Elster

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Hops zue: Navigation, Suech
Ägerst
01-Magpie.jpg

Ägerst (Pica pica)
Ruef vonem Ägerst?/i

Systematik
Ordnig: Spatzevögel (Passeriformes)
Underordnig: Singvögel (Passeri)
Familie: Raabevögel (Corvidae)
Gattig: Echti Ägerste (Pica)
Art: Ägerst
Wüsseschaftlige Name
Pica pica
(Linnaeus, 1758)

De Ägerst, in nördliche alemannische Mundarte au die Atzel gnannt, (Pica pica; alemanischi Näme) isch en aapassigsfääige Raubvogel wo i Mitteleuropa dor s ganze Joor dore vorchunnt. I de Alpe lebt er bis zonere Hööchi vo 2200 müM. Uf de Alpesüüdsiite isch er seltniger.

Uussie[ändere | Quälltäxt bearbeite]

De Ägerst isch e schwarz-wiisse Vogel mit eme chräftige schwarze Schnabel und eme lange Schwanz. De Chopf, de Rugge und d Brust sind schwarz, au d Flögel sind schwarz, hend aber e wiisse Rand. D Schultere und de Buuch sind wiiss. Wiibli und Mandli gsiend gliich uus. De Ägerst werd 40 bis 51 cm gross, mitere Spannwiiti vo 52 bis 60 cm und eme Gwicht vo 200 bis 250 Gramm.

Lebeswiis[ändere | Quälltäxt bearbeite]

De Ägerst lebt i Wäldli, Pärk und Gärte i de Nööchi vo Sidlige und baut i de Bommwipfel us Chrees groossi Nester. Füelet Ägerste sich gstört, wechslet si s Nest. Si sind Alesfresser und raubet d Nester vo Singvögel uus.

Bsundrigs[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Ägerste sind noigiirig und wered vo glitzrige Objekt aazoge, wo si denn undersuechet. Wered si debii gstört, flüügets demit devoo. Ase isch s Bild vom "diebische Ägerst" entstande.

Jungi Ägerste gwonet sich a Mensche, wo si uufzüchet und wered den zoom und si chönd di menschlichi Sprooch imitiere. De antiki Lexikograph Plinius het gschribe, as Ägerste sterbid, wenn s ene nöd glingi, schweri Wörter z noochenaame.

Büecher[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Heinz Staffelbach: Handbuch Schweizer Alpen; Bern 2008.ISBN 978-3-258-06895-4
  • Stefan Ineichen (Hrsg.): Stadtfauna, 600 Tierarten der Stadt Zürich; Bern 2010; ISBN 978-3-258-07561-7
  • Udo Bährmann: Die Elster (Pica pica). Neue Brehm-Bücherei. Bd 393. Westarp Wissenschaften/Spektrum Akademischer Verlag, Magdeburg 1995, ISBN 3-89432-208-X.
  • T. R. Birkhead: The Magpies. The Ecology and Behaviour of Black-Billed and Yellow-Billed Magpies. T & AD Poyser, London 2002, ISBN 0-85661-067-4 .
  • G. Deckert: Siedlungsdichte und Nahrungssuche bei Elster Pica p. pica und Nebelkrähe Corvus c. cornix (L.). In: Beiträge zur Vogelkunde. Jena 26.1980, 305–334, ISSN 0005-8211.
  • H. Ellenberg, F. Gast, J. Dietrich: Elster, Krähe und Habicht – ein Beziehungsgefüge aus Territorialität, Konkurrenz und Prädation. in: Verhandlungen der Gesellschaft für Ökologie. Göttingen 12.1984, 319–329, ISSN 0171-1113.
  • Wolfgang Epple: Rabenvögel. Göttervögel-Galgenvögel. Ein Plädoyer im Rabenvogel-Streit. G. Braun Verlag, Karlsruhe 1997, ISBN 3-7650-8135-3.
  • Urs N. Glutz von Blotzheim: Handbuch der Vögel Mitteleuropas. 13/3, Passeriformes. 3. Teil, Corvidae und Sturnidae. Aula, Wiesbaden 1993, ISBN 3-89104-542-5.
  • F. A. Kipp: Zeremonielle Frühlingsversammlungen bei Eichelhäher, Elster, Tannenhäher und Rabenkrähe. In: Die Vogelwelt. Wiebelsheim 99.1978, 185–190, ISSN 0042-7993.
  • Gerhard Kooiker, Claudia Verena Buckow: Die Elster. Ein Rabenvogel im Visier. Aula Verlag, Wiesbaden 1999, ISBN 3-89104-633-2.
  • Sang-im Lee u. a.: Phylogeny of magpies (genus Pica) inferred from mtDNA data. In: Molecular phylogenetics and evolution. San Diego Cal Bd. 29.2003, 250–257, ISSN 1055-7903.

Weblink[ändere | Quälltäxt bearbeite]

 Allmänd (Commons): Elster – Album mit witere Multimediadateie