Peter Weber

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Hops zue: Navigation, Suech
Peter Weber "Der Wettermacher"

De Peter Weber (* 22. April 1968 z Wattwil im Toggeborg, Schwiz) isch e Schwizer Schriftsteller und e Jazz-Musiker, wa de Grund isch, as er sini Lesige gern mit Musig understriiche loot. Sin Wonort isch Zöri.

Ane 1992 het de Peter Weber d Autoregruppe Netz uf d Bai gstellt, sin erst Roman Der Wettermacher isch ane 1993 usechoo und findet no hüt immer no e üsserst gueti Kiritk i de Literaturwelt. Dodri beschriibt er d Chindhait und d Juget vom "Wettermacher" im Toggeborg und s Zöri, imene Tütsch, wo biwusst vome strenge Hochtütsch abwiicht und nöd nu Helvetisme sondern au immer wider ganzi Fetze vom Toggeborger Tielekt enthaltet. Sini Sprooch isch dereweg poetisch und musikalisch, as d Kritiker mainet, as sin Roman Die melodielosen Jahre de Titel zu unrecht hebi. Ane 2008 het er de Alemannisch Literaturpriis öbercho.

Büecher[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Der Wettermacher. Roman 1993. Suhrkamp Verlag Frankfurt am Main. (2005/06 i d Raie Schweizer Bibliothek ufgnoo).
  • Silber und Salbader. Roman 1999. Suhrkamp Verlag Frankfurt am Main.
  • Bahnhofsprosa. Miniature 2002. Suhrkamp Verlag Frankfurt am Main.
  • Die melodielosen Jahre. Roman 2007. Suhrkamp Verlag Frankfurt am Main.

Essays[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Die Schweiz ist eine Stadt, die deutsche Sprache ein Geschehen, i: BELLA triste Nr. 6, 2003
  • Wie Roman Signer die Lachse in die Ostschweiz lockte. Eine Fantasie, in: Beat Wismer / Stephan Kunz / Sibylle Omlin (Hrsg.): Muscheln und Blumen. Literarische Texte zu Werken der Kunst, Zürich 2003, S. 341-345.
  • Aus dem Toggenburg nach Berlin Alexanderplatz. Ein Spracherweckungserlebnis mit Alfred Döblin und seine späten Folgen (Aatrittsreed zum Stadtschriiberamt z Berge-Enkheim, 3. September 2004), i de: NZZ, 27. September 2004.

Priise und Uuszaichnige[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • 1993: Literatur-Förderpriis vode Jürgen-Ponto-Stiftung, för Der Wettermacher
  • 1994: Literatur-Förderpriis vode Freie Hansestadt Breme, för Der Wettermacher
  • 2000: Priis vode Schwizerische Schillerstiftig, för Silber und Salbader
  • 2002: Kulturelli Uszaichnig vom Kantoo Zöri (Werkjahr)
  • 2004: Stadtschreiber des Frankfurter Stadtteils Bergen-Enkheim
  • 2007 Solothurner Literaturpriis
  • 2008 Schillerpriis vo de Zürcher Kantonalbank, för Die melodielosen Jahre
  • 2008: Alemannisch Literaturpriis, för Die melodielosen Jahre

Literatur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Andreas Mauz: Peter Weber. Chroniqueur des monts et des sons. In: FEUXCROISES. Littératures et Echanges culturels en Suisse. Revue du Service de Presse Suisse. 7, 2005, S. 73–89 (Dossier, französisch).

Weblink[ändere | Quälltäxt bearbeite]