Karpfenfische

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Hops zue: Navigation, Suech
Karpfefisch
Blausteinsee Tierwelt 03.jpg

Rotaug (Rutilus rutilus)

Systematik
Reihe: Chnochefisch (Osteichthyes)
Chlass: Strahleflosser (Actinopterygii)
Deilchlass: Ächti Chnochefisch (Teleostei)
Überordnig: Ostariophysi
Ordnig: Karpfenartigi (Cypriniformes)
Familie: Karpfefisch
Wüsseschaftlige Name
Cyprinidae

D Karpfefisch (Cyprinidae) hai öbbe 2500 Arte und si die grössti Familie vo de Chnochefisch (Osteichthyes) und vo de Wirbeldier (Vertebrata) überhaupt. Zu ihne ghöre bekannt Spiisfisch, wie dr Karpfe oder Zierfisch wie dr Goldfisch. Karpfefisch git s in Nordamerika, Europa, Afrika und Asie.

Merkmol[ändere | Quälltäxt bearbeite]

D Familie vo de Karpfefisch umfasst rächt chliini Arte, wo weniger as zwei Santimeter lang si, aber au sehr grossi mit ere Lengi vo öbbe zwei Meter. D Fisch in dere Familie hai Chiifer ohni Zehn; uf de Schlundchnoche het s allerdings aagewachsnigi Zehn, wo mä cha bruuche für zum d Arte bestimme. D Schlundzehn stöhn in einere, zwei oder drei Reihjene und wärde meistens gegen e Hornblatte an dr Schädelundersite, de sogenannte Karpfe- oder Mahlstei, bewegt. Die Karpfenartige hai au kei usbildete Mage, d Spiisröhre isch diräkt mit em Middeldarm verbunde.[1] D Schwümmblootere isch zwei- bis mehrdeilig und isch über e Reihje vo acht chliine Chnoche (Weberscher Apparat) mit em Innenohr verbunde, so dass d Schallwälle guet überdrait wärde.[2] Charakteristisch für d Cyprinidae isch au dr Laichusschlag und dr Schreckstoff, en Alarmsubstanz in bsundere Hutzälle, wo Schwarmfisch duet warne, wenn eine von ehne vom ene Räuber (Hächt, Reiher) packt worden isch.

Litratur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Joseph S. Nelson, Fishes of the World, John Wiley & Sons, 2006, ISBN 0-471-25031-7
  • Kurt Fiedler, Lehrbuch der Speziellen Zoologie, Band II, Teil 2: Fische, Gustav Fischer Verlag Jena, 1991, ISBN 3-334-00339-6
  • Günther Sterba: Süsswasserfische der Welt, Urania-Verlag, 1990, ISBN 3-332-00109-4
  • Binh Thanh Thai, Van Ngo Si, Phuc Dinh Phan & C. M. Austin: Phylogenetic evaluation of subfamily classification of the Cyprinidae focusing on Vietnamese species, Aquat. Living Resour. 20, 143–153 (2007) PDF
  • Klaus Donat und F. Preuß: Die Eingeweide der Karpfenartigen, ein Beitrag zur Fischanatomie. Anatomia, Histologia, Embryologia, Vol. 1:4, S. 340-349, 1971

Weblingg[ändere | Quälltäxt bearbeite]

 Allmänd (Commons): Karpfenfische – Sammlig vo witere Multimediadateie

Fuessnote[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  1. Gerhard K. F. Stinglwagner, Ronald Bachfischer: Das große Kosmos Angel- und Fischerei-Lexikon. Franckh-Kosmos, Stuttgart, 2002, S. 321 ISBN 3-440-09281-X
  2. Funkkolleg 6. Florian Hildebrand: Die Evolution des Hörens (HR, 11. November 2006)