Ripuarische Dialekte

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Hops zue: Navigation, Suech
Ripuarisch
Verbreitig: Nordrhy-Weschtfale, Rhyland-Pfalz, Niderlande, Belgie
Linguistischi
Klassifikation
:

Ripuarisch (in dr Dialäkt sälber zmaischt Platt) isch d Bezaichnig fir e Gruppe vu weschtmitteldytsche Dialäkt. Si wäre vor allem z Nordrhy-Weschtfale gschwätzt. Di ripuarische Dialäkt bilde mit dr Moselfränkische Dialäkt dr mittelfränkisch Dialäktruum.

Dr Wortschatz vum Ripuarisch wird im Rhynische Werterbuech bschribe.

Abgränzig[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Vu dr Moselfränkische Dialäkt im Side wird s Ripuarisch dur d Bad Honnefer Linie oder Eifel-Schranke („Dorp/Dorf-Linie“) abgränzt, wu bi Bad Honnef iber dr Ryy goot un e Dail vum Ryynische Fächer isch.

Vum Niderdytsch im Norde wird s Ripuarisch dur d Benrather Linie („maken/machen“-Linie) abgränzt. S Ripuarische gränzt do an dr Niderrhynisch Dialäktruum (au Niderbergisch oder Sidniderfränkisch gnännt).

Verbraitig un Unterdailig[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Ripuarisch wird vor allem im sidlige Nordrhy-Weschtale gschwätzt, derzue au in chlainere Gränzbiet in dr Niderlande (Provinz Limburg) un z Belgie (um Eupen). Au di rhyland-pfälzische Regione um Bad Neuenahr-Ahrweiler un Linz am Rhein wäre zem ripaurische Dialäktruum zellt.]

Dr bekanntescht ripuarisch Dialäkt isch s Kölsch, dr Dialäkt vu Köln. Di maischte ripuarische Dialäkt wäre Platt gnännt, z. B. Öcher Platt, Hommersch Platt, Dürener Platt, Eischwiele Platt usw.

Literatur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Johannes Bücher: Bonn-Beueler-Sprachschatz, In: Landschaftsverband Rheinland, Amt für Rheinische Landeskunde (Hrsg.): Rheinische Mundarten, Beiträge zur Volkssprache aus den rheinischen Landschaften, Band 3, 2. Auflage, Rheiland-Verlag, Köln 1987, ISBN 3-7927-0966-X.
  • Maria Louise Denst: Olper Platt - Bergisches Mundart-Wörterbuch für Kürten-Olpe und Umgebung. Schriftenreihe des Bergischen Geschichtsvereins Abt. Rhein-Berg e. V. Band 29. Bergisch Gladbach, 1999. ISBN 3-932326-29-6
  • Helmut Fischer: Wörterbuch der unteren Sieg. In: Rheinische Mundarten. Beiträge zur Volkssprache aus den rheinischen Landschaften. Band 4, Rheinland-Verlag, Köln 1985. ISBN 3-7927-0783-7
  • Claudia Froitzheim: Artikulationsnormen der Umgangssprache in Köln. In: Continuum, Schriftenreihe zur Linguistik, Band 2. Narr, Tübingen, 1984, ISBN 3-87808-332-7 (Zugleich Dissertation an der Universität zu Köln 1983).
  • Martin Fuß: Bachemer Platt. Eine Dokumentation der Mundart von Niederbachem und Oberbachem. Mit 24 Sprachaufnahemen auf einer CD, Eine Publikation des Landschaftsverbandes Rheinland, Amt für Rheinische Landeskunde Bonn, Siegburg 2001, ISBN 3-87710-320-0.
  • Leo Gillessen: Mundart im Heinsberger Land, Rheinland-Verlag, Köln 1999, ISBN 3-7927-1739-5.
  • Georg Heike: Zur Phonologie der Stadtkölner Mundart. Eine experimentelle Untersuchung der akustischen Unterscheidungsmerkmale. In: Deutsche Dialektgeographie Band 57, Elwert, Marburg 1964.
  • Ferdinand Münch: Grammatik der ripuarisch-fränkischen Mundart. Cohen, Bonn 1904 (online. Nachdruck mit Genehmigung: Saendig Reprint Verlag, Wiesbaden 1970, ISBN 3-500-21670-6, Lizenz des Verlags Bouvier, Bonn).
  • Peter Rösseler: Wörterbuch der Stolberger Mundart, Alsdorf 1998, ISBN 3-928877-01-1
  • Jürgen E. Schmidt: Die mittelfränkischen Tonakzente, Rheinische Akzentuierung. In: Mainzer Studien zur Sprach- und Volksforschung Band 8. Steiner, Stuttgart 1986, ISBN 3-515-04803-0 (Zugleich Dissertation an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz 1986).
  • Jürgen E. Schmidt: Die sprachhistorische Genese der mittelfränkischen Tonakzente. In: Peter Auer, Peter Gilles, Helmut Spiekermann (Hrsg.): Silbenschnitt und Tonakzente. Niemeyer, Tübingen 2002, S. 201-233, ISBN 3-484-30463-4.
  • Adam Wrede: Neuer Kölnischer Sprachschatz. 3 Bände mit 1168 Seiten. Greven Verlag Köln. 12. Auflage, 1999. ISBN 3-7743-0243-X

Weblink[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Wikipedia-logo-v2.svg D Wikipedia uff Ripuarisch