Sokrates

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Hops zue: Navigation, Suech
Sokrates

Der Sokrates (agr. Σωκράτης, Sōkrátēs * 469 v. Chr.; † 399 v. Chr., zum Tod verurteilt worde mit Gift) isch e äxtrem wichtige Filosof für Europa gsi, wo in Athen gwont u gschaffet het.

Me seit, är sig in Athen umespaziert und het mit Lüt uf der Strass diskutiert. D'Theme woner drüber gredt het si filosofisch gsi, das heisst übers Läbe vo de Mönsche, übere Sinn vom Läbe, und wie me am beschte derzue bitreit, dass es allne besser got. Är heb Froge gschtellt, wo sech no nie öpper vor ihm gschtellt heb. Das isch einige unheimlech gsi, und drum het der Sokrates Feinde gha; am Ändi isch er aaklagt worde für dasser jungi Lüt uf der Schtrass mit sine Diskussione "beläschtigt". Är isch zum Tod verurteilt worde, hätt aber ohni Problem chöne Athen verlo; wil är das ned gmacht het und anstatt eifach furtzgoh der berüemti Giftbächer trunke het, seit me, är het sech für d Filosofi gopferet. Das alles isch guet beschribe im Wärch vom Platon "d'Apologie (Verteidigungsred) vom Sokrates".

Der Sokrates het nur mündlech filosofiert: är het keni Tegschte hinterlaa; sini Wort si houptsächlech überliferet worde vom Platon, wo sin Schüeler gsi isch. Dass är so berüemt isch, zeigt au, dass me alli griechische Filosofe, wo vor ihm gläbt hei, Vorsokratiker nennt.

Literatur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Quellenausgaben[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Platon: Apologie. Kriton. Stuttgart 1982
  • Platon: Sämtliche Werke in drei Bänden. Herausgegeben von Erich Loewenthal. Unveränderter Nachdruck der 8. Aufl. von 1982, Darmstadt 2004.
  • Xenophon: Die sokratischen Schriften. Stuttgart 1956
  • Xenophon: Erinnerungen an Sokrates. Ditzingen 1980

Sekundärliteratur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Rudolf Altrichter; Elisabeth Ehrensperger: Sokrates. UTB, Stuttgart 2010, ISBN 978-3-8252-3358-7
  • Gernot Böhme: Der Typ Sokrates. Suhrkamp, Frankfurt a. M. 1992
  • M. Breitbach: Der Prozess des Sokrates – Verteidigung der oder Anschlag auf die athenische Demokratie? Ein Beitrag aus rechtswissenschaftlicher Perspektive. In: Gymnasium 112 (2005), S. 321–343
  • Klaus Döring: Sokrates. In: Friedo Ricken (Hrsg.), Philosophen der Antike I, Stuttgart – Berlin – Köln 1996, S. 178–180
  • Klaus Döring: Die sog. kleinen Sokratiker und die von ihnen begründeten Traditionen. In: Friedo Ricken (Hrsg.), Philosophen der Antike I. Stuttgart – Berlin – Köln 1996, S. 194–196
  • Günter Figal: Sokrates. Beck, München 2006, ISBN 3-406-54747-8
  • Hellmut Flashar (Hg.): Grundriss der Geschichte der Philosophie, Die Philosophie der Antike. Bd. 2/1. Sophistik, Sokrates, Sokratik, Mathematik, Medizin. Basel 1998, ISBN 978-3-7965-1036-6
  • Eva-Maria Kaufmann: Sokrates. dtv, München 2000, ISBN 3-423-31027-8
  • Wolfdietrich von Kloeden: Joseph Haydn. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 14, Herzberg 1998, ISBN 3-88309-073-5, Sp. 1480-1491.
  • Christoph Kniest: Sokrates zur Einführung. Junius, Hamburg 2003, ISBN 3-88506-356-5
  • Ekkehard Martens: Sokrates. Eine Einführung. Stuttgart 1992 (2004)
  • Gottfried Martin: Sokrates. Hamburg 1967
  • Andreas Patzer (Hg.): Der historische Sokrates. WBG, Darmstadt 1987
  • Wolfgang H. Pleger: Sokrates. Der Beginn des philosophischen Dialogs. Reinbek 1998
  • George Rudebusch: Socrates, Wiley-Blackwell 2009, ISBN 978-1-4051-5086-6.
  • C. C. W. Taylor: Sokrates. Herder, Freiburg 1999
  • Gregory Vlastos: Socrates. Ironist and Moral Philosopher. Cambridge – New York u. a. 1991
  • Robin Waterfield: Why Socrates Died: Dispelling the Myths. New York 2009

Weblinks[ändere | Quälltäxt bearbeite]

 Allmänd (Commons): Sokrates – Album mit witere Multimediadateie