Erneuerbare Energien

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Hops zue: Navigation, Suech

Mit Erneuerbari Energiä bezeichnet me alli Energii-Forme, wo praktisch unerschöpflich zur Deckig vom Energiibedarf von der Menschheit zur Verfüegig schtöhnd und in Zuekunft zämme mit Energiieffiziänz sehr düütlich mehr müesse zur Anwendig cho, um der schädlich Klimawandel durch d Triibhuusgas von de fossille Energieä (v.a. Erdöl und Chohle) z unterbinde.

En traditionelle erneuerbare Energiiträger isch d Wasserchraft, si schtoht schon länger als 100 Jahr zur Verfüegig. Sogenannti Neui erneuerbari Energieä sind d Solarenergii, d Windenergii und d Geothermii. Die letschteri wird hützutags noch eher weniger in Form von Chraftwärch gnutzt, sondern individueller mit Wermipumpe, wo d Energii näbscht der Luft oder em Wasser auch em Bode entzieh. Kein erneuerbare Energieträger isch d Kernenergii, wo der Brennschtoff Uran en relativ knapp vorhandene Gschteins-Rohschtoff isch. Auch d Wermipumpe darf nur insofern als voll eneuerbar gälte, als der Schtrom für ihri Pumpe nit uus fossiler oder Kernenergii gwunne wird.

Bi der Awendig von de neue erneuerbare Energieä isch Dütschland unter de gtössere Länder wältwit füehrend, während d Schwiiz s Glück het, siit Jahrzähnte ihre riich vorhandene Wasser-Rohschtoff chönne z nutze. Der Verbruuch von Erdöl-Produkt isch allerdings einewäg auch in der Schwiz noch vil z hoch, um die gschteckte Klimaziil chönne z erreiche.

Literatur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Mischa Bechberger, Danyel Reiche: Ökologische Transformation der Energiewirtschaft – Erfolgsbedingungen und Restriktionen. Schmidt, Berlin 2006, ISBN 3-503-09313-3.
  • Elke Bruns, Dörte Ohlhorst, Bernd Wenzel, Johann Köppel: Erneuerbare Energien in Deutschland – Eine Biographie des Innovationsgeschehens. Universitätsverlag der TU Berlin, Berlin 2010, ISBN 978-3-7983-2201-1 (Volltext).
  • Thomas Bührke, Roland Wengenmayr: Erneuerbare Energie – Alternative Energiekonzepte für die Zukunft. 2. Uflag. Wiley-VCH, Weinheim 2009, ISBN 978-3-527-40973-0.
  • Steffen Dagger: Energiepolitik & Lobbying: Die Novellierung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) 2009. ibidem, Stuttgart 2009, ISBN 3-8382-0057-8.
  • Hans-Josef Fell, Carsten Pfeiffer: Chance Energiekrise – Der solare Ausweg aus der fossil-atomaren Sackgasse. Solarpraxis, Berlin 2006, ISBN 3-934595-64-2.
  • Wolfgang Gründinger: Die Energiefalle. Rückblick auf das Erdölzeitalter. C. H. Beck, Münche 2006, ISBN 978-3-406-54098-1.
  • Martin Kaltschmitt, Wolfgang Streicher, Andreas Wiese (Hrsg.): Erneuerbare Energien. Systemtechnik, Wirtschaftlichkeit, Umweltaspekte. Springer Vieweg, Berlin / Heidelberg 2013, ISBN 978-3-642-03248-6.
  • David J. C. MacKay: Sustainable Energy – Without the Hot Air. UIT, Cambridge 2008, ISBN 978-1-906860-01-1 (online).
  • Volker Quaschning: Erneuerbare Energien und Klimaschutz. 3. Uflag. Hanser, Münche 2013, ISBN 978-3-446-43809-5.
  • Volker Quaschning: Regenerative Energiesysteme. 8. Uflag. Hanser, Münche 2013, ISBN 978-3-446-43526-1.
  • Thomas Schabbach, Viktor Wesselak: Energie. Die Zukunft wird erneuerbar. Springer Vieweg, Berlin / Heidelberg 2012, ISBN 978-3-642-24346-2.
  • Hermann Scheer: Solare Weltwirtschaft – Strategie für eine ökologische Moderne. 5. Uflag. Kunstmann, Münche 2005, ISBN 3-88897-314-7.
  • Hermann Scheer: Der energethische Imperativ. Wie der vollständige Wechsel zu erneuerbaren Energien zu realisieren ist. Kunstmann, Münche 2010, ISBN 978-3-88897-683-4.
  • Jens-Peter Springmann: Förderung erneuerbarer Energieträger in der Stromerzeugung – Ein Vergleich ordnungspolitischer Instrumente. DUV, Wiesbade 2005, ISBN 3-8350-0038-1.