Che Guevara

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Hops zue: Navigation, Suech

Dr Ernesto Rafael Guevara de la Serna, bekannt as Che Guevara [ t͡ʃe ge'vara] oder äifach Che (* offiziell 14. Juni 1928, villicht scho 14. Mai 1928[1] z Rosario, Argentinie; † 9. Oktober 1967 z La Higuera, Bolivie), isch e marxistische Politiker, Guerillafüerer und Autor gsi.

Er isch äine vo de wichdigste Aafüerer (Comandante) vo dr Rebellenarmee vo dr Kubanische Revoluzioon vo 1956–59 gsi und isch näben em Fidel Castro die wichdigsti Sümbolfigur vo dr Revoluzioon. Dr Guevara stammt us ere argentinische bürgerlige Familie. Won er no Medizin studiert het, het er Räisedaagebüecher verfasst, wo literarischi Kwalidäät häi und e baar mol verfilmt worde si. Äinzelni vo sine Schrifte und Reede häi revoluzionäri Ströömige wit über Kuba uuse beiiflusst. Si Lääbe, si Dood und dr posthumi Kult um sini Person si s Thema von e Hufe Film und Büecher.

D amerikanischi Zitschrift Time Magazine het en 1999 zu de 100 iiflussriichste Lüt im 20. Joorhundert zelt.[2] E Fotografii vom „Che“ vom Alberto Korda, Guerrillero Heroico, gältet as s berüemtiste fotografische Bild von ere Person,[3] und ghöört zu de Medieikone.

Wärk[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Latìno Americana (Lateinamerika-Reise 1951/52 mit Alberto Granado)
  • Das magische Gefühl, unverwundbar zu sein (Lateinamerika-Reise 1953–56, u. a. mit Carlos Ferrer)
  • Cubanisches Tagebuch
  • Guerillakampf und Befreiungsbewegung
  • Das Jahr, in dem wir nirgendwo waren
  • Aufsätze zur Wirtschaftspolitik
  • Der neue Mensch – Entwürfe für das Leben in der Zukunft
  • Der Sozialismus und der Mensch auf Cuba Brief an Carlos Quijano von der Wochenzeitschrift Marcha, Montevideo, Uruguay, März 1965
  • Der afrikanische Traum („Kongo-Tagebuch“)
  • Bolivianisches Tagebuch. Volk und Welt, Berlin 1967, ISBN 3-353-00267-7 (Auszüge).
  • Partisanenkrieg – eine Methode
  • Der Partisanenkrieg

Litratuur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Aleida March: "Evocación (2008): Mi vida al lado del Che" (engl. "Remembering Che. My Life with Che Guevara". 2012).
  • Hilda Gadea (1972): "Che Guevara. Los años decisivos". Mexiko (Neuaufl. 2005 unter dem Titel: "Mi vida con el Che", Peru. Engl. "My Life with Che. The Making of a Revolutionary", 2005).
  • Jon Lee Anderson: Che. Die Biographie, Ullstein, München 2002, ISBN 3-548-60122-7
  • Jorge Castañeda Gutman: Che Guevara. Biographie, Suhrkamp, Frankfurt/M. 2003, ISBN 3-518-39411-8
  • Paul Jaime Dosal: Comandante Che. Guerrilla soldier, commander, and strategist, 1956-1967, University Park, PA u. a. (Pennsylvania State University Press) 2003. ISBN 0-271-02261-2.
  • Guevara, Ernesto: ¡Hasta la victoria siempre! Eine Biographie mit einer Einführung von Bolívar Echeverría. Zusammengestellt von Horst Kurnitzky, Übersetzungen aus dem Spanischen von Alex Schubert. Berlin (West): Verlag Peter von Maikowski, 1968. 208 S.

Weblingg[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Wikisource S dütschsprochig Wikiquote hät Zitat zum Thema „Che_Guevara

 Allmänd (Commons): Che Guevara – Sammlig vo witere Multimediadateie

Che Guevara – Originalteggst übersetzt:

Fuessnoote[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  1. Lueg d Geburtsurkunde aa.
  2. Ariel Dorfman: CHE GUEVARA: The Guerrilla. In: Time Magazine, 14. Juni 1999 (änglisch).
  3. Che Guevara photographer dies. In: BBC News, 26. Mai 2001 (änglisch).