Wangen im Allgäu

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Hops zue: Navigation, Suech
Wappe Dütschlandcharte
Wappe vo dr Stadt Wangen im Allgäu
Wangen im Allgäu
Dütschladcharte, Position vo dr Stadt Wangen im Allgäu fürighobe
47.6858333333339.8341666666667556Koordinaten: 47° 41′ N, 9° 50′ O
Basisdate
Bundesland: Bade-Württebärg
Regierigsbezirk: Dibenga
Landkreis: Raveschburg
Höchi: 556 m ü. NHN
Flächi: 101,3 km²
Iiwohner:

26.398 (31. Dez. 2012)[1]

Bevölkerigsdichti: 261 Iiwohner je km²
Poschtleitzahl: 88239
Vorwahl: 07522
Kfz-Chennzeiche: RV
Gmeischlüssel: 08 4 36 081
Stadtgliderig: Chärnstadt un 6 Stadtdeil
Adress vo dr
Stadtverwaltig:
Marktplatz 1
88239 Wangen im Allgäu
Webpräsenz: www.wangen.de
Oberburgermeischter: Michael Lang
Lag vo dr Stadt Wangen im Allgäu im Raveschburg
Charte

Wãnge (amtl. Wangen im Allgäu) isch e Stadt im Sidoschte vu Bade-Wirttebärg im Weschtaalgai. Si isch no Raveschburg di zwotgrescht Stadt vum Landchreis Raveschburg un bildet bildet e Mittelzäntrum fir d Umlandgmeine. Vu 1938 bis 1972 isch Wãnge Chreisstadt vum Landchreis Wãnge gsi. Am 1. Jänner 1973 isch dää in dr Landchreis Raveschburg yyglideret wore un Wãnge zur Große Chreisstadt gnännt. Mit dr Nochbergmeine Achbärg un Ãmmzäll het d Stadt Wãnge ne Verwaltigsgmeinschaft veryybart.

Wãnge giltet as Brunnestadt un mer chännt s in dr Region fir syy Buuremärt, wu no bis in d mitti vu dr 1980er Johr Chleivih us dr Gegnig ghandlet woren isch.

Geografii[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Wãnge lyt am nerdlige Stade vu dr Obere Arge an dr schläne Dalhaale in dr Drumlinlandschaft vum Weschtallgaier Bielland. Di Unter Arge fließt im Nordweschte vu Wãnge un chunnt sidweschtli vu dr Stadt zämme mit dr Obere Arge. S hitig Wãnge wird bregt vu syym historische Stadtchärn un vil jingere Stadtdeil.

Nochbergmeine[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Die Stedt un Gmeine gränzen an d Stadt Wãnge (im Uhrzeigersinn vu Weschte uus: Ãmmzäll, Voogt, Kiißlegg un Argebihl (alli Landchreis Raveschburg), Hergatz un Hergeschweiler (beidi Landchreis Lindau), Achbärg (Landchreis Raveschburg) und Neikirch (Bodeseechreis).

Stadtgliderig[ändere | Quälltäxt bearbeite]

S Stadtgebiet vu Wãnge bstoht us dr Chärnstadt un dr Gmeine, wu im Ramme vu dr Gebietsreform in dr 1970er Johr yyglideret wore sin: Deichelried, Karsee, Leipolz, Neiraveschburg, Niderwãnge un Schomburg.

Die yygliderete Stadtdeil sin hite Ortschafte im Sinn vu dr bade-wirttebärgische Gmeindsornig mit eme Ortschaftsrot, wu vu dr Bevelkerig bi jedere Kommunalwahl nej gwehlt wird, mit eme Ortsvorsteher as Vorsitz.

In allne Stadtdeil git s no anderi Wohnplätz un Wohnbezirk mit eigene Nämme, wu vilmol nume wenig Yywohner hän un Wohngebiet, vilmol neji Böugebiet, wu aber zmeischt kei feschtgleiti Gränze hän. Zem Deil sin des au Gmeine, wu friejer sälbschtänsdig gsi sin. Doderzue ghere

Deilort Yywohner[2] Wohnblätz
Chärnstadt 16.544 Burgelitz, Durreberg, Herfatz, Lottemihle, Sattel, Sigmanns
Deichelried 1674
Karsee 687 Abraham, Aich, Albishaus, Baumann, Blaser, Beschlishaus, Bomme, Brenner, Edeguet, Edehaus, Eggereite, Eggerts, Enderse, Englischweiler, Felbers, Grueb, Haag, Hochberg, Karsee-Berg, Kehlischmoos, King, Kohlhaus, Luß, Niderlehe, Oberhalde, Oberhof, Oberholz, Oberwis, Riefe, Ruzeweiler, Schweinberg, Siggehaus, Sommers, Spiegelhaus, Steiße, Unteregg, Unterholz, Untersteig, Zeihers
Leipolz 1026 Allewinde, Bach, Bauhofschleßle, Bueche, Butzmann, Ehrlach, Fimfers, Giereschberg, Grieneberg, Guetermann, Halde, Herfatz, Hefe, Hofstatt, Holzheisle, Holzmaier, Knepfler, Kohlhauser, Kräheberg, Langhalde, Leipolzbauhof, Leipolzmihle, Leipolzwiddum, Loch, Merke, Mische, Misse, Mittelhueb, Millern, Niderweiler, Nußbaum, Oberweiler, Praßberger Bauhof, Praßberger Mihle, Rehme, Reischmann, Rempe, Reitstock, Rehremoos, Rohrweiher, Saame, Schmidberg, Stämpfle, Stoiberg, Straß, Stitzeberg, Trifts, Ungerhaus, Waldberg, Weihers, Weiler, Wolfshaus
Neiraveschburg 2873 Altschmitte, Argehof, Bachhofe, Bergler, Bettesweiler, Buckelhof, Bihlmiller, Dabetsweiler, Dametsweiler, Degetsweiler, Dittis, Engetsweiler, Ferdishof, Fehlschmitte, Fridhag, Fuchbühl, Fießinger, Grueb, Gugelis, Gugelloch, Hagmihle, Halders, Hinterberg, Hueb, Hitteweiler, Hundriß, Irgehaus, Kiisgrueb, Knolpers, Kocherbauer, Kegelhof, Loch, Maierhalde, Mendler, Metzgerhof, Mindebuech, Moos, Reite, Ried, Roggezell, Rote, Schillerhalde, Schlachters, Schmalholz, Schwarzebach, Strohdorf, Tegermoos, Trollenof, Untermooweiler, Weißehaus, Wuer
Niderwãnge 1584 Baurus, Berg, Biggelshof, Behe, Brentedann, Birschte, Dorreite, Elitz, Ettesweiler, Feld, Fidelershof, Geigers, Hatzeweiler, Herzmanns, Hochstatt, Humbrechts, Ibelers, Jusseweiler, Kebach, Kussehof, Lache, Locherhof, Lewehorn, Moorhaus, Moser, Nieratz, Nieratzer Bad, Obermooweiler, Paulshof, Sailers, Schuppeberg, Thomashof, Wachter, Wälschehof, Wälsches, Weißehof, Weißes, Welbrechts, Wolfatz
Schomburg 2542 Batte, Baure, Engelitz, Hagmihle, Halbrechts, Haslach, Haslachmihle, Hilteschweiler, Hochbihl, Hof Schomburg, Hugelitz, Kernate, Lochmihle, Magel, Mitteweiler, Pflegelberg, Primisweiler, Rembrechts, Rhein, Schauwis, Ziegelhitte

Ruumblanig[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Wãnge bildet e Mittelzäntrum in dr Region Bodesee-Oberschabe, wu d Stedt Raveschburg, Wãẽgaade un Fridrichshafe (in Funktionsergänzig) s Oberzäntrum derzue sin. Zum Mittelberyych Wãnge ghere no d Stedt un Gmeine im sideschtlige Deil vum Landchreis Raveschburg: Achbärg, Ãmmzäll, Argebihl, Kiißlegg un Wãnge. Derzue git s Verflächtige mit dr Gmeine im Nochberlandchreis Lindau z Bayern.

Schutzgebiet[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Im Stadtgebiet git s zur Zyt zeh Naturschutzgebiet: Arge, Bimisdorfer Mesle, Gießemoos, Hangquellmoos Bachholz, Hangquellmoos Epplings, Karbachmoos, Krottedal-Karbach, Neiraveschburger Weiher, Rotasweiher-Degermoos un Duifelssee, derzue sibe Landschaftsschutzgebiet. (Stand: 1. April 2010)

Gmeinderot[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Zämmesetzig vum Gmeinderot
Partäi Wahle vu 2009 Wahle vu 2004
SPD 5 Sitz 4 Sitz
CDU 14 Sitz 14 Sitz
Wehlervereinigunge 16 Sitz 15 Sitz
Gsamt 35 Sitz 33 Sitz
Quälle: Statisdischs Landesamt vu Bade-Württebärg

Bilder[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Literatur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Erich Keyser: Deutsches Städtebuch. Handbuch städtischer Geschichte – Im Auftrage der Arbeitsgemeinschaft der historischen Kommissionen und mit Unterstützung des Deutschen Städtetages, des Deutschen Städtebundes und des Deutschen Gemeindetages. Württembergisches Städtebuch. IV, Stuttgart 1961.
  • Helmut Mendler (Hrsg.): Meine Heimat. Die „große Kreisstadt“ Wangen im Allgäu mit ihren Ortschaften und Wappen. Stadt Wange im Allgäu, Wangen 1992.
  • Birgit Locher-Dodge; Altstadt- und Museumsverein (Hrsg.): Verdrängte Jahre? Wangen im Allgäu 1933–1945. Wangen 1999, ISBN 3-00-004991-6.
  • Otto Beck: Wangen im Allgäu. Stadtgeschichte und Sehenswürdigkeiten. Ein Begleiter für Einheimische und Feriengäste. II. Auflage. Schnell und Steiner, Regensburg 2002, ISBN 3-7954-1489-X.
  • Albert Scheurle: Wangen im Allgäu. Das Werden und Wachsen der Stadt. Walchner KG, Wangen 1966.
  • August Friedrich Pauly: Beschreibung des Oberamts Wangen. Cotta, Stuttgart und Tübingen 1841

Fueßnotte[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  1. Statistisches Bundesamt – Gemeinden in Deutschland mit Bevölkerung am 31.12.2012 (XLS-Datei; 4,0 MB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011)
  2. Stand: Dezämber 2006

Weblink[ändere | Quälltäxt bearbeite]

 Allmänd (Commons): Wangen im Allgäu – Sammlig vo witere Multimediadateie