Stichprobe

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Schtichprob isch en Begriff uus dr Schtatistik. Im Rahme von ere naturwisseschaftliche oder sozialwisseschaftliche Untersuechig nimmt me en Schtichprob, d. h. en chliineri Teilmengi von ere Gsamtheit (öppe en ere Bevölkerig oder Tierart). Die Schtichprob muess so guet als möglich repräsentativ sii für d Gsamtheit vom Untersuechigs-Gegeschtand. Dodermit wird en relativ gueti und signifkanti Uussagechraft von dr Untersuechig erreicht. Allerdings isch d Unsicherheits-Marge um so grösser, je grösser d Untersuechigs-Gsamtheit und je chliiner die drzueghörigi Schtichprob isch.

Morom Schdichproba nemma ond ned Älles briafa

Wamma Älles oinzln (100%) mid Leit briafa duat, muass ma drmit rechna, daß s bis zu 20% vo de Fehlr ibrseha werrat.[A 1][1] Drzua na isch s deier.

Schdichprob macha

A Schdichprob ka ma vrschieda macha. Ma muass des zwischa ama Lieferanda ond em Beliefrda vroibara. Do wurd a AQL (accepted quality level) ausgmachd. Dui wurd auf d Liefrmeng (s Los) agwended. D Schichbrob isch a zufällig Auswahl aus em Los.

Qualidädsniveau

Wia d Schichprob gnomma wurd, hengd vom vroibarda Qualidädsniveau [A 2] ab. Des Qualidädsniveau ka woich, normal odr hard sei.

Schdichprobaarda

Bei ara oifache Schdichprob wurd d Waar agnomma, wann wenigr Doil schleachdr send als ausgmacht. Wann a höhrs Qualidädsniveau vroibard wurd, sends meh Schdichproba.

Zusadsvroibaronga

Zusädslich ka ma au ausmacha, was bassierd, wann oi Schdichprob schleachd isch.

Oizlhoida send en dr DIN ISO 2859-1 gregld.[2]

Literatur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Lambacher/Schweizer: Analysis; Kapitel Statistik und Wahrscheinlichkeitsrechnung
  • Deutsche Gesellschaft für Qualität (DGQ) Lehrgang Statistische Methoden zur Entscheidungsfindung, 3. Ausgabe, 1998

Fuassnoda[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  1. Mr brauchd blos amol a greßre Meng zähla, s kommt oft ebbas Vrschiedns raus.
  2. Qualität ist die dem Preis angemessene Güte

Wo s her isch[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  1. DGQ Lehrgang Statistische Methoden zur Entscheidungsfindung 1998, S. STM 3-18
  2. NORM DIN ISO 2859-1 2014-08.