Roma

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Zur Navigation springen Zur Suche springen

D Roma (Plural männlig; Singular männlig: Rom, Singular wiiblig: Romni, Plural wiiblig: Romnja) isch en Ooberbegriff für e Räije vo Bevölkerigsgrubbe, wo die gliichi Sprooch, s indoarische Romanes schwätze, und, wie mä vermuetet, au die gliich historisch-geografischi Häärkumft us em Indische Subkontinänt häi. Fast alli Roma si sit mindestens 700 Joor in Öiropa dehäi. Si bilde in alle ire Häimetländer e Minderhäit. Si lääbe mäistens nid in gschlossene Gmäinschafte, sondern däile sich in e Hufe underschidligi Grubbe mit vilfältige Bsunderhäite ii, wo vo dr Sprooch, Kultur und Gschicht vo dr jewiilige Dominanzgsellschaft brägt si.

D Roma bilde die grössti ethnischi Minderhäit in Öiropa.[1] E Hufe von ene wärde wäge iirer Ethnii und iirer soziale Situazioon marginalisiert und stöön eso im Schnittfäld vo zwäi Forme vo dr gsellschaftlige Usgränzig, wo sich gegesitig versterke. In mängge öiropäischen Staate wärde si über e gsellschaftligi Randstellig uuse immer no offe verfolgt.

Roma wird im Dütsche öbbe im Wortbäärli Sinti und Roma abgränzend vo dr Däilgrubbe vo de Sinti au as Bezäichnig für ostöiropäischi Roma benutzt. D Bezäichnig „Zigüüner“, wo im dütschsproochige Ruum verbräitet isch, gältet hüte as diskriminierend.[2]

Litratuur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Wolfgang Benz: Sinti und Roma: Die unerwünschte Minderheit (Schriftenreihe der Bundeszentrale für politische Bildung; 1531). Bonn 2015, online
  • Sinti und Roma (= Schwerpunktheft der Reihe Aus Politik und Zeitgeschichte; 22/23). Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn 2011, online.
  • Klaus-Michael Bogdal: Europa erfindet die Zigeuner – Eine Geschichte von Faszination und Verachtung. Suhrkamp, Berlin 2011, ISBN 978-3-518-42263-2.
  • Jean-Paul Clebert: Les Tziganes. Paris. Deutsche Übersetzung: Das Volk der Zigeuner. Wien 1964.
  • Rajko Đurić, Jörg Becken, Bertolt Bengsch: Ohne Heim, ohne Grab. Die Geschichte der Roma und Sinti. Aufbau, Berlin 2002, ISBN 3-7466-8081-6.
  • Pedro Aguilera Cortés, Katalin Bársony, Ljubomir Bratić] u. a.: Romanistan ist überall. Markierungen im unwegsamen Gelände. IG Kultur Österreich, Wien 2013, ISBN 3-9500544-7-2.
  • Karola Fings: Sinti und Roma. Geschichte einer Minderheit (= C. H. Beck Wissen; 2707). C. H. Beck, Münche 2016, ISBN 978-3-406-69848-4.
  • Angus Fraser: The Gypsies. 2. Aufl., Blackwell, Oxford 2001, ISBN 0-631-19605-6 (= The peoples of Europe).
  • Mozes F. Heinschink, Ursula Hemetek (Hrsg.): Roma. Das unbekannte Volk. Schicksal und Kultur. Böhlau, Wien 1994, ISBN 978-3-205-98149-7.
  • Kurt Holl (Hrsg.): Die vergessenen Europäer. Kunst der Roma. Roma in der Kunst. Ein Projekt des ROM e. V. Köln in Kooperation mit dem Kölnischen Stadtmuseum. Verlag des Rom e. V., Köln 2008, ISBN 978-3-9803118-8-5. (Katalog zur gleichnamigen Ausstellung, 12. Mai 2008 bis 3. Januar 2009).
  • Yaron Matras, Hans Winterberg, Michael Zimmermann: Sinti, Roma, Gypsies. Sprache, Geschichte, Gegenwart. Metropol, Berlin 2003, ISBN 3-936411-26-3.
  • Yaron Matras: The Romani Gypsies. Harvard University Press, Cambridge 2014, ISBN 0-674-36838-X.
  • Katrin Reemtsma: Sinti und Roma. Geschichte, Kultur, Gegenwart (= Beck’sche Reihe; 1155). C. H. Beck, Münche 1996, ISBN 3-406-39255-5.
  • Susan Tebbutt (Hrsg.): Sinti und Roma in der deutschsprachigen Gesellschaft und Literatur (= Forschungen zur Literatur- und Kulturgeschichte; 72). Peter Lang, Frankfurt 2001, ISBN 3-631-35349-9; englisch: „Sinti and Roma. Gypsies in German-Speaking Society and Literature“.
  • Herbert Uerlings, Iulia-Karin Patrut (Hrsg.): „Zigeuner“ und Nation. Repräsentation – Inklusion – Exklusion (= Inklusion/Exklusion. Studien zu Fremdheit und Armut von der Antike bis zur Gegenwart, Bd. 8). Frankfurt am Main [u. a.] 2008, ISBN 978-3-631-57996-1.
  • Rüdiger Vossen: Zigeuner. Roma, Sinti, Gitanos, Gypsies. Zwischen Verfolgung und Romantisierung. Ullstein, Frankfurt am Main 1983, ISBN 3-548-34135-7 (Katalog vo dr Uusstellig mit däm Naame im Museum für Völkerkunde Hamburg).

Weblingg[ändere | Quälltäxt bearbeite]

 Commons: Roma – Sammlig vo Multimediadateie

Fuessnoote[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  1. Roma integration in the EU abgrüeft am 4. April 2020
  2. Alexandra Opera, Margareta Matache: Reclaiming a Narrative: A Critical Assessment of Terminology in the Fight for Roma Rights. In: European Network Against Racism and Central Council of German Sinti and Roma (Hrsg.): Dimensions of Antigypsyism in Europe. Brüssel 2019, ISBN 978-2-9601308-2-9, S. 276–300 (enar-eu.org [PDF]).