Das kleine rote schülerbuch

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Hops zue: Navigation, Suech
Das kleine rote schülerbuch
Orginalusgob
Orginaltitel Den lille røde bog for skoleelever
Genre Handbuch
Autor Bo Dan Andersen, Søren Hansen, Jesper Jensen
Orginalsproch dänisch
Verlag Hans Reitzels Forlag
Erschinigsjoor 1969
düütschi Uusgob
Buechtitel Das kleine rote schülerbuch
Übersetzer Peter Jacobi, Lutz Maier
Verlag Verlag Neue Kritik
ISBN 3-8015-0052-7
Erschinigsjoor 1970, 1971, 1973
anderi Sproche
Australien/Neuseeland The little red schoolbook
Belgien Le petit livre rouge des écoliers et lycéens
Grossbritannien The little red schoolbook
Finnland Koululaisen pieni punainen kirja
Frankreich Le petit livre rouge des écoliers et lycéens
Italien Il libretto rosso degli studenti
Norwegen Den lille røde bok for skoleelever
Schweden Elevens lilla röda
USA The little red schoolbook

Ds chliine rote schüelerbuech esch es Handbuech för Schüeler gse wo 1969 erschine isch un wo fo de Däne Bo Dan Andersen, Søren Hansen und Jesper Jensen underem Originautitu Den lille røde bog for skoleelever gschrebe worde esch. Das Buech reflektiert s Dänke vor 68-Bewegig, isch i vili Schbrache übersezt worde und in mehrere Schdaate esches sogar verbote worde oder nor in verchörzter Form erschine.

Wis entschdandenisch o wasses före Werkig gha hed[ändere | Quälltäxt bearbeite]

E dütschi Übersetzig esch 1970 im Verlag Neue Kritik erschine. Si schdammt vom Peter Jacobi u vom Lutz Maier u isch a di dütsch Schbrach aapasst worde. Dr Titu esch im dütschschbraachige Ruum sehr erfougrich gseh u isch innerhaub fo drüüne Jahr 8 mau verlegt/drockt worde, met insgsamt 180.000 Äxemplaar. Ir Schwiz het dr Politiker Hans Martin Sutermeister e Kampagne gschdartet und hets gschaffet, dass d'Iifuhr vo däm Büechli teilwiis verbote worde esch.[1] Ebefaus verbote worde isches z'Frankriich o in Italie; in Ängland esch ds little red schoolbook nor in gchörzder Form erhäutlech gseh, die obszöne Teil se gschdreche worde. D'Zensurmassnahme in Ängland si 1976 düre Europäisch Grichtshof för Mönscherächt beschdätigt worde, gliichzitig esch aber ou dr Umfang vor Meinigsfreiheit klarer aus vorhär definiert worde.[2]

In Öschdriich wird ds Buäch in öberarbeiteter Form bis hüt vor Aktion kritischer SchülerInnen, wo der SPÖ nöch esch, vertribe. Im Vorwort zur Usgab vo 2003 heissts:

„Über die schule gibt es jedoch 33 jahre nach dem erscheinen des kleinen roten schülerbuches kaum treffendere und gleichzeitig simpler formulierte bücher und broschüren. Vielleicht liegt das auch daran, dass sich in den wesentlichsten fragen kaum etwas am charakter der schule verändert hat.[3]

Össerlech o im Format het sechs Buäch ar sogenannte Mao-Bibel orientiert.[4] Inhautlech hets d'Läser ermuetiget, soziali Normä i Fraag z'schdöue o z'brächä. Um das z'erreiche, hets o öber Drogen u Sexualität informiert, was ou Aaleitig zor Drogeiinahm u zor Säubschdbefridigung beinhautet het.

Zitat[ändere | Quälltäxt bearbeite]

„In diesem Buch haben wir versucht, einige unnötige schwierigkeiten wegzulassen. Einige! Nicht alle! Sonst wäre es für euch nur schwer lesbar gewesen.
Wenn euer lehrer sagt, das buch sei falsch geschrieben, hat er recht. Denn er kennt nur die alte rechtschreibung. In seinem buch kann er gern alle fehler, die er findet, rot anstreichen. Er wird viele finden, pro zeile mindestens zwei! Und das buch wird dann erst richtig rot.“

(Aus der Vorbemerkung der deutschen Ausgabe)

Versione i verschidene Schbraache[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Bo Dan Andersen, Søren Hansen, Jesper Jensen: Das kleine rote schülerbuch. (Übersetzung und deutsche Bearbeitung: Peter Jacobi und Lutz Maier). Originaltitel: Den lille røde bog for skoleelever. Verlag Neue Kritik, Frankfurt/M. 1970. ISBN 3-8015-0052-7
    • 1971: 3. Auflage, 61. bis 80. Tausend
    • 1973: 8. Auflage, 171. bis 180. Tausend
  • Australische/neuseeländische Ausgabe: The little red schoolbook. A. Taylor, Adelaide 1972
  • Belgische Ausgabe: Le petit livre rouge des écoliers et lycéens. Centre National Belge d’Information des Jeunes, Brüssel 1971
  • Britische Ausgabe: The little red schoolbook. Stage 1, London 1971. ISBN 0-85035-009-3
  • Dänische Ausgabe: Den lille røde bog for skoleelever. Hans Reitzels Forlag, Kopenhagen 1969
  • Finnische Ausgabe: Koululaisen pieni punainen kirja. Tammi, Helsinki 1970
  • Französische Ausgabe: Le petit livre rouge des écoliers et lycéens. François Maspero, Paris 1971
  • Italienische Ausgabe: Il libretto rosso degli studenti. Guaraldi, Rimini 1972
  • Norwegische Ausgabe: Den lille røde bok for skoleelever. Pax, Oslo 1969
  • Schwedische Ausgabe: Elevens lilla röda. Prisma, Stockholm 1969
  • US-amerikanische Ausgabe: The little red schoolbook: Pocket Books, New York 1971. ISBN 0-671-78179-0

Kwäue[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Einzelnachweise[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  1. http://images.zeit.de/text/1970/30/Ruhestoerung-in-Bern
  2. http://www.milesago.com/press/lrs.htm
  3. http://www.aks-wien.at/web/admin/org/data/upimages/krsb.pdf
  4. http://www.dasrotewien.at/online/page.php?P=11901
Dä Artikel basiert uff ere fräie Übersetzig vum Artikel „Das_kleine_rote_schülerbuch“ vu de dütsche Wikipedia.

E Liste vu de Autore un Versione isch do z finde.