Raumplanung

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Hops zue: Navigation, Suech
E Bischbil für Ruumplanig: d Gmäind Aerodrom z Skopje in dr Republik Mazedonie.

Mit der Ruumplanig probiere die meischte Schtaate in Europa, ihre Bode, wo immer knapper wird, huushälterischer z nutze, damit d Überbauig nit vollschtändig überhand nimmt und Landschaft, Erholigsgebiet und landwirtschaftlechi Flächi erhalte wärde chönne. Mit der Uusscheidig vo Bauzone und Freihalte-Zone probiert me däm Ziel grächt z werde. Allerdings nimmt de Druck uf d Bauzone in vilne Schtaate trotzdem immer schtärker zue. I de Schwiz öppe trage vor allem de zuenehmend Wohlschtand und s Bevölkerigswachstum derzue bii, dass unter anderem immer wie mehr ruum-uufwändigi Eifamiliehüüser baut wärde. Das obwohl d Schwiiz, wenn me die unbewohnte Bärggebiet nit derzue rächnet, nach Holland s dichtischt besidlete Land in Europa isch.

Literatur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Schwiizerische Bundesrat (Hrsg.): Grundzüge der Raumordnung Schweiz
  • Pro Natura: Fakten zur Raumnutzung in der Schweiz