Geistige Landesverteidigung

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Hops zue: Navigation, Suech
Marmorskulptur Wehrbereitschaft vom Hans Brandenberger 1943-47, s Original in Bronze isch e Symbol vo dr Landi 1939

Die Geistigi Landesverdeidigung (frz. défense [nationale] spirituelle) isch e politisch-kulturelli Bewegig in dr Schwiiz gsi, wo vo öbbe 1932 bis in d 1960er Johr aktiv vo de Schwiizer Behörde, spezielle Institutione, Glehrte und dr Press aber au vo Kulturschaffende drait worden isch. S Ziil vo dere Bewegig isch d Sterkig vo Wärt und Brüüch gsi, wo mä as «schwiizerisch» betrachtet het, zum eso totalitäri Ideologie abzwehre. Zerst isch si vor Allem gegen e Nationalsozialismus und e Faschismus grichdet gsi, spöter während em Chalte Chrieg gegen e Kommunismus. Au wo die Geistigi Landesverdeidigung nüme aktiv vo de Behörde bedriibe worden isch, isch si bis wiit in d 1980er Johr wirksam bliibe und no hüte bruuche schwiizerischi Bolitiker hüfig Begriff und Metaphere vo dr Geistige Landesverdeidigung.

Litratur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Oskar Fritschi: Geistige Landesverteidigung während des Zweiten Weltkrieges. Der Beitrag der Schweizer Armee zur Aufrechterhaltung des Durchhaltewillens. Diss. Universität Zürich 1971.
  • Kurt Imhof: «Wiedergeburt der geistigen Landesverteidigung: Kalter Krieg in der Schweiz». In: Ders. u.a. (Hg.): Konkordanz und Kalter Krieg. Analyse von Medienereignissen in der Zwischen- und Nachkriegszeit. (Krise und sozialer Wandel Bd. 2). Zürich 1996, S. 173–247.
  • Hans Ulrich Jost: «Bedrohung und Enge (1914–1945)». In: Geschichte der Schweiz und der Schweizer. Studienausgabe in einem Band. Helbing & Lichtenhahn, Basel /Frankfurt a.M. 1986, S. 731–819.
  • Josef Mooser: «Die ‹Geistige Landesverteidigung› in den 1930er Jahren. Profile und Kontexte eines vielschichtigen Phänomens in der schweizerischen politischen Kultur in der Zwischenkriegszeit». In: Schweizerische Zeitschrift für Geschichte, Vol. 47, Nr. 4, 1997, S. 685–708 (Volltext)
  • Igor Perrig: Geistige Landesverteidigung im Kalten Krieg. Diss. Universität Freiburg i. Ü. 1993.
  • Stefanie Frey: Switzerland's Defence and Security Policy during the Cold War (1945-1973). Verlag Merker im Effingerhof, Lenzburg 2002, ISBN 3-85648-123-0

Weblingg[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Fuessnote[ändere | Quälltäxt bearbeite]