Pokemon

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Hops zue: Navigation, Suech
Pikachu und Woingenau

Pokémon sind Fantasiiwesä, wo sehr erfolgriich als Games und Chartä-Spiel sind, abär au d Film und Anime Folgä sind sehr beliäbt.

S wohl bekantischt Pokémon isch dä Pikachu. Bi dä Pokémon gits 17 Typä, nämli: de normal Typ, de Kampftyp, de Flugtyp, de Gifttyp, de Bodetyp, de Steityp, de Chäfertyp, de Geisttyp, de Stahltyp, de Füürtyp, de Wassertyp, de Pflanzetyp, de Elektrotyp, de Psychotyp, de Iistyp, de Drachetyp und de Unliechttyp.

S Wort Pokémon chunnt vom japanische ポケモン ['pokemoɴ], churz für ポケットモンスター Poketto Monsutā. Das isch vom änglische Pocket Monsters, dytsch Hoosesackmonster, abgleitet. Es wird au PoKéMoN oder POKéMON gschriibe.

Literatur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Steven L. Kent: The Ultimate History of Video Games. From Pong to Pokémon and Beyond — The Story Behind the Craze That Touched Our Lives and Changed the World. Roseville Cal 2001, S. 566-568. ISBN 0-7615-3643-4
  • Jürgen Oelkers: Die Welt aus Lego und Pokémon. Kindererziehung im Konsumzeitalter. In: Universitas. Zeitschrift für interdisziplinäre Wissenschaft. Schmidel, Stuttgart 59. Jg. 2002, Nr. 671, S. 473-481. ISSN 0041-9079
  • Medienkindheit - Markenkindheit. Untersuchungen zur multimedialen Verwertung von Markenzeichen für Kinder. München 2004. ISBN 3-935686-88-9
  • Jürgen Oelkers: Was lernt man mit Pokémon? Kindheit und Medien heute. Vortrag anlässlich der Eröffnungsfeier des Neubaus der psychosomatisch-pschiatrischen Station der Universitäts-Kinderklinik Zürich am 31. Mai 2001.

Weblink[ändere | Quälltäxt bearbeite]

 Allmänd (Commons): Pokemon – Album mit witere Multimediadateie