Emil Brunner

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Hops zue: Navigation, Suech

De Heinrich Emil Brunner (* 23. Dezember 1889 z Winterthur, † 6. April 1966 z Züri) isch en reformirte Theolog us de Schwiiz gsi.

De Emil Brunner het z Züri un z Berlin Theologi studiirt. Nach siner Ordination isch er vo 1916 bis 1924 Pfarrer z Obstalden GL gsi. Im Johr 1924 isch er Professor für systematischi un praktischi Theologi an de Uni z Züri worde un isch es bis 1953 blibe.

Er isch einer vo de Mitbegründer vo de dialektische Theologi gsi. Er het di theologisch Richtig witerentwicklet, teilwis gäge d Uffassig vom Karl Barth. Bsunders het de Brunner de freie Wille vom Mönsch betont, was de reformierte Tradition widersproche het. D Vernunft het er sehr hoch gschätzt. So isch de Brunner devo usgange, dass ma mit de Vernunft de Wille vo Gott cha wahrnäh.

Werke[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Das Symbolische in der religiösen Erkenntnis. Beiträge zu einer Theorie des religiösen Erkennens, 1914
  • Erlebnis, Erkenntnis und Glaube, 1921 (1933³)
  • Die Grenzen der Humanität (Habil.vorles. Zürich), 1922;
  • Die Mystik und das Wort. Der Gegensatz zwischen moderner Religionsauffassung und christlichem Glauben, dargestellt an der Theologie Schleiermachers, 1924 (1928²)
  • Reformation und Romantik, 1925
  • Philosophie und Offenbarung, 1925
  • Die Absolutheit Jesu, 1926 (1934³)
  • Der Mittler. Zur Besinnung über den Christusglauben, 1927 (1930²)
  • Religionsphilosophie evangelischer Theologie, 1927 (1948²)
  • Gott und Mensch. 4 Untersuchungen über das personhafte Sein, 1930
  • Das Gebot und die Ordnungen. Entwurf einer protestantisch-theologischen Ethik, 1932 (1933²)
  • Meine Begegnung mit der Oxforder Gruppenbewegung, 1933
  • Natur und Gnade. Zum Gespräch mit Karl Barth, 1934 (1935²)
  • Um die Erneuerung der Kirche. Ein Wort an alle, die sie lieb haben, 1934
  • Zur Judenfrage. In: Neue Schweizer Rundschau, 28. Jg. 1935, Heft 7
  • Unser Glaube. Eine christliche Unterweisung, 1935 (12. Auflage 1967)
  • Vom Werk des heiligen Geistes, 1935
  • Die Kirchen, die Gruppenbewegung und die Kirche Jesu Christi, 1936
  • Der Mensch im Widerspruch. Die christliche Lehre vom wahren und wirklichen Menschen, 1937 (1965³)
  • Eros und Liebe. Vom Sinn und Geheimnis unserer Existenz, 1937 (1952²)
  • Wahrheit als Begegnung. 6 Vorlesungen. über das christliche Wahrheitsverständnis, 1938 (1963²)
  • Saat und Frucht. 10 Predigten über Gleichnisse Jesu, 1938 (1948²)
  • Die Machtfrage, 1938
  • Bausteine geistigen Lebens. Ausschnitte aus den Werken von Emil Brunner, hrsg. v. Ernst Hermann Müller-Schürich, 1939
  • Ich glaube an den lebendigen Gott. Predigten über das altchristliche Glaubensbekenntnis, 1941 (1945²)
  • Offenbarung und Vernunft. Die Lehre von der christlichen Glaubenserkenntnis, 1941 (1961²)
  • Gerechtigkeit. Eine Lehre von den Grundgesetzen der Gesellschaftsordnung, 1943
  • Die politische Verantwortung des Christen, 1944
  • Glaube und Ethik, 1945
  • Dogmatik I: Die christliche Lehre von Gott, 1946 (1960³)
  • Dogmatik II: Die christliche Lehre von Schöpfung und Erlösung, 1950 (1960²)
  • Dogmatik III: Die christliche Lehre von der Kirche, vom Glauben und von der Vollendung, 1960
  • Das Wort Gottes und der moderne Mensch (4 Vorlesungen), 1947
  • Kommunismus, Kapitalismus und Christentum, 1948
  • Der Römerbrief, übersetzt und ausgelegt, 1948 (1956²)
  • Vom ewigen Leben, 1951²; Das Mißverständnis der Kirche, 1951 (1957²)
  • Fraumünster-Predigten, 1953 (1955²)
  • Das Ewige als Zukunft und Gegenwart, 1953 (1965²)
  • Das Ärgernis des Christentums. 5 Vorlesungen über den christlichen Glauben. hrsg. v. Hans Heinrich Brunner, 1957 (1960²)
  • Gott und sein Rebell (Auszüge aus: Der Mensch im Widerspruch), kommentiert und hrsg. v. Ursula Berger-Gebhardt, 1958
  • Fraumünster-Predigten. NF, 1965.

Literatur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Das Menschenbild im Lichte des Evangeliums. Festschrift zum 60. Geburtstag von Emil Brunner. Zwingli-Verlag, Zürich 1950.
  • Friedrich Wilhelm Bautz: Emil Brunner. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 1, Hamm 1975, Sp. 769-770.
  • Horst Beintker: Brunner, Emil. In: Theologische Realenzyklopädie Bd. 7, 1981, S. 236-242
  • Frank Jehle: Emil Brunner. Theologe im 20. Jahrhundert. TVZ, Zürich 2006, ISBN 3-290-17392-5.
  • Hans Ruh (Hrsg.): Theologie und Ökonomie: Symposium zum 100. Geburtstag von Emil Brunner. TVZ, Zürich 1992
  • Dietmar Lütz: Der Weg zum Glauben: Emil Brunner und das unerledigte Kapitel protestantischer Dogmatik. WDL-Verlag, Berlin 2000

Weblink[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Dä Artikel basiert uff ere fräie Übersetzig vum Artikel „Emil_Brunner“ vu de dütsche Wikipedia.

E Liste vu de Autore un Versione isch do z finde.