Söldner

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Hops zue: Navigation, Suech
Dr Niklaus Manuel dr Jünger in dr Dracht vom ene äidgenössische Räislöifer, 1553

E Söldner isch e Soldat, wo für Gäld (Sold) aagworbe wird. Mäistens dient er für e gwüssi Zit und isch dur e Verdraag bunde. S Söldnerwääse het s scho in dr Antike gee. Es het vom Middelalter bis zur Franzöösische Revoluzioon s öiropäische Milidäärwääse brägt. Söldner si sältener worde, wo stehendi Heer und die allgemäini Weerpflicht iigfüert worde si. Im 20. Joorhundert häi Söldner u. a. in de Chrieg und Bürgerchrieg in Afrika, Asie und uf em Balkan kämpft. Mä het sä vor allem in Situazioone gfunde, wo d Staate schwach gsi si. Hützudags, in ere Zit vo dr Brivatisierig vo staatlige Funkzioone und dr schliichende Kapitaluzioon vo de demokratische Chreft vor em globale Kapitalismus, verbräitet sich s Söldnerwääse wider, vilmol in dr Form vo Sicherhäitsundernääme.

In vile Länder isch s Söldnerwääse gsetzlig verbote und wär in ere fremde Armee Chriegsdienst läistet, cha stroofgsetzlig verfolgt wärde. Im Allgemäine wird so öbbis mit Gfängnis bestrooft, aber en Ööstriicher, wo in ere fremd Armee dient het, cha under Umständ si ööstriichischi Bürgerschaft verliere oder e Schwizer wäge Landesverroot vor Gricht cho.

Litratuur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Dario N. Azzellini, Boris Kanzleiter: Das Unternehmen Krieg. Paramilitärs, Warlords und Privatarmeen als Akteure der Neuen Kriegsordnung. Assoziation A., Berlin 2003, ISBN 3-935936-17-6
  • Paul Balor: Manual of the Mercenary Soldier. A Guide to Mercenary War, Money and Adventure. Dell Books, Nöi York 1988, ISBN 0-440-20014-8
  • Christian Bunnenberg: Der „Kongo-Müller“: Eine deutsche Söldnerkarriere. Reihe: Europa-Übersee (Bd. 19). LIT-Verlag, Münster 2006.
  • Peter Burschel: Söldner im Nordwestdeutschland des 16. und 17. Jahrhunderts. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttinge 1994.
  • Alejandro Colás/Bryan Mabee (Hrsg.): Mercenaries, Pirates, Bandits and Empires. Private Violence in Historical Context. Columbia University Press, Nöi York 2010. ISBN 978-0-231-70208-9
  • Richard Harding Davis: Real Soldiers of Fortune. Scribner, New York 1906, OCLC 1853901. E-Text im Project Gutenberg
  • Roman Deckert/Cord Eberspächer/Gerhard Wiechmann: Der Dokumentarfilm als Waffe im Kalten Krieg: Der lachende Mann. Bekenntnisse eines Mörders und Immer wenn der Steiner kam. Sternstunden des Films oder demagogische Montage? In: Lars Karl (Hrsg.): Leinwand zwischen Tauwetter und Frost. Der osteuropäische Spiel- und Dokumentarfilm im Kalten Krieg. Berlin 2007, S. 171-202, ISBN 978-3-938690-54-3
  • Scott Fitzsimmons: Mercenaries in Asymmetric Conflicts. Cambridge University Press, Cambridge 2012, ISBN 978-1-139-88771-7
  • Albert Hochheimer: Verraten und verkauft. Die Geschichte der europäischen Söldner. Henry Goverts Verlag GmbH, Stuttgart 1967.
  • Reimund Homann: Corporate Soldiers: Die Delegierung der Kriegführung an private Unternehmen. Tectum-Verlag, Marburg a. d. Lahn 2010, ISBN 3-828820-90-5
  • Alexander Keese. Ein Söldnerführer zwischen post-kolonialen Fronten. Bob Denard und die letzte Gefechtslinie im Congo-Kinshasa, 1960–1968. In: Comparativ. 23, Nr. 2, 2013, S. 60–74.
  • Bernhard Kroener: Soldat oder Soldateska? Programmatischer Aufriss zur Sozialgeschichte militärischer Unterschichten in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts. In: Militärgeschichtliches Forschungsamt: Militärgeschichte. Probleme – Thesen – Wege, Stuttgart 1992, S. 100–123.
  • Lester D. Langley: The Banana Men. American Mercenaries and Entrepreneurs in Central America 1880-1930. University of Kentucky Press, Lexington, KY 1995.
  • Rainald Maaß: Der Söldner und seine kriegsvölkerrechtliche Rechtsstellung als Kombattant und Kriegsgefangener. N. Brockmeyer, Bochum 1990.
  • Jay Mallin: Merc. American Soldiers of Fortune. Macmillan, New York 1979. ISBN 0-02-579330-6
  • Fred Mercks: Auf der Strasse des Todes. Ereignisse, Tatsachen, Zusammenhänge. Militärverlag der DDR, Berlin 1982, ISBN 3-327-00429-3
  • Henry Naeve / Matthias Fischer / Johanna Fournier / Janosch Pastewka: Private Militärunternehmen. Geschichte, Verfassungsmäßigkeit, internationale Regulierung und aktuelle Rechtsfragen, Schriftenreihe der Northern Business School zur angewandten Wissenschaft, herausgegeben von Reimund Homann (Band 3), BoD, 2013, ISBN 978-3-732240-29-6
  • Jerry Puren: Mercenary Commander. Galago Books, Johannisburg 1986.
  • Martin Rink: Söldner. In: Friedrich Jaeger (Hrsg.): Enzyklopädie der Neuzeit. Bd. 11, Stuttgart, Weimar 2010.
  • Torsten Thomas/Gerhard Wiechmann: Moderne Landsknechte oder Militärspezialisten? Die "Wiedergeburt" des Söldnerwesens im 20.Jahrhundert im Kongo, 1960-1967. In: Stig Förster/Christian Jansen/Günther Kronenbitter (Hrsg.): Rückkehr der Condottieri? Krieg und Militär zwischen staatlichem Monopol und Privatisierung: Von der Antike bis zur Gegenwart. Schöningh, Paderborn 2009, S. 265-282.
  • Peter W. Singer: Die Kriegs-AGs. Über den Aufstieg der privaten Militärfirmen. 2001-Verlag, Frankfurt/M. 2006, ISBN 3-86150-758-7
  • David Shearer: Private Armies and Military Intervention. Oxford University Press, Oxford 1998, ISBN 0-19-829440-9
  • Michael Sikora: Der Söldner. In: Eva Horn, Stefan Kaufmann, Ulrich Bröckling (Hrsg.): Grenzverletzer. Von Schmugglern, Spionen und anderen subversiven Gestalten (= Copyrights, Band 6). Kulturverlag Kadmos, Berlin 2002, ISBN 3-931659-37-2, S. 114–135.
  • Michael Sikora: Söldner – historische Annäherung an einen Kriegertypus. In: Geschichte und Gesellschaft. 29, Nr. 2, S. 210–238.
  • Tim Spicer: An Unorthodox Soldier. Peace and War and the Sandline Affair. Mainstream Publishing, Edinburgh 2003, ISBN 1-84018-349-7
  • Janice E. Thomson: Mercenaries, Pirates, and Sovereigns: State-Building and Extraterritorial Violence in Early Modern Europe. Princeton University Press, Princeton, NJ 1994, ISBN 0-691-08658-3
  • Uwe Tresp: Söldner aus Böhmen. Im Dienst deutscher Fürsten: Kriegsgeschäft und Heeresorganisation im 15. Jahrhundert. Schöningh, Paderborn [u. a.] 2004 (Krieg in der Geschichte 19) ISBN 3-506-71744-8 (Digitalisat).
  • Raúl Valdés Vivó: Angola - Das Ende des Söldnermythos, Übersetzung von Nadja Bunke, Berlin (Militärverlag der Deutschen Demokratischen Republik) 1977.
  • Al J. Venter: War Dog - Fighting Other People´s War - The Modern Mercenary in Combat. Casemate, Philadelphia, PA 2006.
  • Klaas Voß: Falls etwas schiefgeht. Washingtons Söldner in den Stellvertreterkonflikten des Kalten Krieges. In: Mittelweg 36. 22, Nr. 3, 2013, S. 63-90.
  • Klaas Voß: Washingtons Söldner. Verdeckte US-Interventionen im Kalten Krieg und ihre Folgen. Hamburger Edition, Hamburg 2014, ISBN 978-3-86854-274-5

Weblingg[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Information icon.svg Dä Artikel basiert uff ere fräie Übersetzig vum Artikel „Söldner“ vu de dütsche Wikipedia.

E Liste vu de Autore un Versione isch do z finde.