Hexachord

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Hops zue: Navigation, Suech

E Hexachord (vo griech. hexa „säggs“, chordéSaite“) isch in dr Muusigtheorii e Reije vo säggs Döön oder Doonklasse, wo äin noch dr andere chunnt wie in ere Doonläitere.[1].

Überdräägig vpn ere Illustrazioon us Ameri Practica artis musice (1271), ed. Cesarino Ruini, Corpus scriptorum de musica, Vol. 25[2]

In dr middelalterlige Muוsiעtheorii het dr Hexachord, wo vermuetlig vo de Döön vo dr Lyra mit säggs Säite chunnt, d Grundlaag für s Leere vom Gregorianische Gsang bildet. Mä sött sich die verschiidene Hexachord as Usschnitt, wo enander überlappe, vorstelle us em ganze domoolige Doonvorroot vo G bis e".

Litratuur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Christian Berger: Artikel Hexachord (I.-V.) in: Musik in Geschichte und Gegenwart, 2. Auflage, hrsg. v. L. Finscher, Sachteil Bd. 4, Kassel 1996, Sp. 279-286
  • Christian Berger: La quarte et la structure hexacordale. In: L’enseignement de la musique au Moyen Age et à la Renaissance. Colloque Royaumont 1985, Royaumont 1987, S. 17-28 (vgl. http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/6002)
  • Christian Berger: Cithara, cribrum und caprea. Wege zum Hexachord. In: M. Kintzinger, S. Lorenz, M. Walter (Hrsg.): Schule und Schüler im Mittelalter. Beiträge zur europäischen Bildungsgeschichte des 9. bis 15. Jahrhunderts. Beihefte zum Archiv für Kulturgeschichte 42. Köln 1996, S. 89-109 (vgl. http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/375)
  • Christian Berger: Hexachord und Modus: Drei Rondeaux von Gilles Binchois. In: Basler Jahrbuch für historische Musikpraxis 16 (1992), S. 71-87 (vgl. http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/388)
  • Jacques Chailley: „Ut queant laxis“ et les origines de la gamme. In: Acta Musicologica 56 (1984), S. 48-69
  • Klaus-Jürgen Sachs: Musikalische Elementarlehre im Mittelalter. In: Frieder Zaminer (Hrsg.): Rezeption des antiken Fachs im Mittelalter. Geschichte der Musiktheorie. Darmstadt 1990, S. 105-162

Fuessnoote[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  1. Whittall 2008, p.273.
  2. http://www.chmtl.indiana.edu/tml/13th/AMEPRA_02GF.gif

Weblingg[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Dä Artikel basiert uff ere fräie Übersetzig vum Artikel „Hexachord“ vu de dütsche Wikipedia.

E Liste vu de Autore un Versione isch do z finde.