Michael Köhlmeier

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Hops zue: Navigation, Suech
Michael Köhlmeier z Olmütz im Johr 2008
Dialäkt: Vorarlbärgisch

Michael Johannes Maria Köhlmeier (* 15. Oktober 1949 z Hard, Vorarlberg) isch an öschtrriichischer Schriftsteller und Musiker.

Leaba[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Michael Köhlmeier hot vo 1970 bis 1978 Politikwüssaschaft und Germanistik z Marburg sowia Mathematik und Philosophie z Giaßa und z Frankfurt am Main studirt.

Er isch ab Afang vo da 1970er Johr mit Hörspiel im Öschtriichischa Rundfunk (Like Bob Dylan, Drei im Café spielen, Das Anhörungsverfahren) und mit kürzera Prosatexte as Schriftsteller bekannt wora (erschte Uszoachnig: Rauriser Förderigspriis für Literatur 1974). Sit Afang vo da 1980er Johr isch a umfangriichs Romanwerk entstanda, neaba vilna Texte und feuilletonistischa Biträg. Ganz erfolgriich sind sine Nochverzelliga vo antika Saga und biblischa Gschichta wora, wo ma zescht im Radiosender Ö1 usgstrahlt hot und spöter o as CD-Editiona und as Büacher ussekoh sind. 2007 isch ufm BR-alpha die 80-toalige Sendereiha Mythen. Michael Köhlmeier erzählt Sagen des klassischen Altertums gsendet wora, woner griachische Saga nochverzellt.

Für dia Gruppa Schellinski schribt Köhlmeier sit 2004 Liadtexte i Vorarlberger Mundart.

1981 hot er d Schriftstelleri Monika Helfer khürotat. Ihre Tochter Paula Köhlmeier isch im Johr 2003 im Alter vo 21 Johr tödlich veruglückt. Dr tragisch Tod vo ehra würd i deam Buach Idylle mit ertrinkendem Hund ufgschaffat, wo 2008 ussakoh isch.

Michael Köhlmeier leabt as freier Schriftsteller z Ems in Vorarlberg.

Uzoachniga und Ehriga[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • 1974 Rauriser Förderigspriis für Literatur
  • 1976 Nochwuksstipendium füir Literatur vom Bundesministeriums für Unterricht und Kunst
  • 1983 Rauriser Literaturpris für Der Peverl Toni und seine abenteuerliche Reise durch meinen Kopf
  • 1988 Johann-Peter-Hebel-Priis
  • 1993 Manès-Sperber-Priis
  • 1993 ORF-Hörspielpriis für Theorie der völligen Hilflosigkeit
  • 1996 Buachprämie vom Bundesministerium für Unterricht und Kunst
  • 1996 Anton-Wildgans-Preiis
  • 1997 Grimmelshuusa-Priis für Telemach
  • 2001 Priis vom Vorarlberger Buachhandel
  • 2007 Finalischt bim Dütscha Buachpriis mit Abendland
  • 2007 Öschtriichischer Würdigigspriis für Literatur
  • 2008 Bodasee-Literaturpriis für Abendland und si literarischs Gesamtwerk

Werke (Uszug)[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Prosa[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Like Bob Dylan - Einakter. 1975.
  • Der Peverl Toni und seine abenteuerliche Reise durch meinen Kopf. 1982.
  • Die Musterschüler. dtv, 1989, ISBN 978-3-423-13800-0.
  • Bleib über Nacht. Heyne, München 1993, ISBN 3-453-08916-2.
  • Die Leute von Lech, Bildband mit Fotografien von Konrad R. Müller, 1994
  • Dein Zimmer für mich allein. 1997.
  • Sunrise. Fischer Verlag, Frankfurt, 1996, ISBN 3-596-12920-6
  • Der Unfisch. D Erzählig zum Film vom Robert Dornhelm, 1997.
  • Geschichten von der Bibel. Von der Erschaffung der Welt bis Josef in Ägypten. 2000.
  • Geh mit mir. Piper Verlag, München 2000, ISBN 3-492-04257-0.
  • Roman von Montag bis Freitag. 38 stories. 2004.
  • Die Antwort. 2005, In: Die Welt, an der ich schreibe.
  • Der Spielverderber Mozarts. 2006.
  • Abendland. 2007, ISBN 978-3-446-20913-8.
  • Idylle mit ertrinkendem Hund. 2008, ISBN 978-3-552-06076-0.
  • Bleib über Nacht. Geh mit mir. dtv, 2010, ISBN 978-3-423-13855-0.

Stuck[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Like Bob Dylan, 1974
  • Der Narrenkarren. Noch Lope de Vega "Die Irren von Valencia", 1994
  • ioipipoppiopoipi. Oper, Musik: Kurt Schwertsik, U 1997
  • Die Welt der Mongolen. Libretto zunra Oper vo Kurt Schwertsik, 1997

Hörspiel[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Der Melierdialog des Thukydides. 1973
  • Klaus will Millionär werden. Mit Reinhold Bilgeri, 1973
  • Giacomo. Hörspiel übr James Joyce, 1979
  • March Movie. 1983, zemma mim Peter Klein (zwüscha 1988 und 2007 däs im Usland meischtgsendete ORF-Hörspiel)
  • Scheffknecht und Breuß. Hörspielreiha mit Klaus Schöch
  • Theorie der völligen Hilflosigkeit. 1993 (as erschts Hörspiel mim ORF-Hörspielpriis as Hörspiel vom Johr uszoachnat)

Drehbüacher[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Die wilden Kinder, nochm glichnamiga Roman vo da Monika Helfer und mit ehra zemma, unter dr Reschii vom Christian Berger, 1988
  • Requiem für Dominic, zemma mim Felix Mitterer, unter dr Reschii vom Robert Dornhelm, 1990.
  • Der Unfisch, zemma mim Joachim Hammann, unter dr Reschii vom Robert Dornhelm, 1996

Musig[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Owie lacht. Zemma mim Reinhold Bilgeri, 1973
  • Live. Zemma mim Reinhold Bilgeri, 1995
  • ZRUCK. as Gaschtmusiker bi ALLDRA, Neuiispiilig vo sim Liad vo 1973 "z´Breagaz am Bahnhof", 2001
  • 42 songs. Liader im Vorarlberger Dialekt, 2003
  • tränavogl. Schellinski, bi acht Liader hot da Michael Köhlmeier d Liadtexte gschriba (im Dialekt), bi oanem o d Musig dazua, 2004
  • Herz Schmerz Hotel. Schellinski, bi seks Liader hot da Michael Köhlmeier d Liadtexte gschriba (im Dialekt), 2008
  • 12 Lieder nach Motiven von Hank Williams. 2008

Literatur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Michael Köhlmeier, hrsg. v. Günther A. Höfler. Droschl, Graz u.a. 2001. (= Dossier; 17) ISBN 3-85420-573-2
  • James P. Martin: The crisis of cultural knowledge in Michael Koehlmeier's 'Telemach', Christoph Ransmayr's 'Morbus Kitahara' and W. G. Sebald's 'Die Ringe des Saturn'. Georgetown Univ., Diss., Washington DC, 2004.
  • Britta Rolfes: Helden(bilder) im Wandel. Die Nibelungenhelden in neueren Adaptionen der Kinder- und Jugendliteratur. Schneider Verl. Hohengehren, Baltmannsweiler 2005. ISBN 3-89676-994-4

Netzverwies[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Dä Artikel basiert uff ere fräie Übersetzig vu dere Version vum Artikel „Michael_Köhlmeier“ vu de dütsche Wikipedia.

E Liste vu de Autore un Versione isch do z finde.