Scheenstatt-Bewegig

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Zur Navigation springen Zur Suche springen
S Urheiligtum vo dr Bewegig, die ehemooligi Friidhofskapälle vom früenere Augustinerinne-Chloster Schönstatt

D Scheenstatt-Bewegig (hochditsch Apostolische Bewegung von Schönstatt[1] gnannt nochm gliichnammige Grindigsort) isch ä geischdigi Gmeinschaft und Erneuerigsbewegig in de katholische Kirch, wo sich bsunders uf ä apostolischi Tädikeit schbezialisiert hätt. Grindet hätt des ganze de Pater Josef Kentenich am 18. Oktober 1914 in Vallendar, me chline Dorf bi Koblenz.

Zentral für d Beweegig isch s Liebesbündnis mit dr Maria und d Bindig, wo vo däm Bündnis chunnt, an s Urhäiligdum z Schönstatt.

In de NS-Zitt isch Scheenstatt schwere Verfolgige usgsetzt gsi, in de 1950er hätt die katholisch Kirch de Grinder dann no ins Exil uff Milwaukee in d USA gschickt. D Scheenstatt-Bewegig hätt hitzedag in mee wie 130 Länder uf de ganze Welt Niiderlassige. Zu de Bewegig khere Jugendgruppe, Familie, Priester- un Schweschdere-Gmeinschafte.

Literatur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Internationales Josef-Kentenich-Institut für Forschung und Lehre e.V. (Hrsg.): Schönstatt-Lexikon. Fakten – Ideen – Leben. Patris-Verlag, Vallendar 1996, ISBN 3-87620-195-0.
  • Zentrale Begriffe Schönstatts. Kleiner lexikalischer Kommentar nach Schriften und Vorträgen Pater Josef Kentenichs bearbeitet von Herta Schlosser. Schönstatt-Verlag, Vallendar 1977, ISBN 3-920849-31-0. (2., erw. Auflage. 1979)
  • Josef Kentenich: Allgemeine Prinzipienlehre der Apostolischen Bewegung von Schönstatt. Einführungstagung für Priester, 1928. Bearbeitet von Herta Schlosser. Schönstatt-Verlag, Vallendar 1999, ISBN 3-920849-92-2.
  • Joseph Kentenich: Texte zum Verständnis Schönstatts. Herausgegeben von P. Günther M. Boll. Patris-Verlag, Vallendar 1974, ISBN 3-87620-038-5. (enthält: Die „Sonderideen“ Schönstatts 1935, Schönstatt als Gnadenort 1944, Schlüssel zum Verständnis Schönstatts 1951)
  • Joseph Kentenich: Das Lebensgeheimnis Schönstatts. (1952), 2 Bde. (I. Teil: Geist und Form, II. Teil: Bündnisfrömmigkeit), Patris-Verlag, Vallendar 1971-1972, DNB 540090166.
  • Josef Lammerskötter (Hrsg.): Schönstatt. Zur Geschichte und Struktur einer apostolischen Bewegung, Münster 1963.
  • Engelbert Monnerjahn: Schönstatt. Eine Einführung, Schönstatt-Verlag, Vallendar 1966. (5. Aufl. 1993, ISBN 3-920849-61-2)

Weblink[ändere | Quälltäxt bearbeite]

 Commons: Scheenstatt-Bewegig – Sammlig vo Multimediadateie

Fuessnoote[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  1. Päpschtliche Laierat im Vatikan (Hrsg.): Die geistlichen Gemeinschaften der katholischen Kirche. Kompendium, ISBN 3-7462-1995-7.