Lohn SH

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Hops zue: Navigation, Suech
S SH im Lemma isch s offiziell Chürzel vom Kanton Schaffhausen und wird bruucht, zum Verwächslige mit Yträäg vom Name Lohn vermyde, wo öppis anders meined.
Lohn
Wappe vo Lohn
Basisdate
Staat: Schwiiz
Kanton: Schaffuuse (SH)
Bezirk: Reiatw
BFS-Nr.: 2917i1f3f4
Poschtleitzahl: 8235
Koordinate: 692092 / 28954547.7499948.666667636Koordinaten: 47° 45′ 0″ N, 8° 40′ 0″ O; CH1903: 692092 / 289545
Höchi: 636 m ü. M.
Flächi: 4.87 km²
Iiwohner: 704 (31. Dezämber 2012)[1]
Website: www.lohn.ch
Chilche St. Martin

Chilche St. Martin

Karte
Deutschland Deutschland Kanton Thurgau Kanton Zürich Bezirk Schaffhausen Büttenhardt Dörflingen Lohn SH Stetten SH ThayngenKarte von Lohn
Iber des Bild
w

Loo (amtlich Lohn) isch e Iiwohnergmeind im Bezirk Reiat im Kanton Schafuuse, Schwiz.

Geografi[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Loo isch e Huufedorf uf em Reiatrugge. D Gmeindsflächi umfasst 56,6 % landwirtschaftlichi Flächi, 35,7 % Wald, 7,4 % Sidligsflächi und 0,4 % sustigi Flächi.

Gschicht[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Loo isch zum erschte Mol gnennt worde im Johr 1238 als Lône.

Bevölkerig[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Johr 1850 1860 1870 1880 1888 1900 1910 1920
Iiwohner 340 396 445 439 420 352 394 411
Johr 1930 1941 1950 1960 1970 1980 1990 2000
Iiwohner 384 378 403 397 418 400 526 634

De Uusländeraateil isch 2010 bi 7,8 % gläge.

Religion[ändere | Quälltäxt bearbeite]

72,9 % vo de Iiwooner sind evangelisch-reformiert, 14,8 % sind römisch-katholisch (Stand 2000).

Politik[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Bi de Nationalrootswaale 2011 het s da Ergebnis gee: CVP 4,0 %, FDP 13,2 %, SP 20,7 %, SVP 51,4 %, Sustigi 10,6 %.

Gmeindspresidentin isch d Vreni Wipf (Stand 2012).

Wirtschaft[ändere | Quälltäxt bearbeite]

D Arbetslosigkeit isch im Johr 2011 bi 1,1 % gläge.

Sproch und Dialekt[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Bi de Volkszellig 2000 hend vo de 634 Iiwohner 97 % Dütsch als Hauptsproch aagee, 0,6 % Französisch und 0,3 % Italienisch.

De hochalemannisch Dialekt vo Loo ghört zue de Nordoschtschwizer Dialekt.

Literatur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Hans Ulrich Wipf: Lohn. Geschichte einer Schaffhauser Landgemeinde, Lohn 1988.
  • Pierre Buchmüller, Hansruedi Egli, Pierre Pestalozzi, Urs Wiesmann: Dorf und Flur der Gemeinde Lohn, Bern 1976.
  • Kurt Bänteli: Neue Geschichte(n) der Kirche Lohn - zum 750. Jahr ihrer Ersterwähnung. Herrschaftszentrum - Chorturm der Klarissen - Schwabenkrieg, in: Schaffhauser Beiträge zur Geschichte 82/83 (2008/2009), S. 115-141.
  • Hans Ulrich Wipf: Handwerk und Gewerbe auf der Schaffhauser Landschaft im Ancien régime. Dargestellt am Beispiel der Gemeinde Lohn, in: Schaffhauser Beiträge zur Geschichte 61 (1984), S. 95-148.
  • Schaffhauser Magazin 1/1980 "Reiat", Verlag Steiner + Grüninger AG.

Fuessnote[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)

Weblink[ändere | Quälltäxt bearbeite]

 Allmänd (Commons): Lohn SH‎ – Sammlig vo witere Multimediadateie