Idealismus

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Hops zue: Navigation, Suech

Idealismus (abgläitet vo griechisch ἰδέα „Idee“, „Urbild“) bezäichnet in dr Filosofii underschidligi Ströömige und Äinzelposizioone, wo glaube, ass d Wirkligkäit dur Erkenntnis und Dänke bestimmt issch[1] bzw. ass Ideä bzw. Ideells d Fundamänt vo dr Wirkligkäit, vom Wüsse und vo dr Moral usmache.[2] Im ängere Sinn wird as Verdräter vom ene Idealismus bezäichnet, wär aanimmt, ass die füsikalischi Welt nume as Objekt für s Bewusstsii oder im Bewusstsii existiert oder in sich sälber gäistig beschaffe isch.[3]

Im ethische Idealismus goot mä drvo us, ass dr Mensch sis Handle dur vernümftigi und verbindligi Überleegige, wo mä sich cha druf verloo, cha und sott begründe und reegle.[4] Im alldääglige Sproochgebruuch cha „Idealismus“ z. B. en altruistischi, sälbstlosi Haltig bezäichne.

Litratuur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Karl Ameriks (Hg.): The Cambridge Companion to German Idealism, Cambridge University Press, Cambridge, U.K. 2000.
  • Andreas Dorschel: Die idealistische Kritik des Willens, Meiner, Hamburg 1992.
  • Alfred Cyril Ewing (Hg.): The Idealist Tradition: From Berkeley to Blanshard. Free Press, Glencoe, IL 1957.
  • Vittorio Hösle: Philosophiegeschichte und objektiver Idealismus, C.H. Beck, München 1996.
  • Hans Jörg Sandkühler (Hg.): Handbuch Deutscher Idealismus. J. B. Metzler, Stuttgart 2005.
  • Hans Jörg Sandkühler: Artikel Idealismus. In: Enzyklopädie Philosophie, Felix Meiner Verlag, Hamburg 2. Uflaag 2009.
  • Oswald Schwemmer: Artikel Idealismus (systematisch), Idealismus, deutscher, Idealismus, transzendentaler, in: Jürgen Mittelstraß (Hrsg.): Enzyklopädie Philosophie und Wissenschaftstheorie. Bd. 2, Bibliographisches Institut, Mannheim u. a. 1984, 167-170, 170-172, 173-175.
  • Godfrey Vesey (Hg.): Idealism, Past and Present. Cambridge University Press, Cambridge, U.K. 1982.
  • Otto Willmann: Geschichte des Idealismus, 3 Bänd, Vieweg, Braunschweig 1894/96/97 (Digitalisate); auch in: Heinrich und Marga Bitterlich-Willmann (Hg.): Sämtliche Werke, Band I (1973), Band II (1975) und Band III (1979), Scientia, Aalen. ISBN 3-511-03709-3.

Weblingg[ändere | Quälltäxt bearbeite]

 Commons: Idealismus – Sammlig vo Multimediadateie

Fuessnoote[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  1. Anton Hügli, Poul Lübcke: Philosophielexikon, Rowohlt, Reinbek 1997, s.v.
  2. Vgl. z. B. Michael Baur: Artikel Idealism, in: Maryanne Cline Horowitz (Hg.): New Dictionary of the History of Ideas, Bd. 3, Thomson Gale, Detroit u. a. 2005, 1078-1082,
  3. Vgl. Timothy Sprigge: Artikel Idealism, in: Routledge Encyclopedia of Philosophy
  4. Oswald Schwemmer: Artikel Idealismus, in: Jürgen Mittelstraß (Hrsg.): Enzyklopädie Philosophie und Wissenschaftstheorie. 2. Uflaag, Bd. 3 S. 506f.