4. Jahrhundert

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Hops zue: Navigation, Suech

S 4. Johrhundat hot duurat vom 1. Jänna 301 bis zum 31. Dezember 400 und ghört zur Spätantike.

Zitalter / Epoche[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Dr Theodosius I. macht 394 mit m Edikt „Cunctos populos“ s Chrischtatum zur Staatsreligion im Römischa Rich.
  • Theodosius deilt in sinem Testament 395 s'Römisch Riich under sine beide Söhn wiider in e West- un Ostriich uf. Obwohl d'Historiker us praktische Gründe vume Weströmische un eme Oströmische Riich spreche, het es sich um e reine Verwaltigsdeilig ghandelet. Es het witterhi numme ei römischi Staatsbürgerschaft gä.
  • Us Mittelasien kummen d Hunne noch Oschteuropa und gründen a oagans Riich.
  • Des isch da Afang vo da Völcherwanderig, wp die Gote als erschtes großes Volk nooch Südeuropa igwanderet sin.

Ereigniss/Entwicklunga[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Entwicklung vo na oagana keltischa Kircha, wo bis ins 6. Johrhundat hebt.
  • 326 macht dr Kaisa Konschtantin I. dia griechische Schtadt Byzantion untaram Nama Konstantinopel zur Hauptstadt vom Römischa Rich. Dia Maßnama bewirkt a „Hellenisierung“ vom römischa Kaisartum und s byzantinische Hofzeremoniell macht us m Kaisar an Art Gott.
  • Dr Papscht Silvester I weiht dia Alte Peterskirche z Rom.
  • Dr Bischof Wulfila schribt um 360 für die Gota d Wulfilabibel. Von da Wulfilabibel sind no Handschrifta us m 6. Jahrhundert erhalta: dia bekannteschte, da Codex Argenteus, isch in da Unibibliothek vo Uppsala, Schweda.
  • In da Schlacht vo Adrianopel (378) wird s Römische Heer vo da Gota varnichtend gschlaga. Dr Kaiser Valens schtirbt im Kampf, abar sin Nochfolgar Theodosius schaffts, zum s Riich widar z schtabilisiera. Die Gote siidled als „autonome Föderaten“ im hütiga Bulgarie.

Berühmte Lüt[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Konstantin I (eppa 280-337), römischa Kaisa, Gründa vom Byzantinischi Rich
  • Axid (eppa 291-347), nordafrikanischer Freiheitskämpfer.
  • Ermanarich (305-370), König vo dr Oschtgota.
  • Schapur II. (309-379), König vo Persien. hot sich erfolgrich gegs Rom und gegs d Hunna gwehrt.
  • Wulfila (lat. Ulfilas; eppa 310-382), erschter Bischof vo dr Westgote (Wisigoten, Terwingen).
  • Martin vo Tours (lat. Martinus), (eppa 316-397), Bischof vo Tours un französischa Nationalheiliger.
  • Ammianus Marcellinus (eppa 330-395), römischer Hischtoriker.
  • Julian II. (eppa 332-363), römischa Kaisa, hot Vawaltung, Stüüra und s Schualsyschtem neu gordnet
  • Ambrosius vo (eppa 339- 397), Bischof vo Mailand
  • Theodosius, (eppa 347-395), Römischer Kaiser, setzt s Dreifaltigkeitsdogma vu dr Göttlichkeit vom Jesus durch.
  • Balamir (au Balamber, eppa 350-404), König vo dr Hunne;
  • Gratian (eppa 359-383), Römischer Kaiser; erschter Kaiser, wo net gliichzitig Oberprischter isch
  • Stilicho (365-380), römischer Feldherr un Regent vo Weschtrom
  • Dr Alarich I. (eppa 374-410), König vo dr Weschtgota, erobert 410 Rom

Des isch entdeckt, erfunda und igführt wora[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • In Indie wird zum erschta mol Rohrzucker gwunna, indeam se da Saft us m Zuckerrohr pressend und so lang kochend, bis s dick gnua wird.
  • Muschklkraft wird durch Wasserkraft ersetzt: um 363 wird im Dütscha a da Ruwer s erschte Sägewerk bout, wo mit Wassakraft atrieba wird. Um 390 gits o in Belgie Wassamühla, wo a Sschtoasägewerk atriebend.
  • In Ägypte ersetzt die griechische die demotische Schrift.
  • Um 379 bringt da Koreana Wa-Ni d Schrift us China ge Japan.
  • Um 380 werend in China Schiffskompäss üblich.
  • Um 385 werend Rittsättl, wo ma in Asien scho länga kennt, o in Europa üblich.

Literatur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Ammianus Marcellinus: Das römische Weltreich vor dem Untergang (Bibliothek der alten Welt), übersetzt von Otto Veh, München-Zürich 1974 (dort auch weitere Literaturangaben und Hinweise auf andere Werkausgaben).

Weblink[ändere | Quälltäxt bearbeite]