Lichtfarben

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Hops zue: Navigation, Suech

D Liechtfarb isch dr Farbiidruck vo Liecht, wo diräkt us ere Liechtquelle stammt, wo sälber lüchdet.[1][2] Dr Farbreiz chunnt vo dr spektrale Zsämmesetzig vo dere Strahlig. In Verbindig mit de Fotorezeptore im Aug und dr Verarbeitig vom Reiz im Närvesystem und im Hirni het denn jedes „farbige Liecht“ e bestimmti Charakteristik, d Farbvalänz.

S Liecht, wo vom ene erlüchtete Körper reflektiert und wo d Farb von em veränderet wird, wird als Körperfarb wohrgnoh. Zum e Körperfärbig chönne erkenne, muess dr Körper mit wissem Liecht belüchdet wärde.

D Farbvalänz vom Liecht setzt sich äntwäder us diskrete einzelne Farbe, wo jewils e bestimmti Wällelengi hai, us eme „Gmisch vo Liecht“ vo mehrere Wällelengene oder Wällelengeberiich oder us kontinuierlige Spektralberiich zämme. D Intensitätsverdeilig über d Wällelengene vom (sichtbare) Spektrum entstoht in dr Liechtquelle. Im technische Vorgang wird d Liechtfarb allerdings au dur Filterig no veränderet. E Mässig vo dr Valänz vo dr Liechtfarb orientiert sich an de physiologische Eigeschafte vom menschligen Aug, wie s s Liecht wohrnimmt.

Grundfarbe[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Farbvalänz = Farb, wie mä d Lüüchtdiode wohrnimmt

Spektralfarbe si die reine Farbe, wo stark lüüchte, wie si sich im Sunnespektrum, am Rand vo CDs oder bim Räägeboge zeige. Dr Newton het wäge dr heilige Zahl Siibe däm Kontinuum siibe Grundfarbe zuegordnet: Veielett, Indigo, Blau, Grüen, Gääl, Gäälrot, Rot.

Mischfarbe[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Dia Grondfarba koh ma mitanandr mischa. Wenn ma des macht, kriagt ma Mischfarba: rot + grian = gäll, rot + blau = magenta, blau + grian = türkis.

Wisses Liecht, wo as Sunneliacht us ama kontinuierliche Spektralberiich bestoot, wird in dr Technik hüfig mit nume drei Grondfarba erzügt und das send rot,grian und blau.

Fuessnote[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  1. DIN 5033-1:2009-05 : Farbmessung – Teil 1: Grundbegriffe der Farbmetrik. „Lichtfarbe: Farbe eines Selbstleuchters.“
  2. DIN EN 12464-2:2007-10 : Licht und Beleuchtung – Beleuchtung von Arbeitsstätten – Teil 2: Arbeitsplätze im Freien. „Die Lichtfarbe einer Lampe bezieht sich auf die wahrgenommene Farbe (Farbart) des abgestrahlten Lichtes. “