D Juudefroog

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Zur Navigation springen Zur Suche springen

As „Juudefroog“ si in Öiropa ab em 18. Joorhundert d Brobleem bezäichnet worde, wo mit dr Jüüdischen Emanzipazioon entstande si. D Diskussion het um 1750 in Groossbritannie aagfange, um 1790 in dr Franzöösische Revoluzioon au z Frankriich und isch au as jüüdischi Froog (änglisch jewish question, franzöösisch la question juive) bezäichnet worde. Die Formulierig het eender dr Aaspruch vo de Juude uf e politischi Löösig vo iire Brobleem mit Nitjuude bedoont.[1]

Vo 1860 aa häi d Gegener vo de Juude dr Begriff im Kontext vom Nazionalismus immer mee übernoo, zum die jüüdischi Minderhäit und s Juudedum uf verschidnigi Arte as e Hindernis für die allgemäini gsellschaftligi Entwigglig z beschriibe. Sit em Börsechrach vo 1873 isch dr Begriff im Käiserriich zum ene feststeende Usdruck vom zitgenössische Antisemitismus worde, wo abgstritte het, ass sich d Juude chönni integriere und assimiliere und iine understellt het, d Wältherschaft welle aasträäbe („Weltjudentum“).

Dr Nazionalsozialismus het im Aaschluss an die Dütschvölkischi Bardei Brobaganda gmacht für en „Ändlöösig vo dr Juudefroog“. Vo 1941 aa isch dä Usdruck brucht worde, zum dr Holocaust z verdusche.

Liddratuur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Bibliographii
  • Volkmar Eichstädt: Bibliographie zur Geschichte der Judenfrage, Bd. I: 1750–1848. Hamburg 1938.
  • Wolfgang Benz (Hrsg.): Die „Judenfrage“. Schriften zur Begründung des modernen Antisemitismus 1789 bis 1914. K.G. Saur, Münche 2002-2003, ISBN 3-598-35046-5 .
Historische Überblick
  • Alex Bein: Die Judenfrage. Biographie eines Weltproblems. Stuttgart 1980, ISBN 3-421-01963-0.
  • Robert Weltsch: Die deutsche Judenfrage. Ein kritischer Rückblick. Königstein 1981, ISBN 3-7610-0357-9.
  • Abraham Léon: Judenfrage & Kapitalismus. Eine historisch-materialistische Analyse der Rolle der Juden in der Geschichte bis zur Gründung des Staates Israel. Schulungstext zur Wirtschaftsgeschichte Europas, Trikont, 2000.
Zionismus
  • Jakob Taut: Judenfrage und Zionismus, Freiburg 1986, ISBN 3-88332-097-8.
  • Jakob Toury: The Jewish Question. A Semantic Approach, in: Leo Baeck Institut, Jahrbuch 11/1966, S. 85–106 (änglisch).
  • Isaac Deutscher: Die ungelöste Judenfrage. Zur Dialektik von Antisemitismus und Zionismus, Rotbuch, Berlin 1985, ISBN 3-88022-159-6.
Kaiserzit
  • Reinhard Rürup: Emanzipation und Antisemitismus. Studien zur Judenfrage der bürgerlichen Gesellschaft, Fischer-TB, Frankfurt 1987, ISBN 3-596-24385-8.
NS-Zit
  • Dieter Schiefelbein: Das Institut zur Erforschung der Judenfrage, Frankfurt am Main. Vorgeschichte und Gründung 1935–1939. Stadt Frankfurt/Main 1993, ISBN 3-88270-803-4.
  • Horst Junginger: Die Verwissenschaftlichung der „Judenfrage“ im Nationalsozialismus. Veröffentlichungen der Forschungsstelle Ludwigsburg, Reihe Forschung. Wissenschaftliche Buchgesellschaft (WBG), Darmstadt 2011. Rezension vom Dirk Schuster, Zeitschrift für junge Religionswissenschaft 2012, S. 19–22.
Sozialismus und Kommunismus
  • Edmund Silberner, Arthur Mandel: Sozialisten zur Judenfrage, Colloquium, Berlin 1962.
  • Edmund Silberner: Kommunisten zur Judenfrage. Zur Geschichte von Theorie und Praxis des Kommunismus, VS Verlag 1983, ISBN 3-531-11640-1.
Noch 1945
  • Jean-Paul Sartre: Überlegungen zur Judenfrage. Rowohlt TB, Hamburg 1994, ISBN 3-499-13149-8.

Fuessnoote[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  1. Alex Bein: Die Judenfrage. Biographie eines Weltproblems, Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart 1980, Band 2, S. 4.