Bad Schönborn

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Hops zue: Navigation, Suech
Wappe Dütschlandcharte
Wappe vo dr Gmei Bad Schönborn
Bad Schönborn
Dütschladcharte, Position vo dr Gmei Bad Schönborn fürighobe
49.2022222222228.6475122Koordinate: 49° 12′ N, 8° 39′ O
Basisdate
Dialekt: Nordoberdütsch
Hauptvariante: Südfränkisch
Bundesland: Bade-Württebärg
Regierigsbezirk: Karlsruhe
Landkreis: Karlsruhe
Höchi: 122 m ü. NHN
Flächi: 24,1 km²
Iiwohner:

12.461 (31. Dez. 2012)[1]

Bevölkerigsdichti: 517 Iiwohner je km²
Poschtleitzahl: 76669
Vorwahl: 07253
Kfz-Chennzeiche: KA
Gmeischlüssel: 08 2 15 100
Adress vo dr
Gmeiverwaltig:
Friedrichstraße 67
76669 Bad Schönborn
Webpräsenz: www.bad-schoenborn.de
Burgermeischter: Klaus Detlev Huge (SPD)
Lag vo dr Gmei Bad Schönborn im Landkreis Karlsruhe
Charte

Bad Schönborn isch e Gmeind im Landchrais Karlsrue in Bade-Würdebärg. Bad Schönborn bschtoht us de zwei Ortsdail Bad Mingolse und Bad Langebrügge.

Geographii[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Bad Schönborn ligt in de Oberrhiinische Tüüfebeni am Übergang zum Kraichgau uf ere Höchi zwüsche 105 und 185 Meter.

Gschicht[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Bad Schönborn isch in de Folg von de bade-würdebärgische Gmeindsreform entschtande. Uf de 1. Jänner 1971 hei sich die beide Gmeinde Bad Mingolse und Bad Langebrügge zämmegschlosse. De Gmeindsname chunnt vom frühener Fürschtbischof vo Schpeyer, em Damina Hogo vo Schönborn (1719-1743), wo s Schloss Kislau z Mingolse noi gschtaltet gha het. Di noi fusioniirti Gmeind het zwei Johe zum Landchrais Bruchsal ghört, bevor der uf de Johreswächsel 1972/1973 ufglöst worde-n-isch. Hüt ghört d Gmeind zum Landchrais Karlsrue.

Literatur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Klaus Gaßner (Hrsg.): Bad Schönborner Geschichte. Die Chronik der wiedervereinigten Dörfer Mingolsheim und Langenbrücken. Band 1: Von den Anfängen bis zur Auflösung des Alten Reiches. Ubstadt-Weiher, Verlag Regionalkultur 2006. ISBN 978-3-89735-437-1. 392 Seiten mit 181, z.T. farbigen Abb., fester Einband.
  • Kurt Andermann: Bad Schönborn zwischen Dorfidylle und Heilbadatmosphäre; in: Kult-Bäder und Bäderkultur in Baden-Württemberg. Hrsg. v. W. Niess, S. Lorenz, Filderstadt 2004. ISBN 3-935129-16-5.
  • Ludwig Marum: Briefe aus dem Konzentrationslager Kislau. Mit einem Lebensbild von Joachim Wolfgang Storck, hg. v. E. Marum-Lunau und J. Schadt im Auftrag vom Stadtarchiv Karlsruhe und Stadtarchiv Mannheim. Karlsruhe, 1984. ISBN 3-7880-9700-0.

Fueßnote[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  1. Statistisches Bundesamt – Gemeinden in Deutschland mit Bevölkerung am 31.12.2012 (XLS-Datei; 4,0 MB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011)

Weblink[ändere | Quälltäxt bearbeite]

 Allmänd (Commons): Bad Schönborn – Sammlig vo witere Multimediadateie