Verschlôfa! und au vol noh heu’t!
Des ischt it zum Verzeiha.
Deam d Sonn in blutta Buckel schei’t,
Dearscht frei uff d Mischte keia!

„„Du Fouler,““ hoißt es schau’ im Bschrieb,[1]
„„Lean bei der Au’mois schaffa!““
De foule Tagdieb ghairet Hieb,
Der Mensch thuat it wia d Affa.“

[156] So strôf me seall und schlupf ins Häs
Und schlauf mi a’[2] wia bseassa.
Uff oi’môl klocket[3] d Lislabäs[4]
Und schreit zum Morgajeassa.

Jetz wia’n i nei’ in d Stuba komm,
Ischt des a Gspött und Glächter!
Se gent mer glei en Pfulba[5] rum:
„Dô! Heiliggrabschutzwächter!“

Und wear a rüebigs[6] Aemtle wöll,
(Schreib s Blättle, s Bopfelfinger)
Soll komma, s geab a guata Stell
Aß hintrer Oelbergjünger!

I lang mei’ Kapp vom Nagel ra
Und wäu’sch en guata Morga.
Wear d Wett verschlôft, des ka’n i sa,
Dear däarf für Spott it sorga.

--- <references>

  1. Schrift.
  2. Ziehe mich an.
  3. Klopft.
  4. Base Elisabeth.
  5. Kissen.
  6. Ruhiges.