Albstadt

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Hops zue: Navigation, Suech
Wappe Dütschlandcharte
Wappe vo dr Stadt Albstadt
Albstadt
Dütschladcharte, Position vo dr Stadt Albstadt fürighobe
48.2305555555569.0319444444444614-966Koordinate: 48° 14′ N, 9° 2′ O
Basisdate
Bundesland: Bade-Württebärg
Regierigsbezirk: Dibenga
Landkreis: Zollernalbchreis
Höchi: 614-966 m ü. NHN
Flächi: 134,4 km²
Iiwohner:

43.980 (31. Dez. 2012)[1]

Bevölkerigsdichti: 327 Iiwohner je km²
Poschtleitzahle: 72458–72461
Vorwahlen: 07431, 07432, 07435
Kfz-Chennzeiche: BL
Gmeischlüssel: 08 4 17 079
Stadtgliderig: 9 Stadtteile
Adress vo dr
Stadtverwaltig:
Marktstraße 35
72458 Albstadt
Webpräsenz: www.albstadt.de
Oberbuhrgermeister: Jürgen Gneveckow (CDU)
Lag vo dr Stadt Albstadt im Zollernalbchreis
Charte

Albstadt isch e Stadt im Side vu Bade-Wirttebärg uf dr Schwebische Alb, eppen uf halbem Wäg zwische Stuegert un em Bodesee. Die Stadt isch 1975 im Ramme vu dr Gebietsreform nej bildet wore. Albstadt isch di grescht Stadt im Zollernalbchreis un bildet e Mittelzäntrum fir d Umlandgmeine. Bi ihre Grindig isch si zuen ere Große Chreisstadt ghobe wore, di frijer Stadt Ebenge isch scho syt em 1. Augschte 1956 Großi Chreisstadt gsi. Mit dr Nochbergmei Bitz het d Stadt Albstadt e Verwaltigsgmeinschaft veryybart.

Geografii[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Geografischi Lag[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Albstadt lyt uf dr Sidweschtalb, an dr Nordweschtgränze am Albtrauf in dr Däler vu dr obere Eyach un ihre Zuefliss un dr Schmiecha. D Eyach het ihri Quälle nerdlig vum Stadtdeil Pfeffenge, fließt derno no Side dur Margrethause un Lautlenge, wu dr Fluss no Weschte goht, dur dr Stadtdeil Laufe fließt un schließli s Stadtgebiet verlosst in Richtig Balenge, voreb er z Starzach in dr Necker mindet. D Schmiecha het ihri Quälle nordweschtli vum Stadtdeil Onschtmettenge, fließt derno zerscht no Oschte uf Onschtmettenge, derno no Side dur d Stadtdeil Dailfenge, Druchtelfenge un Ebenge, dno no Sidoschte un verlosst s Stadtgebiet in Richtig Simmerenge. In syym Unterlauf heißt dää Fluss Schmeie, är mindet bi Inzigkofe in d Doene. Dodermit goht di Europäisch Wasserscheide zmittse dur s Stadtgebiet vu Albstadt dure, ihre niderschte Punkt het d Wasserscheide zwische Ebenge un Lautlenge uf ere Hechi vu 742 m NN bim ehmolige remische Kaschtäll Lautlenge an dr alte Gränzlinie vum Alblimes. D Quälle vu dr bede Fliss Eyach un Schmiecha lige nume wenig Kilometer ussenand.

Wel dr Winter friej chunnt un lang goht un wel die Jurabede uf dr Alb stark wasserdurlässig un ender uufruchtbar sin, isch Albstadt fir d Landwirtschaft mittlerwyyli ender uuinträssant. Wäge däm bietet d Landschaft hite fir Wanderer un im Winter fir Wintersportler vili Meglikeite. 81 % vu dr Stadtflechi vu Albstadt sin Natur- bzw. Landschaftsschutzgebiet. D Stadt isch dr drittgrescht kommunal Waldeigetimer z Bade-Wirttebärg.

Klima[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Z Albstadt isch di ofiziäll diefscht Dämperatur z Dytschland syt em Aafang vu dr Wätterufzeichnige gmässe wore, nämli −36,1 °C in ere Doline am Flugplatz Degerfeld.

Nochbergmeine[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Die Stedt un Gmeine gränze an Albstadt (im Uhrzeigersinn vu Norde uus): Hächenga, Jõngenga, Burrladenga, Bitz, Wãẽderlenga, Schtroßbärg (alli Zollernalbchreis) Stette (Landchreis Semmerenge), Messschdetta, Balenga un Bisenga (wider Zollernalbchreis).

Stadtgliderig[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Wappen Wappe Wappe Wappe Wappe Wapp Wappe Wappe Wappe Wappe
Stadtdeil Ebenga Doalfenga Ãõschtmeddenga Druchdlfenga Pfäffenga Lautlenga Laofa Margethausa Burgfälda
Yywohner (2006) 19.618 12.234 5.384 3.229 2.168 1.998 1.753 1.084 345
Yywohner (2007) 19.339 12.091 5.314 3.223 2.131 1.987 1.753 1.087 338
Yywohner (2008) 19.265 12.072 5.260 3.189 2.147 1.988 1.777 1.069 346

D Stadtdeil Burgfälda, Laofa, Lautlenga, Margrethause, Pfäffenga un Ãõschtmeddenga sin hite Ortschafte im Sinn vu dr bade-wirttebärgische Gmeindsornig mit eme Ortschaftsrot, wu vu dr Bevelkerig bi jedere Kommunalwahl nej gwehlt wird, mit eme Ortsvorsteher as Vorsitz. In jedere vu dr Ortschafte git s e Ortsamt, e „Rathuus vor Ort“, wu dr Ortsvorsteher syy Birro het. Dr Stadtteil Doalfenga het derfir e Burgerbirro mit eme Leiter.

Zue e baar Stadtdeil ghere no Wohnblätz oder neijeri Wohngebiet, wu eigeni Nämme hän, zmeischt aber nume wenig Yywohner un vilmol keini feschtgleite Gränze:

  • z Ebenga: Ehestetter Hof, Ehestetter Mihl, Eselmihl, Fohlewoid, Galthaus, Im Degerwand, Im Kiente, Im Mehlbaum, Jauseteich, Oschtstadt, Petersburg, Sandgrueb, Setze, Stopper, (Am) Schloßberg, Waldhoim, Weiherwuer, Weschtstadt un Weißeburg
  • z Lautlenge: Dierberg, Eisedal
  • z Margethausa: Ochseberg
  • z Ãõschtmeddenga : Hohberg, Alleberghef, Dagersbronne, Heiberghef, Raichberg, Ritzebihl, Stich, Zaisle un Zollersteighof
  • z Pfeffenge: Brechetsteighof, Roschbach un Zitterhof
  • z Doalfenga: Neiweiler, Schofbihl, Stiegel, Langewand, Lammerberg, Nank un Weiler Dal
  • z Druchdlfenga: Auf Hofstett, Bol un Rossedal

Ruumblanig[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Albstadt bildet e Mittelzäntrum in dr Region Neckar-Alb, wu näbe Albstadt no d Gmeine Bitz, Messschdetta, Nuschblenga, Oberna, Schtroßbärg un Wãẽderlenga im Zollernalbchreis un Nuifra im Landchreis Semmerenge zum Mittelberyych dervu ghere.

Gmeinderot[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Zämmesetzig vum Gmeinderot
Partäi Wahle vu 2009 Wahle vu 2004
SPD 6 Sitz 6 Sitz
CDU 11 Sitz 13 Sitz
FDP 4 Sitz 2 Sitz
Bündnis 90/Di Griene 2 Sitz 2 Sitz
Wehlervereinigunge 9 Sitz 9 Sitz
Gsamt 32 Sitz 32 Sitz
Quälle: Statisdischs Landesamt vu Bade-Württebärg

Bilder[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Fueßnote[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  1. Statistisches Bundesamt – Gemeinden in Deutschland mit Bevölkerung am 31.12.2012 (XLS-Datei; 4,0 MB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011)

Literatur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Heinz Bader: Am Ursprung der Eyach. Alt-Pfeffingen. Geiger-Verlag, Horb am Neckar 1993
  • Hermann Bizer: Die Flurnamen von Tailfingen. Tailfingen 1940
  • Hermann Bizer: Tailfinger Heimatbuch. Tailfingen 1953
  • Joseph Halm: Chronik des Bleichers Johannes Jerg 1771–1825. Ein Heimatbuch der Stadt Ebingen. Balingen 1952
  • Gottlob Friedrich Hummel: Kriegschronik der Stadtgemeinde Ebingen. Stuttgart 1919
  • Gottlob Friedrich Hummel: Ebingen. 1923
  • Ernst Koch: Am Stadtbrunnen. Ebinger Geschichte in Geschichten. Albstadt-Ebingen 1990
  • Peter Thaddäus Lang, Wilhelm Conzelmann: Tailfingen, die Trikotstadt. Albstadt 1990
  • Peter Thaddäus Lang: Katholiken im Talgang. Albstadt 1993.
  • Peter Thaddäus Lang: Ebingen. Die Fünfzigerjahre. Sutton-Verlag, Erfurt 2006.
  • Peter Thaddäus Lang: Ebinger Legenden. Markante Persönlichkeiten aus dem 19. Jahrhundert. SP-Verlag, Albstadt 2007.
  • Peter Thaddäus Lang: Tailfingen. Die Wirtschaftswunderzeit. Sutton-Verlag, Erfurt 2009.
  • Wilhelm Maute: Vergessene Ereignisse aus fünf Jahrhunderten, zugetragen in der Stadt Ebingen. Silberburg-Verlag, Tübingen 1999.
  • Alfred Munz: Philipp Matthäus Hahn. Pfarrer und Mechanikus. Sigmaringen 1990
  • Johannes Raster: Bilder aus der Heimatgeschichte Onstmettingens, Onstmettingen o.J.
  • Gustav Rieber: Laufen. Geschichten aus der Eyachtalgemeinde. Geiger-Verlag, Horb am Neckar 1993
  • Walter Stettner: Ebingen. Geschichte einer württembergischen Stadt. Sigmaringen 1986
  • Friedrich Wissmann: An der Eyachquelle. Ein Heimatbuch von Pfeffingen und Burgfelden. 1959
  • Württembergisches Städtebuch; Band IV Teilband Baden-Württemberg Band 2 aus "Deutsches Städtebuch. Handbuch städtischer Geschichte – Im Auftrage der Arbeitsgemeinschaft der historischen Kommissionen und mit Unterstützung des Deutschen Städtetages, des Deutschen Städtebundes und des Deutschen Gemeindetages, hrsg. von Erich Keyser, Stuttgart, 1961
  • Albstadt (mit Fotos von Manfred Grohe), Silberburg-Verlag, ISBN 3-87407-331-9
  • 25 Jahre Albstadt, Hrsg. Stadt Albstadt (2000)
  • Roger Orlik: Im Flugzeug über Ebingen – Luftaufnahmen von 1927 SP-Verlag, ISBN 978-3-9811017-3-7
  • Karl Bergmann: Die Trikotagenindustrie in Tailfingen/Württemberg. Tailfingen 1947.
  • Andreas Conzelmann: Werden und Wachsen der Tailfinger Gemeinschaft. Tailfingen 1922. Erweiterte Auflage Tailfingen 1971
  • Friedrich Konzelmann: Die Sippe Conzelmann. Tailfingen 1940. Neu hrsg. v. Walter Conzelmann, Tailfingen 1987.
  • Peter Thaddäus Lang / Wilhelm Conzelmann: Tailfingen die Trikotstadt. Albstadt 1990.
  • Samuel Maute: Tailfinger Heimatbüchlein. Tailfingen 1930.
  • Heinrich Weidle: Damals im Talgang. Ein Rückblick in Bildern. Tailfingen 1985.
  • Carl Metzger: Tagolf. Erzählung aus Tailfingens Vorzeit. Selbstverlag des Verfassers, ohne Jahresangabe.

Weblink[ändere | Quälltäxt bearbeite]

 Allmänd (Commons): Albstadt – Sammlig vo witere Multimediadateie




Dä Artikel basiert uff ere fräie Übersetzig vu dere Version vum Artikel „Albstadt“ vu de dütsche Wikipedia.

E Liste vu de Autore un Versione isch do z finde.