Friedrich Nietzsche

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Hops zue: Navigation, Suech
Friedrich Nietzsche, 1882, Profilfotografie

Der Friedrich Wilhelm Nietzsche (* 15. Oktober 1844 z'Röcke bi Lütze; † 25. August 1900 z'Weimar) isch en dütsche Filosof u klassische Filolog gsi. Vo 1869 bis 1879 isch er Profässer ar Uni Basu gse.

Är het i sim Läbe Morau, Religion, Filosofi, Wüsseschafte u au Kunst kritisiert. Was er schpeziell agriffe het isch die chrischtlechi Morau u di chrischtlechi u platonischtischi Metafüsik gsi. Bekannt isch sin Satz Gott isch toot. Är het sech gfrogt, was Woret überhoupt isch. Wäg all däm meine einigi, sini Filosofi sig deschtruktiv. As sis Hoptwerch gelt s Buech: Also sprach Zarathustra, wo an Religiosstifter Zarathustra erinneret.

Werch und Uusgabe[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Philologischi Werch[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Zur Geschichte der Theognideischen Spruchsammlung, 1867.
  • De Laertii Diogenis fontibus, 1868/69.
  • Homer und die klassische Philologie, 1869.
  • Analecta Laertiana, 1870.
  • Das florentinische Tractat über Homer und Hesiod, 1870

Philosophischs, Dichtige und Autobiografischs[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Fünf Vorreden zu fünf ungeschriebenen Büchern (1872) KSA 1:
    • I. Über das Pathos der Wahrheit
    • II. Gedanken über die Zukunft unserer Bildungsanstalten
    • III. Der griechische Staat
    • IV. Das Verhältnis der Schopenhauerischen Philosophie zu einer deutschen Cultur
    • V. Homers Wettkampf
  • Die Geburt der Tragödie aus dem Geiste der Musik, 1872 KSA 1.
  • Über Wahrheit und Lüge im außermoralischen Sinn (1872) KSA 1.
  • Die Philosophie im tragischen Zeitalter der Griechen (1873) KSA 1.
  • Unzeitgemäße Betrachtungen, 1873–1876 KSA 1 und 2.
    • David Strauß, der Bekenner und der Schriftsteller, 1873.
    • Vom Nutzen und Nachteil der Historie für das Leben, 1874.
    • Schopenhauer als Erzieher, 1874.
    • Richard Wagner in Bayreuth, 1876.
  • Menschliches, Allzumenschliches – Ein Buch für freie Geister (mit zwei Fortsetzungen), 1878–1880 KSA 2
  • Morgenröte – Gedanken über die moralischen Vorurteile, 1881 KSA 3.
  • Idyllen aus Messina, 1882 KSA 3.
  • Die fröhliche Wissenschaft („la gaya scienza“), 1882 KSA 3.
  • Also sprach Zarathustra – Ein Buch für Alle und Keinen, 1883–1885 KSA 4.
  • Jenseits von Gut und Böse – Vorspiel einer Philosophie der Zukunft, 1886 KSA 5.
  • Zur Genealogie der Moral – Eine Streitschrift, 1887 KSA 5.
  • Der Fall Wagner – Ein Musikanten-Problem, 1888 KSA 6.
  • Dionysos-Dithyramben, 1889 KSA 6.
  • Götzen-Dämmerung oder Wie man mit dem Hammer philosophiert, 1889 KSA 6.
  • Der Antichrist – Fluch auf das Christentum, 1895 KSA 6.
  • Nietzsche contra Wagner, 1895 KSA 6.
  • Ecce homo – Wie man wird, was man ist (1888) 1908 KSA 6.

Uusgabe[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Gsamtuusgabe:

  • Werke. Kritische Gesamtausgabe Sigle: KGW [auch: KGA (Verlag)], hrsg. von Giorgio Colli und Mazzino Montinari. Berlin und New York 1967ff.
  • Briefe. Kritische Gesamtausgabe Sigle: KGB, hrsg. von Giorgio Colli und Mazzino Montinari. Berlin und New York 1975–2004

Studienuusgabe – Täschebuechuusgabe:

  • Sämtliche Werke, Kritische Studienausgabe in 15 Bänden Sigle: KSA, hrsg. von Giorgio Colli und Mazzino Montinari. München und New York 1980. ISBN 3-423-59065-3
  • Sämtliche Briefe. Kritische Studienausgabe Sigle: KSB, hrsg. von Giorgio Colli und Mazzino Montinari. München und New York 1986. ISBN 3-423-59063-7

Nietzsche Online - 70 Bände Editione vo dr Werch (KGW) und Brief (KGB) vom Friedrich Nietzsche vom Giorgio Colli und Mazzino Montinari: über 80 Monographie und Referenzwerch wie s Nietzsche-Wörterbuech und alli 38 Johrgäng vo dr Nietzsche-Studien - insgsamt über 100.000 Buechsite bi de Gruyter (10/2010).

Literatur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Zur Biografi
  • Charles Andler: Nietzsche, sa vie et sa pensée. Brossard, Paris 1920–1931 (6 Bände), spätere Auflagen (3 Bände, jeweils zwei zusammengefasst) bei Gallimar], ISBN 2-07-020127-9, ISBN 2-07-020128-7, ISBN 2-07-020129-5.
  • Ivo Frenzel: Friedrich Nietzsche in Selbstzeugnissen und Bilddokumenten. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg, Neuausgabe 2000, ISBN 3-499-50634-3.
  • Curt Paul Janz: Friedrich Nietzsche. Biographie. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1981, ISBN 3-423-04383-0
  • Bernd Kettern: Nietzsche, Friedrich Wilhelm. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 6, Herzberg 1993, ISBN 3-88309-044-1, Sp. 774–804.
  • Christian Niemeyer (Hrsg.): Nietzsche-Lexikon. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2009, ISBN 3-534-20844-7.
  • Henning Ottmann (Hrsg.): Nietzsche-Handbuch: Leben – Werk – Wirkung. Metzler, Stuttgart/Weimar 2000. ISBN 3-476-01330-8
  • Werner Ross: Der ängstliche Adler. 1980, ISBN 3-423-30736-6 und
  • Werner Ross: Der wilde Nietzsche oder Die Rückkehr des Dionysos. dva, Stuttgart 1994, ISBN 3-421-06668-X (
  • Hermann Josef Schmidt, Nietzsche absconditus oder Spurenlesen bei Nietzsche (4 Bände), Berlin/Aschaffenburg 1991–1994, ISBN 3-922601-23-5
  • Stiftung Weimarer Klassik, Raymond J. Benders u.a. (Hrsg.): Friedrich Nietzsche: Chronik in Bildern und Texten. dtv, München 2000, ISBN 3-423-30771-4
  • Pia Daniela Volz: Nietzsche im Labyrinth seiner Krankheit. Königshausen und Neumann, Würzburg 1990, ISBN 3-88479-402-7
Zur Philosophi
  • Günter Abel: Nietzsche. Die Dynamik der Willen zur Macht und die ewige Wiederkehr. de Gruyter, Berlin und New York 1998 (2., erw. Auflage), ISBN 3-11-015191-X. (Versuch der Klärung des häufig missverstandenen Begriffes.)
  • Keith Ansell Pearson (Hrsg.): A Companion to Nietzsche. Oxford / Malden: Blackwell 2006, ISBN 1-4051-1622-6.
  • Maudemarie Clark: Nietzsche on Truth and Philosophy, Cambridge 1990, ISBN 978-0-521-34850-8.
  • Gilles Deleuze: Nietzsche und die Philosophie. Europäische Verlagsanstalt/eva, Hamburg 1976, ISBN 3-434-46183-3.
  • Jacques Derrida: Sporen. Die Stile Nietzsches Frankfurt 1969.
  • Günter Figal: Nietzsche. Eine philosophische Einführung Reclam, Stuttgart 1999, ISBN 3-15-009752-5.
  • Karl Jaspers: Nietzsche. Einführung in das Verständnis seines Philosophierens. de Gruyter, Berlin und New York 1981 (Erstauflage 1935), ISBN 3-11-008658-1.
  • Walter Arnold Kaufmann: Nietzsche: Philosoph – Psychologe – Antichrist. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1988, ISBN 3-534-80023-0.
  • Domenico Losurdo: Nietzsche, der aristokratische Rebell – Intellektuelle Biographie und kritische Bilanz. Zwei Bände. Argument/Inkrit, Berlin 2009, 1104 Seiten, ISBN 978-3-88619-338-7
  • Mazzino Montinari: Friedrich Nietzsche: eine Einführung. de Gruyter, Berlin und New York 1991, ISBN 3-11-012213-8.
  • Wiebrecht Ries: Nietzsche zur Einführung. Junius, Hamburg 2004, ISBN 3-88506-393-X
  • Stefan Lorenz Sorgner/H. James Birx/ Nikolaus Knoepffler (Hg.): Wagner und Nietzsche: Kultur-Werk-Wirkung: Ein Handbuch. Reinbek b. Hamburg, Rowohlt, 2008. ISBN 978-3-499-55691-3
  • Bernhard H. F. Taureck: Nietzsche-ABC. Reclam, Leipzig 1999, ISBN 3-379-01679-9
  • Gianni Vattimo: Nietzsche: eine Einführung. Metzler, Stuttgart 1992, ISBN 3-476-10268-8
Zur Rezeptionsgschicht
  • Richard Krummel: Nietzsche und der deutsche Geist. de Gruyter, Berlin und New York 1974–2006, näheres s. Artikel.
Jahrbüecher
  • Nietzsche-Studien: Internationales Jahrbuch für die Nietzsche-Forschung. Berlin: de Gruyter. ISSN 0342-1422
  • Nietzscheforschung: Jahrbuch der Nietzsche-Gesellschaft, hrsg. im Auftrag der Förder- und Forschungsgemeinschaft Friedrich Nietzsche e. V. - Berlin: Akad.-Verl.
  • New Nietzsche Studies. The Journal of the Nietzsche Society. ISSN 1091-0239

Weblink[ändere | Quälltäxt bearbeite]

 Allmänd (Commons): Friedrich Nietzsche – Sammlig vo witere Multimediadateie