Anthropologie

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Hops zue: Navigation, Suech
Dr „vitruvianischi Mensch“ vom Leonardo da Vinci (1490) as Sinnbild

Anthropologii (altgriechἄνθρωπος (ánthrōpos) „Mensch“, und -logie: Menschekund) isch d Wüsseschaft vom Mensch. Si wird im dütsche Sproochruum und in vile öiropäische Länder vor allem as Naturwüsseschaft verstande. Die naturwüsseschaftligi oder füsischi Anthropologii luegt dr Menschen im Aaschluss an d Evoluzionstheorii vom Charles Darwin as biologischs Wääse aa.

Dere naturalistische Betrachdig vom Mensch stöön verschiideni anderi Aasätz gegenüber, zum Bischbil die filosofischi Anthropologii. Die undersuecht dr Mensch nit nume as Objekt, sondern au as Subjekt. Drbii goot s under anderem um kwalitativi Äigeschafte wie d Personalidäät, d Entschäidigsfreihäit und d Möglichkäit zur Sälbstbestimmig. D Bezäichnig Anthropologii goot zrugg uf e dütsch Filosof, Arzt und Theolog Magnus Hundt (1449–1519).

Litratuur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Joachim Bauer: Prinzip Menschlichkeit. Warum wir von Natur aus kooperieren. Hoffmann und Campe, Hamburg 2006, ISBN 3-455-50017-X.
  • Eike Bohlken, Christian Thies (Hrsg.): Handbuch Anthropologie. Der Mensch zwischen Natur, Kultur und Technik. Metzler, Stuttgart 2009, ISBN 978-3-476-02228-8.
  • Martin Buber: Ich und Du. Insel, Leipzig 1923; Reclam, Stuttgart 1995, ISBN 3-15-009342-2.
  • Zeno Bucher: Die Abstammung des Menschen als naturphilosophisches Problem. Koenigshausen & Neumann, Würzburg 1992, ISBN 3-88479-721-2.
  • Werner Fuchs u. a. (Hrsg.): Lexikon zur Soziologie. Westdeutscher Verlag, Opladen 1978, 1995, ISBN 3-531-11417-4.
  • Hans-Georg Gadamer, Paul Vogler (Hrsg.): Neue Anthropologie. Thieme, Stuttgart und dtv, Münche 1972–1975 (Band 1 und 2: Biologische Anthropologie. Band 3: Sozialanthropologie. Band 4: Kulturanthropologie. Band 5: Psychologische Anthropologie. Band 6 und 7: Philosophische Anthropologie).
  • Gisela Grupe u. a.: Anthropologie. Ein einführendes Lehrbuch. Springer, Berlin 2005, ISBN 3-540-21159-4.
  • [Marvin Harris: Menschen. DTV, Münche 1996, ISBN 3-423-30530-4.
  • Winfried Henke, Hartmut Rothe: Menschwerdung. Fischer, Frankfurt 2003, ISBN 3-596-15554-1.
  • Uwe Hoßfeld: Geschichte der biologischen Anthropologie in Deutschland. Von den Anfängen bis in die Nachkriegszeit. Steiner, Stuttgart 2005, ISBN 3-515-08563-7.
  • Holger Jebens, Karl-Heinz Kohl (Hrsg.): The End of Anthropology? Sean Kingston, Wantage 2011, ISBN 978-1-907774-28-7 (englisch; deutsche Professoren; ausführliche Fachbesprechung: PDF-Datei; 181 kB auf tandfonline.com).
  • Rainer Knußmann (Hrsg.): Anthropologie. Handbuch der vergleichenden Biologie des Menschen. Bd 1/I, 1/II. Fischer, Stuttgart 1988/1992, ISBN 3-437-30505-0.
  • Marc Rölli: Kritik der anthropologischen Vernunft. Matthes & Seitz, Berlin 2011, ISBN 978-3-88221-539-7.
  • Max Scheler: Die Stellung des Menschen im Kosmos. In: Max Scheler: Gesammelte Werke. Band 9, Francke, Bern 1976, ISBN 3-7720-1039-3.
  • Friedemann Schrenk, Timothy G. Bromage, Henrik Kaessmann: Die Frühzeit des Menschen. Zurück zu den Wurzeln. In: Biologie in unserer Zeit. Nr. 32, Weinheim 2002, ISSN 0045-205X, S. 352–359.
  • Ferdinand Tönnies: Schriften und Rezensionen zur Anthropologie, uusegee vom Rolf Fechner. Profil, Münche und Wien 2009, ISBN 978-3-89019-656-5.
  • Christoph Wulf: Anthropologie. Geschichte, Kultur, Philosophie. Rowohlt, Reinbek 2004, ISBN 3-499-55664-2.

Weblingg[ändere | Quälltäxt bearbeite]

 Commons: Anthropologie – Sammlig vo Multimediadateie
Information icon.svg Dä Artikel basiert uff ere fräie Übersetzig vum Artikel „Anthropologie“ vu de dütsche Wikipedia.

E Liste vu de Autore un Versione isch do z finde.