Samˀal

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
(Witergleitet vun Samˀal)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rekonstruktion vo de Stadt Samˀal

Samˀal oder Yaˀudi isch en aramäische Stadtstaat gsii, wo wege sinnere Laag und Gschicht zo de neohethitische Stadtstaate grechnet werd. S isch mit de Uusgrabig vo Zincirli i de Törggai identisch. De Name Yaˀudi isch woll de älteri und Samˀal (aram. šmˀl „Norde“) de jüngeri Name. Samˀal hett im Norde a Kurkuma, im Süüde a Walastini und im Ooste d Stadt Azatwadiya, wo zo Hiyawa ghört, grenzt.

Gschicht[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Um 920 v. Chr. hend sich ufem Högel Karatepe Aramäer niderloo und d Stadt Samˀal gründet. Öbs scho e Vorgängersidlig ggee hett, isch umstritte, chönnt aber nu e chliine Flegg oni Bidüttig gsii sii. De erst König isch de Gabbar gsii, noch dem sich di spöötere König Bit-Gabbar gnennt hend. Um 840 v. Chr. het sich de Kulamuwa under de Schutz vom assyrische König gstellt. De König Salmanessar V. (726–722 v. Chr.) hett denn Samˀal as e Provinz is Assyrerriich iiglideret.

König vo Samˀal[ändere | Quälltäxt bearbeite]

I Chlammere stönd d Joore, wo die Könige bilait sind. Ali Joorzaale sind v. Chr.

  • Gabbār (gbr „Held“; ass. Gabbar, um 920)
  • Bānihu (bnh), Soo vom Gabbār
  • Ḥayyānu (ḥyˀ „Lebe“; ass. Ḫayanu), Soo vom Bānihu.
  • Šaˀīl (šˀl), Soo vom Ḥayyānu
  • Kulamuwa (klmw, um 840 bis 815/10), Soo vom Ḥayyānu und vo de tml. De Name isch luwisch und bidüttet „Heerchraft“
  • Qurala oder Qarli (qrl)
  • Panamuwa I. (pnmw, 780–743), Soo vom Qurala, au de Name isch luwisch
  • Bar-Ṣūr (brṣr „Felsesoo“)
  • Usurpator
  • Panamuwa II. (pnmw, ass. Panammu, 743-732), Soo vom Bar-Ṣūr
  • Bar-Rākib (brrkb, luw. Parakipa, ab 732 bis öppe 725)

ab öppe 725 assyrischi Provinz.

Literatur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Walter Andrae: Die Kleinfunde von Sendschirli. Ausgrabungen in Sendschirli V. de Gruyter, Berlin 1943.
  • Thomas Friedrich: Die Ausgrabungen von Sendschirli und das bit hillani. In: Beiträge zur Assyriologie und semitischen Sprachwissenschaft. Bd. 1–10. Hinrichs, Leipzig 1889–1913/27, S. 227 ff.
  • Benno Landsberger: Sam'al. Druckerei der Türkischen Historischen Gesellschaft, Ankara 1948.
  • Felix von Luschan, Robert Koldewey, Carl Humann: Ausgrabungen in Sendschirli I–III. Orient-Comité, Berlin 1893 ff.
  • Felix von Luschan, Jacoby: Ausgrabungen in Sendschirli IV. Orient-Comite, Berlin 1911.
  • Herbert Niehr: Bestattung und Ahnenkult in den Königshäusern von Sam’al (Zincirli) und Guzāna (Tell Ḥalāf) in Nordsyrien. In: Zeitschrift des Deutschen Palästina-Vereins 122. 2006, S. 111–139.
  • Winfried Orthmann: Der alte Orient. Propyläen-Kunstgeschichte 18. Propyläen, Frankfurt 1985, ISBN 3-549-05666-4.
  • Josef Tropper: Die Inschriften von Zincirli. Neue Edition und vergleichende Grammatik des phönizischen, sam'alischen und aramäischen Textkorpus. Ugarit, Münster 1993, ISBN 3-927120-14-6.
  • Ralph-B. Wartke: Sam'al. Ein aramäischer Stadtstaat des 10. bis 8. Jahrhunderts. v. Chr. und die Geschichte seiner Erforschung. Zabern, Mainz 2005, ISBN 3-8053-2918-0.

Weblink[ändere | Quälltäxt bearbeite]

 Commons: Sam'al – Sammlig vo Multimediadateie
  • Florian Lippke: Sendschirli. In: Michaela Bauks, Klaus Koenen, Stefan Alkier (Hrsg.): Das wissenschaftliche Bibellexikon im Internet (WiBiLex), Stuttgart 2006 ff.