Besigheim

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Hops zue: Navigation, Suech


Wappa Deitschlandkart
Wappa vo de Stadt Besigheim
Besigheim
Deutschlandkarte, Position vo de Stadt Besigheim hervorghobe
48.9988888888899.1413888888889202Koordinaten: 49° 0′ N, 9° 8′ O
Basisdata
Bundesland: Bade-Wirttebärg
Regierongsbezirk: Stuegert
Landkroes: Ludigsburg
Heh: 202 m i. NHN
Fläch: 16,8 km²
Eiwohner:

11.787 (31. Dez. 2012)[1]

Bevelkerongsdicht: 700 Eiwohner je km²
Boschtloetzahle: 74349–74354
Vorwahl: 07143
Kfz-Kennzoeche: LB
Gemeindeschlüssel: 08 1 18 007
Adress vo dr
Stadtverwaltong:
Marktplatz 12
74354 Besigheim
Webpräsenz: www.besigheim.de
Birgermoeschter: Steffen Bühler
Lag vo de Stadt Besigheim em Ludigsburg
Karte

Beesge oder Bäsge (amtlich Besigheim) isch a Kloistadt im Landkrois Ludigsburg ogfähr 25 Kilometr im Norde von Schtuegard. Seid em 18. Oktobr isch Bäsge en staatlich aherkannder Erholungsort. Besondersch sche isch dr Flecka mit soine Fachwerkheisla ond die Wengert dromrom. Laut em MDR isch Bäsge dr schenscht Weiort vo Deitschland.

Gschicht[ändere | Quälltäxt bearbeite]

S erschte Mol erwähnt worre isch Bäsge 1153 als curtis Basincheim, en re Urkond, wo dr Kaisr Barbarossa d Schenkung an dr Badenzer Markgrafa Hermann III. bezeigt hat.

Literatur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Friedrich Breining: Alt-Besigheim in guten und bösen Tagen, 254 Seiten, Besigheim 1926
  • Ulrich Gräf: Kunst- und Kulturdenkmale in Ludwigsburg, Stuttgart 1986, ISBN 3-8062-0466-7, S. 42-56.
  • Autorenkollektiv (Bächler, Benning, Schulz u.a): Geschichte der Stadt Besigheim, 712 Seiten, Besigheim 2003
  • Hansmartin Schwarzmaier und Peter Rückert (Hrsg.): Das Land am mittleren Neckar zwischen Baden und Württemberg (Herausgegeben zum 850jährigen Jubiläum der Stadt Besigheim), Oberrheinische Studien Bd. 24, 332 Seiten, Ostfildern 2005, ISBN 3-7995-7824-2

Fuaßnote[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  1. Statistisches Bundesamt – Gemeinden in Deutschland mit Bevölkerung am 31.12.2012 (XLS-Datei; 4,0 MB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011)

Weblink[ändere | Quälltäxt bearbeite]

 Allmänd (Commons): Besigheim – Sammlig vo witere Multimediadateie

Wikisource S dütschsprochig Wikisource hät Originaltegscht zum Thema „Besigheim in der Topographia Sueviae (Mathäus Merian) von 1656“.