Karl Peters

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Hops zue: Navigation, Suech

Dr Karl Peters (* 23. Januar 1904 z Koblänz; † 2. Juli 1998 z Münschder) isch en internazional bekannte Exbärt für Schdraafbrozäss- u Jugendrächd gsi, wo über d Teorii u d Braxis vom Widerufnaamirächd gschribe hed.

Vo 1942 bis 1946 isch der Peters ordentleche Brofässer für Schdraafrächd u Schdraafbrozässornig ar Uni Greifswald gsi; vo 1946 bis 1962 hed er e Leerschduel ar Uni Münschder gha. 1972 isch er emeritiert worde. Är isch näb däm no 13 Jaar lang Schdaatsaawalt gsi u hed vili Jaar lang näbenamdlech as Oberlandesgrichtsraat gschaffed.

Dr Peters hed sech si Läbdag für Lockerige n im Schdrafvollzuug u gäg Juschdizirrtümer iigsedzt.[1] Für sini Verdienschd i de Kriminalwüsseschafde hed er verschidnigi Briise berchoo (goldigi Beccaria-Medallie, Verdienschdorde vor Bundesrepublik Dütschland, Komturchrüz u Ehredokdertitel).

Schrifte[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Wesen und Stellung der neben dem Volkshause stehenden Kammeren im parlamentarischen Mehrkammersystem. Regensberg, Münster 1927 (Dissertation, Universität Münster, 1927).
  • Die kriminalpolitische Stellung Strafrichters bei der Bestimmung der Strafrechtsfolgen. Springer, Berlin 1932.
  • Zeugenlüge und Prozessausgang. Röhrscheid, Bonn 1939.
  • Jugendgerichtsgesetz vom 16. Februar 1923 mit ergänzenden Gesetzen, Verordnungen und Verwaltungsvorschriften auf dem Gebiete des Jugendstrafrechts. Zusammengestellt und erläutert von Karl Peters. De Gruyter, Berlin 1942.
  • Werdendes Jugendstrafrecht : Gedanken, Entwurf und Begründung zur Neugestaltung des Jugendgerichtsgesetzes. Dümmler, Bonn 1947.
  • Der Jugendliche und die Autorität des Gesetzes. In: Festschrift für Ernst Heinrich Rosenfeld. De Gruyter, Berlin 1949, S. 215–229.
  • Strafprozess Ein Lehrbuch. Müller, Karlsruhe 1952; 4. Auflage: Müller, Heidelberg/Karlsruhe 1985.
  • Fehlerquellen im Strafprozess: Eine Untersuchung der Wiederaufnahmeverfahren in der Bundesrepublik Deutschland. 3 Bände. Müller, Karlsruhe 1970–1974.
  • Gescheiterte Wiederaufnahmeverfahren. In: Festschrift für Wilhelm Gallas zum 70. Geburtstag am 22. Juli 1973. De Gruyter, Berlin 1973, S. 441–457.
  • Justiz als Schicksal. Ein Plädoyer für „die andere Seite“. De Gruyter, Berlin 1979, ISBN 3-11-008084-2.
  • Strafrechtspflege und Menschlichkeit. Ausgewählte Schriften. Hrsg. von Wilfried Küper und Klaus Wasserburg. Müller, Heidelberg 1988, ISBN 3-8114-1787-8.

Literatuur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Martin Paul Wassmer: Die Wiederaufnahme in Strafsachen: Bestandsaufnahme und Reform. Ir Ziitschrifd Jura, 24. Jahrgang (2002), Hefd 7.
  • Klaus Wasserburg (dä wos usegä hed) et al.: Wahrheit und Gerechtigkeit im Strafverfahren: Festgabe für Karl Peters aus Anlass seines 80. Geburtstages, Heidelbärg: Müller, 1984. ISBN 381143084X
  • Jürgen Baumann, Klaus Tiedemann (die, wo s usegä hei). Einheit und Vielfalt des Strafrechts: Festschrift für Karl Peters zum 70. Geburtstag. Tübige: Mohr, 1974. ISBN 3166355421

Weblink[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Kwälle[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  1. Gestorben: Karl Peters,. In: Der Spiegel. Nr. 29, 1998, S. 186 (mideme Foti, Online).
Dä Artikel basiert uff ere fräie Übersetzig vum Artikel „Karl_Peters“ vu de dütsche Wikipedia.

E Liste vu de Autore un Versione isch do z finde.