Hanny Christen

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Hops zue: Navigation, Suech

S Hanny Christen (* 3. Augschte 1899 z Lieschtel; † 29. Juni 1976 z Basel; eigentli Johanna Christen) isch e Volkskundleri gsi und di grööscht Sammleri vo Schwiizer Volksmusig. I ihrer Sammlig sind under anderem öppe 12.000 Volksmelodie us de Ziit zwüsched 1800 und 1940.

Läbe[ändere | Quälltäxt bearbeite]

S Hanny Christen isch d Tochter vo de Sophie und em Oscar Christen-Spinnler und isch am 3. Augschte 1899 zäme mit ihrere Zwillingsschwöschter Trudy z Liestel gebore worde. Si isch z Basel ufgwachse, deet id Töchtereschuel und häd e umfassendi musikalischi Musigusbildig übercho. Won si d Notize vo irem Grossvater, em Regierigsrat Jakob Christen, glääse häd, häd si sich aafange für d Gschicht und s Bruuchtum vom Baselbiet z intressiere. S Hanny Chrischte isch z Fuess ufproche zum das sälber z erläbe. Immer mee häd si nöd nume nach Sitte und Brüüch, Anekdote und Sage gfrööget, sondern immer mee au nach Volksmusig, Tänz und Musikante won traditionelli Musig spilet.

Nachdem si s Baselbiet abklapperet gha häd, isch si wiiter gange, vo Dorf zu Dorf, vo Hof zu Hof, im Lauf vo de Jaar dur 21 Kantöön. Überal hät si Musig gsammlet, uufgschribe und mängisch au vo alte Musikante Notesammlige übercho oder törfe abschriibe. Wil si sälber hät chöne Klavier und Chello spile, au guet gsunge hät, hät si ring de Kontakt zu de Lüüt gfunde. Dank irem guete Ghöör und em guete Gedächtnis, häd si di gsammleti Musig auch guet chöne ufschriibe. Spööter hät s «Musighanneli» au äis vo de eerschte, no unförmige Tonbandgrät pruucht. Immer wider häd si versuecht, die Tänz und Musig a Trachtegruppe, Tanzveräin oder em Radio wiiter z gee, vergäbis. Si isch am 29. Juni 1976 gstoorbe.

Nachlass[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Am 21. April 1963 häd s Hanny Christen ihre Nachlass de Universitätsbibliothek Basel gee. Die händ d Schachtle in Chäller gschtellt, wos vergässe gange sind. Erscht knapp 30 Jaar spööter häts si de Fabian Müller entdeckt und di ganzi Sammlig suber erfasst und editiert. Sithär sind d Noote und d Fotene im Staatsarchiv Basel-Landschaft und Tonbänder i de Schwiizer Nationalphonothek.

De Nachlass bestaat us ere riisige Notensammlig, Tonbänder, Fotene, Schrifte zu Volkstänz, Volkslied, Musiker, Musiginstrumänt, Trachte, Wanderige, Brüüche und äigeti Publikatione.

D Notesammlig isch hüt uf öppe 5000 Siite als elfbändigs Wärch au im Handel.

Publikatione[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Schrifte[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Die schönsten Volkstänze ussim Baselbiet. Sammlung mit Beschreibung. Klaviersatz von Ch. Lochbrunner. Verein zur Hebung der Volksgesundheit, Basel 1943.
  • Handschriftliche Materialien zu Volksmusik und Volkstanz in der Schweiz. Basel 1941.
  • Mys Baselbiet. E Heimetbiechli. Geleitwort von W. Hilfiker. Gaiser und Haldimann, Basel 1943.
  • (Hrsg.): Die schönste Volkstänz ussim Baselbiet Noten. Für alli Baselbieter und Trachtelüt, wo no Freud hei am ächte, bodeständige Volksguet. Klaviersatz von Charles Lochbrunner. Verein zur Hebung der Volksgesundheit, Basel 1943.
  • Uss alte Zite es paar Värsli für die Chlyne. Zeichnungen von Trudy Haas. Gaiser, Basel 1944.
  • Der Trumpeter Mathys. Historisch Heimetspiel, 1813–1859. Basel 1947.
  • Vier Schweizer Tänze für Ländlerkapellen Noten. Aufgeschrieben von Hanny Christen im Satz von Eugen Huber. Zur Förderung der schweizerischen Volksmusik hrsg. von Radio Bern aus Anlass seines 25 jährigen Bestehens. Komm. Müller und Schade, Bern 1950–1957.
  • Annababeli lupf dis Bei. 17 schweizerische Volkstänze im «goldige Ring». Gesammelt und mit Tanzschritten versehen von Hanny Christen. Für zwei Blockflöten eingerichtet und hrsg. von Konrad Bächinger. Verlag für Neue Musik, Wädenswil 1954.

Diskografii[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Hanneli-Musig: Alpenträume. Tänz us dr Zentralschwiiz, CD ZYT 4897
  • Hanneli-Musig: Blümchen Wunderhold, CD ZYT 4895
  • Hanneli-Musig: Tänzix, CD ZYT 4900
  • HujGroup: Nöis Alts, Musiques Suisses MGB CD 6209

Literatur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Schweizer Volksmusik-Sammlung. Die Tanzmusik der Schweiz des 19. und der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Aus dem Nachlass von Hanny Christen. Hrsg. von Fabian Müller unter dem Patronat der Gesellschaft für die Volksmusik in der Schweiz (GVS/SMPS). Musikdruck. Mülirad, Zürich 2002.

Film[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Hanny Christen. Dänkt ächt eine an mi? Porträt der Schweizer Musikethnologin von Michael Hegglin (3sat SF DRS), 2005.

Weblinks[ändere | Quälltäxt bearbeite]